Zum Inhalt springen
Inhalt

Neue Air-China-Flüge Mehr Geschäftsleute oder noch mehr Touristen?

Legende: Audio Mehr Touristen dank neuem Air-China-Flug? abspielen. Laufzeit 02:06 Minuten.
02:06 min, aus HeuteMorgen vom 07.06.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Seit heute bietet die Fluggesellschaft Air China wieder Direktflüge zwischen Peking und Zürich an.
  • Air China fliegt die Route viermal wöchentlich.
  • Umsritten ist, ob der Direktflug mehr Touristen aus China in die Schweiz bringt.

17 Jahre ist es her, seit die chinesische Fluggesellschaft Air China zum letzten Mal Direktflüge zwischen Peking und Zürich angeboten hat. Nun aber fliegt die Air China wieder viermal wöchentlich diese Route. Der neue Direktflug soll das bereits stark boomende Geschäft mit chinesischen Touristen weiter beflügeln – aber nicht nur.

Das Wachstum findet wieder statt.
Autor: Martin SturzeneggerDirektor von Zürich Tourismus

Die Rechnung ist gemäss Martin Sturzenegger, Direktor von Zürich Tourismus, einfach: Wenn es mehr Flugverbindungen in die Schweiz gebe, mache dies die Schweiz für chinesische Touristen attraktiver, sagt er. So komme Zürich weniger die Rolle als ‹Hub› zu und die Gäste würden dann eher in Zürich übernachten.

Mehr als 1,3 Millionen chinesische Touristen

Chinesische Touristen sind wichtig für die Schweiz; ihre Zahl ist in den vergangenen Jahren stark angestiegen. So besuchten 2015 mehr als 1,3 Millionen Chinesen die Schweiz.

Wegen der Terroranschläge in Europa sei diese Zahl im vergangenen Jahr zwar um rund 20 Prozent zurückgegangen, sagt Sturzenegger. Doch davon sei bereits heute nichts mehr zu spüren. «Das Wachstum findet wieder statt. Wenn ich das erste Quartal anschaue, haben wir wieder ein Wachstum von rund 30 Prozent.» Damit sei der Einbruch vom vergangenen Jahr wieder kompensiert. Die neuen Flüge der Air China würden dieses Wachstum noch weiter ankurbeln, sagt Sturzenegger.

Mehr Geschäftsleute als Touristen

Der St. Galler Touristik-Professor Christian Laesser widerspricht und sagt: «Ich glaube nicht, dass deswegen mehr Touristen in die Schweiz kommen als im Vorjahr. Zumal die Flugverbindungen jetzt bereits relativ gut waren.» Auch sei die touristische Bedeutung des Direktflugs vergleichsweise geringer als die Bedeutung für die Handelsbeziehungen.

In den Flugzeugen sitzen laut Laesser also mehr Geschäftsleute als chinesische Touristen. Dazu habe die Unterzeichnung des neuen Freihandelsabkommens zwischen der Schweiz und China beigetragen. Ausserdem würden sich immer mehr chinesische Firmen in der Schweiz niederlassen.

Ich glaube nicht, dass deswegen nun mehr Touristen in die Schweiz kommen als im Vorjahr.
Autor: Christian LaesserSt. Galler Touristik-Professor

Laesser und Sturzenegger sind sich aber in einem einig: Es sei nicht zu erwarten, dass die Direktflüge der Air China so schnell wieder aus dem Flugplan des Flughafens Zürich verschwinden würden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    Fast jeden Tag bricht der Verkehr in Luzern zusammen unter Anderem wegen den Touristenbussen und den Chinesen, die in aller Seelenruhe bei Rot über die Strasse spazieren. Mit noch mehr Gruppen verkommt die Innenstadt zu Disneyland wo die Hauptsache die klingelnden Kassen am Schwanenplatz sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Hauptsache die Wirtschaft boomt und das Geschäft blüht. Wo chinesische Touristen in Gruppen auftreten, ist das mittlere Chaos vorprogrammiert. Vor ein ein paar Jahren hat man sogar versuchen müssen , chinesische Touristen in einem Extrawagen der Rigibahn zu befördern, weil der Wagen danach vom Abfall überfüllt war. Wurde aber nach kurzer Zeit vom Tourismus Verband wieder verboten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen