Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Mehr Umweltschutz Beisst die Präsidentin bei ihrer FDP auf Granit?

Petra Gössi will den klimapolitischen Sinneswandel in der FDP. SRF fragt nach, wie erfolgversprechend der Vorstoss ist.

Legende: Video Gössis «grüner Kurs» abspielen. Laufzeit 02:31 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.02.2019.

Am Wochenende hat FDP-Präsidentin Petra Gössi in einem Interview ihre Offenheit für die inländische Senkung von CO2-Emissionen und für Flugticket-Abgaben offengelegt. Die Begrünung des parteipolitischen FDP-Terrains löst parteiintern nicht nur Applaus aus.

Über die Basis soll es gehen

Gössi will ihren grünen Plan in der Basis abstützen – und dafür 120'000 Parteimitglieder online befragen.

Journalist und Autor Philipp Loser hat das Buch «Der Fall FDP» mitverfasst. Er sagt, Gössis Plan der Mitgliederbefragung könnte Erfolg haben. «Petra Gössi versucht es jetzt empirisch zu begründen. Und wenn sie das schafft, gibt es eine kleine Hoffnung, oder eine kleine Chance, dass in entscheidenden Punkten tatsächlich die Umweltpolitik der FDP angepasst werden kann.»

Gescheiterte Versuche der FDP

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Mehr Umweltschutz: Neu ist dieses Vorhaben in der FDP nicht.

  • 1986 forderte Bundesrätin Elisbeth Kopp die Schaffung von «Instrumeten für eine marktwirtschfatlich gelenkte Umweltpolitik».
  • 2014 sprach Gössis Vorgänger Philipp Müller von einem neuen ökologischen Profil.

Passiert ist bisher wenig.

Der Weg soll also über die Basis gehen. Auf die Frage, ob diese Befragung nicht auch ein Risiko sei, die Basis zu verlieren und mit einer gespaltenen Partei dazustehen, antwortet Gössi: «Nein, das ist kein Risiko, denn schlussendlich sind wir uns im Freisinn gewohnt, dass man auch Diskussionen führt.»

Mehr als nur eine Ansage?

Petra Gössi macht ernst. Ihre umweltpolitische Kehrtwende soll – anders als in früheren Jahren in der FDP – mehr als nur eine Ansage sein.

Das Smartspider-Profil von Petra Gössi zeigt ihre politische Haltung.
Legende: Ein ausgebauter Umweltschutz entspricht laut aktuellem Smartspider-Profil nicht Gössis politischer Ausrichtung. Smartvote

Dabei hat sich Gössi bisher in Umweltfragen nicht besonders hervorgetan. In ihrem Smartspider – einem Profil, in welchem die Befragten Auskunft geben für welche Ziele sie sich einsetzen – steht bei ihr der Ausbau des Umweltschutzes ziemlich verwaist da.

Eine persönliche Kehrtwende? Gössi dementiert: «Ich war in der letzten Legislatur Finanzpolitikerin. Jetzt, als Parteipräsidentin, bin ich viel breiter aufgestellt, muss ich breiter aufgestellt sein. Das Thema ist jetzt auf dem Tapet, das Thema hat jetzt an Bedeutung gewonnen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

59 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benedikt Jorns (Benedikt Jorns)
    Petra Gössi will sich dafür einsetzen, dass der CO2-Ausstoss vorwiegend im Inland reduziert wird. Doch für die Ablösung der fossilen Brennstoffe sollten genaue Zwischenziele 2030/40 vorgegeben werden. Die Stromstatistik zeigt uns deutlich, dass die neuen erneuerbaren Energien bisher viel weniger als erwartet bringen. Im kritischen Winterhalbjahr deckt Photovoltaik erst 1,05%, Windkraft sogar nur 0,3%. Es droht der Bau von Gaskraftwerken und weiterhin ein wachsender Stromimport in der Winterzeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Balmer (WalBal)
    Jeder Mensch hat das Recht, seine Meinung oder Ansicht zu ändern. Ob dies von Gössi nur ein geschickter Schachzug ist, um den angestrebten Wählerzuwachs im Herbst zu erreichen, wissen wir leider erst nach den Wahlen. Aber solange Herr und Frau Schweizer pro Jahr im Durchschnitt 9000 Flugkilometer zurücklegen ohne mehr zu bezahlen, passiert hier kein Umdenken. Pro Flug- km 10 Rp. einziehen und diesen Betrag in die AHV und in saubere Verbraucher investieren. Wenn keine Reduktion, Preis erhöhen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (jolanda)
    Mit teuren "CO2-Strafgebühren" und Umwelt-Geldabgaben (zB. auf Flugtickets oder Benzinpreis) entweicht kein Gramm weniger Schadstoff aus den Auspuffen oder Flugtriebwerken. Solange mit Erdoel-Produkten der Verkehr und die meisten Heizungen betrieben werden und sich immer mehr Menschen ein Auto oder ein Flugticket leisten können, verlässt die FDP-Präsidentin die sonst "liberale" und freiheitliche Gesinnung! Kein Wunder, dass innerhalb der FDP harte Diskussionen ausgebrochen sind!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von El Che (FIELD)
      Haben Sie einen wirkungsvolleren Vorschlag, Herr Bolliger?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen