Zum Inhalt springen
Inhalt

Mehr Einnahmen als budgetiert Bund verzeichnet erneut Milliardenüberschuss

Legende: Video «Präsentiere lieber einen Überschuss als ein Defizit von 3 Milliarden» abspielen. Laufzeit 00:08 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.02.2019.
  • Es ist wieder passiert: Nicht zum ersten Mal schliesst die Rechnung des Bundes deutlich besser ab als budgetiert.
  • Der Überschuss in der Bundeskasse beträgt für letztes Jahr 2,9 Milliarden Franken.
  • Schon 2018 hatte das Finanzdepartement seine Zahlen korrigiert: Aus einem anfänglichen Defizit wurde ein Milliardenüberschuss.

Das «erfreuliche Ergebnis» erklärt das Finanzdepartement mit der Einnahmenentwicklung und der hohen Disziplin bei den Ausgaben.
Und: Die Aussichten für die Jahre 2020 bis 2022 hätten sich aufgrund der guten Einnahmenentwicklung verbessert. Damit seien im Jahr 2020 aus heutiger Sicht keine Sparmassnahmen nötig.

Grafik zeigt Anzahl Frauen und Männer auf den Wahllisten bei Wahlen im Kanton Basel-Landschaft

Doch wie sind derartige Rechenfehler möglich? Der Bund habe schon bei seiner letzten Hochrechnung im September 2018 mit einem Milliardenüberschuss gerechnet, sagt SRF-Bundeshausredaktor Gaudenz Wacker: «Er hat vor allem wegen der Verrechnungssteuer mehr eingenommen als erwartet. Also jene Steuer, die zurückgefordert werden kann.»

Umstrittene Verrechnungssteuer

Wegen der Negativzinsen würden grosse Unternehmen abwarten, diese Steuer vom Bund zurückzuverlangen: «Für Unternehmen ist es nicht attraktiv, bei Negativzinsen viel Geld auf hohen Kante zu haben.» Zudem schwankten die Einnahmen bei der Verrechnungssteuer. Deswegen heisse es beim Bund, Prognosen seien schwierig. Schliesslich habe die Verwaltung auch ganz einfach weniger ausgegeben als budgetiert, so Wacker.

Für das Jahr 2017 hatte der Bund einen Überschuss von 2,8 Milliarden Franken ausgewiesen. Eigentlich hätte sich der Überschuss sogar auf 4,8 Milliarden Franken belaufen. Mit einem Teil der Überschüsse wurden aber Rückstellungen bei der Verrechnungssteuer gebildet. Für diese Praxis erntete Finanzminister Maurer Kritik, insbesondere von der Eidgenössischen Finanzkontrolle.

Budget oft nach oben korrigiert

2016 schloss die Rechnung mit einem Überschuss von 750 Millionen Franken. Budgetiert war damals ein Defizit von 500 Millionen Franken. Auch in den Vorjahren stand der Bundeshaushalt oft besser da als erwartet. 2015 schloss die Rechnung mit einem Überschuss von 2,3 Milliarden statt 400 Millionen Franken.

2013 resultierte bei einem budgetierten Defizit von 400 Millionen ein Überschuss von 1,3 Milliarden Franken. 2012 hatte der Bund eine ausgeglichene Rechnung budgetiert – und einen Milliardenüberschuss erzielt. Nur im Jahr 2014 resultierte ein Defizit von 124 Millionen statt eines Überschusses von 121 Millionen Franken. Es handelte sich um das erste Defizit seit 2005.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

85 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.