Zum Inhalt springen
Inhalt

Mehrwertsteuer auf Billag Rückerstattungspflicht bis zum Jahr 2010

Das Bundesgericht hat ein weiteres Urteil zur Rückerstattung der Mehrwertsteuer gefällt. Ob es für alle gilt, ist unklar.

Legende: Audio Urteil zur Mehrwertsteuer-Rückerstattung abspielen. Laufzeit 01:31 Minuten.
01:31 min, aus Rendez-vous vom 27.09.2018.

Es war ein Paukenschlag: Auf die Empfangsgebühr der Billag darf keine Mehrwertsteuer erhoben werden, entschied das Bundesgericht 2015. Der Bund hatte diese fläschlicherweise einkassiert. Dieses Geld muss zurückerstattet werden, das hat das Bundesgericht in einem weiteren Urteil entschieden.

Das Bundesgericht anerkennt die Rückerstattungspflicht in diesem Fall, und zwar bis zum Jahr 2010 zurück – als fünf Jahre vor dem Urteil. Für das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) bleibt damit aber offen, ob die Rückerstattungspflicht für alle Gebührenzahler gilt.

Vier Musterfälle sollen Klarheit schaffen

Zudem müsse abschliessend geklärt werden, für wie viele Jahre die Beträge zurückerstattet werden müssten, sagt Bakom-Vizedirektor Bernard Maissen: «Die Frage ist, wie lange die Rückerstattungspflicht allenfalls gilt. Ist sie fünf oder zehn Jahre, wie sie bei den anderen Verfahren gefordert wird?»

Das Bakom wartet nun das Urteil zu vier Musterfällen ab, die von den Konsumentenschutzorganisationen eingereicht wurden. Der Bundesrat erhielt von National- und Ständerat bereits den Auftrag, eine gesetzliche Grundlage für eine allfällige Rückerstattung der Mehrwertsteuer zu schaffen. Das Bakom arbeitet dieses Gesetz aus, sobald der zweite Entscheid des Bundesgerichtes da ist. Mit einer Rückerstattung rechnet es frühestens für das Jahr 2020.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Solange die Verjaehrung fuer Steuer"sparer" wegen dem Personalmangel der Fiskalverwaltungen zur zeitnahen Behandlung der Dossiers auf 15 Jahren ausgeufert bleibt, sollten auch wegen Fiskenfehlern zu Unrecht usurspierte Steuern fuer die letzten 15 Jahre den abgezockten Steuerpflichtigen zurueckerstattet werden muessen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen