Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schweiz steht vor einer vierten Welle
Aus HeuteMorgen vom 25.08.2021.
abspielen. Laufzeit 01:47 Minuten.
Inhalt

Mehr Patienten in Spitälern Arzt: «Ich verbringe Tag und Nacht damit, Betten zu schaffen»

Die Intensivstationen füllen sich wieder. Vor allem mit Covid-Patientinnen und -Patienten. Die Lage sei besorgniserregend, sagte Patrick Mathys, Leiter Sektion Krisenbewältigung und internationale Zusammenarbeit des BAG, am Dienstag vor den Medien. Jetzt sind die Betroffenen jünger – und meist ungeimpft. Einer, der die aktuelle Situation kennt, ist Peter Steiger. Er ist stellvertretender Leiter der Intensivmedizin am Universitätsspital Zürich.

Peter Steiger

Peter Steiger

Leitender Arzt

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Dr. Peter Steiger ist stellvertretender Direktor des Instituts für Intensivmedizin des Universitätsspitals Zürich. Er ist spezialisiert auf Traumatologie und Verbrennungen.

SRF News: Wie sieht es auf der Intensivstation der Unispitals Zürich derzeit aus?

Peter Steiger: Platzmässig ist es sehr, sehr eng. Ich habe gestern den ganzen Tag und auch die Nacht damit verbracht, Betten zu schaffen. Wir kriegen sehr viele Überweisungen von allen Spitälern im Kanton, aber auch von ausserkantonalen Spitälern. Und jeder Eintritt, den wir annehmen, heisst, dass wir einen anderen Patienten verlegen müssen, was teilweise extrem schwierig ist. Wir mussten viele Operationen verschieben. Wir sind also sehr, sehr voll.

Wo steht das Unispital Zürich im Vergleich zum letzten Herbst?

Unseren schlimmsten Tag hatten wir im Dezember. Wir hatten drei Intensivstationen voll mit Patienten mit Covid-19. So weit sind wir zum Glück noch nicht. Aber auch jetzt ist es so, dass wir auf der Intensivstation schon einen Viertel der Patienten mit Covid-19 hospitalisiert haben.

Es sind nicht die Geräteinfrastruktur oder die Räumlichkeiten, die uns an den Anschlag bringen, sondern das fehlende, gut ausgebildete Personal.
Autor:

Wie hat sich die Ausgangslage verändert?

Die Patientinnen und Patienten sind jünger. Die jüngste Patientin im Moment ist 34-jährig und die meisten unserer Covid-19-Patienten sind ungeimpft. Das ist das, was von unserem Personal nicht ganz verstanden wird. Da wir die Situation ja kennen mit der Überlastung der Spitäler und das in Kauf genommen wird, ist das sehr schwierig für das behandelnde Personal bei uns.

Hätten Sie seit der ersten Coronawelle nicht Zeit genug gehabt, die Infrastruktur so auszubauen, dass Sie nicht wieder Operationen absagen müssen?

Das Ganze liegt wie in den ersten drei Wellen am Personal. Es sind nicht die Geräteinfrastruktur oder die Räumlichkeiten, die uns an den Anschlag bringen, sondern das fehlende, gut ausgebildete Personal. Wir haben einige Pflegende gehabt, die gekündigt haben, den Job gewechselt haben. Wir haben viele Krankheitsausfälle. Es ist sehr schwierig, Personal zu finden, da alle Spitäler das gleiche Problem haben. Und Personal auszubilden dauert zwei bis drei Jahre.

Wenn Sie auf die nächsten Wochen schauen, was geht Ihnen durch den Kopf?

Im Moment ist es wirklich ein «Copy-and-paste» vom Anfang der dritten Welle. Ich hoffe, dass es nicht mehr so schlimm wird wie damals. Gleichzeitig befürchten wir natürlich das Schlimmste und erwarten eigentlich, dass wir wieder in die gleiche Situation kommen wie vor einem Jahr.

Das Gespräch führte Balz Oertli.

HeuteMorgen, 25.08.2021, 07:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

159 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Regula Buser  (Regula Buser)
    Dorothee Meili
    (DoX.98)
    Mittwoch, 25. August 2021, 16:51 Uhr
    Frau Beutler: kennen Sie auch nur eine Pflegefachperson, v.a. in der Intensiv-Pflege, die nicht geimpft ist?
    Frau Beutler kennt vieleich keine. Ich aber leider schon. Diese person arbeitet auf der IPS auch mit covid Patienten, und ist vehement gegen die Covid Impfung.
  • Kommentar von Hans Bernegger  (hbernegger)
    Es ist nicht davon auszugehen, dass die vierte Welle die letzte Welle ist. Den ordentlichen Spitälern kann das nicht mehr zugemutet werden. Ausserdem ist es unfair, wenn Ungeimpfte die Kapazitäten für andere Eingriffe - Geimpfter - blockieren. Wir brauchen spezielle Covid-Spitalstrukturen - wenn nur Covid-Patienten behandelt werden, braucht es auch keine so lange Ausbildung, auch die Armee kann helfen.
  • Kommentar von Fabio Sommaruga  (Fäbu251)
    Liebes SRF schreibt doch mal genauer was für eine Gruppe von Erkrankten in den Spitälern liegt! Es ist zu einfach immer die selbe Aussage alle ungeimpfte! Ich sage nur eins Ferienrückkehrer und Hygieneregel missachter! Wahrheit BITTE wird mir hier langsam zu einseitig!