Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Pro Litteris setzt Urheberrecht vor Gericht durch abspielen. Laufzeit 03:58 Minuten.
03:58 min, aus Espresso vom 08.01.2019.
Inhalt

Mehrere hundert Klagen Pro Litteris setzt Urheberrecht vor Gericht durch

Pro Litteris zieht die Urheberrechtsentschädigungen ein. Seit einiger Zeit geht sie hart gegen säumige Zahler vor.

Schulbücher, Sachbücher, Romane, Radio- und TV-Beiträge gehören zu den urheberrechtlich geschützten Werken. Schulen und Firmen, die sie kopieren – analog und digital – müssen eine Entschädigung bezahlen. Je nach Art und Grösse des Betriebes liegen die Pauschalen etwa zwischen 150 und 400 Franken pro Jahr.

Die Verwertungsgesellschaft Pro Litteris hat vom Staat den Auftrag, diese Entschädigungen bei den Nutzern einzuziehen und nach einem fixen Schlüssel wieder unter den Autoren und Verlagen zu verteilen.

Basis für diese Regelung ist das Urheberrechtsgesetz (URG). Die Tarife werden alle paar Jahre in umfangreichen Verhandlungen mit den diversen Nutzerverbänden ausgehandelt und danach staatlich abgesegnet. Die Regelung gilt sowohl für die Schweiz als auch für das Fürstentum Liechtenstein.

«Dachte, das sei ein Witz»

Der Inhaber einer kleinen Sprachschule wusste von alledem noch nichts, als er vor ein paar Jahren ein Schreiben der Pro Litteris erhielt mit der Aufforderung, die Eckdaten zu seiner Firma zu liefern. Er ignorierte die Aufforderung. «Ich dachte, das sei ein Witz», sagt er gegenüber dem Konsumentenmagazin «Espresso». Deshalb habe er auch die Rechnungen und Mahnungen danach nicht ernst genommen. Im Nachhinein taxiert er es als «Fehler», dass er jahrelang nicht reagiert habe.

Wer sich nicht meldet, wird eingeschätzt

Bei der Pro Litteris kennt man solche Fälle, hat jedoch kein Verständnis dafür. Man fordere jeden abgabenpflichtigen Betrieb zuerst schriftlich auf, die Eckwerte zu liefern: «Das kommt nicht vom Himmel und auch nicht von uns, das ist deren gesetzliche Verpflichtung», erklärt Constanze Semmelmann, die den Rechtsdienst der Pro Litteris leitet.

Wer sich nicht melde, werde eingeschätzt und in die entsprechende Tarifstufe eingeteilt – aufgrund der Infos, welche das Internet zu einem Betrieb liefere. Diese Einschätzung sei immer auch mit einem gewissen Aufwand verbunden, deshalb erhebe man in solchen Fällen zusätzlich eine Verwaltungsgebühr von je 100 Franken.

In seiner Sprachschule werde nur sehr wenig kopiert. Die Einschätzung der Pro Litteris sei deshalb völlig überrissen, findet jener Schulleiter. Bei der Festlegung der Tarife komme es nicht darauf an, wie viele Kopien in einer Firma gemacht würden, sondern darauf, ob ein Kopiergerät vorhanden sei oder nicht, erklärt Semmelmann.

Mehrere Hundert Klagen

Jener Schulleiter ist bei weitem nicht der einzige, der sich der Pro Litteris verweigert. Seit zwei Jahren geht die Gesellschaft deshalb nun hart gegen säumige Zahler vor und bringt sie vors Zivilgericht. «Das sind wir den Autoren und Verlagen schuldig», so Semmelmann.

Rund 280 solcher Klagen habe man gewonnen, 13 verloren, rund 260 seien noch hängig. Eine beachtliche Zahl. Angesichts von rund 40'000 zahlungspflichtigen Betrieben ist sie aber wiederum verhältnismässig klein.

Was tun?

Die Post der Pro Litteris sollte man auf jeden Fall ernst nehmen und genau studieren. Wer Fragen hat zur Pro Litteris und deren Einschätzung oder Rechnungen, meldet sich am besten möglichst rasch daselbst. Auch beim Schweizerischen Gewerbeverband weiss man gut Bescheid über das Thema Kopierentschädigungen und kann Auskunft erteilen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Wer ein Schrift- oder Bildwerk, das kopierbar ist und ins Netz zum freien Zugang stellt, der hat gut leserlich dort an zu zeigen was die Kosten für Kopien dieses Werkes sind . Wer will schon Bücher mit 500 Seiten kopieren wenn das Buch im Buchladen nur 20 Fr kostet ? Urheberrechte sind dann zu schützen, wenn Texte aus einem geschützten Werk von Unlauteren, als eigene Kreation verwertet und verkauft werden. Dazu braucht es auch Nachweise die ein Richter dann materiell zu beurteilen hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Schmid (Orion)
    @ Peter Holzer: Wenn Peter Holzer Bücher druckt, dann wird er die Bücher sicher verkaufen, um seine Familie zu ernähren. Dazu müssen keine weiteren Gelder durch den Staat eingezogen und umverteilt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Holzer (Peter Holzer)
      Wissen sie, dass auch das Entwenden und Nutzen von digitalen Inhalten die jemandem gehören Diebstahl ist? Das illegale Downloaden von Filmen, Musik, Büchern, Bildern, Fotos, Software etc. hat bereits zu viele Existenzen vernichtet. Herr Schmid wird es erst schmerzen, wenn auch seine Branche davon betroffen sein wird. Einen schönen Abend noch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Robert Frei (RFrei)
    Es lohnt sich, dem Link "Tarife und Merkblätter" mal zu folgen. Allein das Merkblatt "Tarife bis 2016" hat 182 Seiten! Erbsenzählerei in Reinkultur. Ein bezüglich Umfang voll aus dem Rahmen der Vernunft gefallenes bürokratisches Monster. Und das muss ja mit den Gebühren mitfinanziert werden. Eine einfachere Lösung, zB ein etwas höherer Verkaufspreis des Quelldokuments, wäre hier günstiger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen