Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Mehrwertsteuer auf Billag Jeder Haushalt soll 50 Franken zurückerhalten

  • Jeder Haushalt soll pauschal 50 Franken zurückerhalten. Der Bundesrat hat eine entsprechende Vorlage in die Vernehmlassung geschickt.
  • Die Rückzahlung gibt es, weil der Bund zwischen 2010 und 2015 auf die Empfangsgebühren von Radio und Fernsehen zu Unrecht eine Mehrwertsteuer erhoben hatte.
  • Zu diesem Schluss kamen zwei Urteile des Bundesgerichts.

Die Pauschale von 50 Franken berechnet sich aus der Gesamtsumme der in dieser Periode einkassierten Mehrwertsteuer. Es handelt sich um 165 Millionen Franken. Dieser Betrag wird geteilt durch die rund 3.4 Millionen berechtigten Haushalte. Finanzieren will der Bundesrat die Rückerstattung aus der Bundeskasse.

Die Pauschale sollen alle Haushalte erhalten, unabhängig davon, ob sie ein Gesuch eingereicht haben oder nicht. Laut Bundesrat handelt es sich um eine einfache und effiziente Lösung. Diese minimiere den Aufwand: die Haushalte brauchten nicht aktiv zu werden und es müssten keine aufwändigen und kostspieligen Einzelfallabklärungen getroffen werden, schreibt er.

Unternehmen erhalten kein Geld zurück

Von der Rückerstattung ausgeschlossen sollen Unternehmen sein. Die meisten von ihnen konnten die Vorsteuer abziehen und haben keine wirtschaftlichen Einbussen erlitten, argumentiert der Bundesrat. Individuelle Ansprüche sollen die Firmen aber weiterhin beim Bundesamt für Kommunikation geltend machen können.

Die Vernehmlassung dauert bis zum 5. August 2019. Falls das Parlament einer pauschalen Vergütung zustimmt, wird diese voraussichtlich 2021 in Form einer Gutschrift auf einer Rechnung der heutigen Erhebungsstelle Serafe ausgerichtet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christophe Bühler ((Bühli))
    Was 2021 erst Auszahlung ? Wie wärs damit: Der ewig zahlende CH-Affe, zahlt dann bis 2021 keine Serafe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Huwiler (huwist)
    Diese Tüpflischiiser, die diesen Bürokratiewahnsinn verursacht haben, sind mindestens moralisch für die dadurch entstandenen Kosten verantwortlich. Schliesslich fehlt diese jetzt zurückerstattete MWSt ja einfach in der Bundeskasse, d.h. uns allen. In Zukunft korrekt machen hätte auch gereicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Gerber (rosenzeit)
    kann ich mich nicht mehr auf meine rechenkünste verlassen? die bezahlte mehrwertsteuer auf diesen abgaben beliefen sich auf rund 34 franken pro jahr, für 5 jahre somit etwa 170.-- franken. davon würden wir nun "grosszügigerweise" 50 franken zurückerhalten ? und der rest ? dem bund geschenkt ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen