Zum Inhalt springen

Header

Audio
Berner Young Boys erneut Geister-Meister: «Corona hat Pause-Taste bei Fans gedrückt.»
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 19.04.2021.
abspielen. Laufzeit 06:09 Minuten.
Inhalt

Meistertitel ohne Zuschauer YB-Fanarbeiter: «Haben Angst, dass Fankultur nicht zurückkommt»

YB feierte erneut einen Titel vor leeren Rängen. Gefeiert wurde in kleinen Gruppen. Corona hat die Fanszene verändert.

YB-Spieler, die vor Freude heulen – tausende Fans, die auf den Fussballrasen stürmen – gratis Bierdusche während der Freinacht: Wer an den ersten Meistertitel von YB seit über 30 Jahren zurückdenkt, wird wohl etwas wehmütig.

Aus bekannten Gründen ist heuer alles anders: Am Sonntag feierten die Young Boys bereits den dritten Titel, nach einem Meister- und einem Cuptitel, vor leeren Zuschauer-Rängen. «Es ist nicht wie sonst», sagt eine YB-Anhängerin. In kleineren Gruppen wurde angestossen, rund hundert Fans sind auch vors Stadion gekommen, die grosse Party fand nicht statt: «Es hat mehr Polizei als etwas anderes», sagte ein Fan vor dem Wankdorfstadion.

Was hat Corona mit der Fanszene gemacht?

«Man wird leiser», sagt ein anderer Fan. Wenn man nicht ins Stadion gehen darf, verschwinde das Zwischenmenschliche. «Die leeren Ränge, das ist traurig», ergänzt ein anderer Fan. Klar, man geniesse die Spiele trotzdem, sagt eine Frau, «aber es ist schwer.»

Fans
Legende: Rund 150 Fans kamen zum Wankdorfstadion und feierten den Meistertitel. Die meisten Fans feierten jedoch zuhause. Keystone

Die Fankultur habe sich verändert, sagt YB-Fanarbeiter Lukas Meier: «Eng zusammen, singen, herumhüpfen: davon lebt die Fankultur.» Diese Kultur leidet. «Corona hat die Pause-Taste bei den Fans gedrückt», sagt Meier. Das habe vor allem bei den Jungen Spuren hinterlassen – zur aktiven Fanszene gehören viele Junge dazu: «Es ist brutal, wie das ganze soziale Umfeld seit Monaten weg ist. Das ist schwierig», beschreibt Meier den Zustand der jungen Fans.

Wir haben Angst, dass diese Atmosphäre nie mehr zurückkommt.
Autor: Lukas MeierYB-Fanarbeiter

Neues sei unter den Fans nicht entstanden. Da müsse er ihnen aber ein Kränzchen winden: «Sie zeigten sich von Anfang an verantwortungsvoll und halten sich an die Massnahmen.» Das hat aber seinen Preis: «Die Angst ist da, dass diese Atmosphäre nie mehr zurückkommt.»

Luzern- und Basel-Fans mit Aktionen

Box aufklappenBox zuklappen
Demonstration
Legende: Basel-Fans demonstrierten gegen Klub-Führung Keysone

Einige Fans haben auch in Bern den Mannschaftsbus vom Hotel zum Stadion begleitet. Die Fanorganisationen haben jedoch zu keinen Aktionen aufgerufen. Anders in Basel oder Luzern zum Beispiel.

Mit blauweissen Fahnen, Ballons und Rauchpetarden ausgerüstet, holten letzten Samstag hunderte Fans den Mannschaftsbus des FC Luzerns beim Stadion ab. Mit dem Velo begleiteten sie die Spieler quer durch die Stadt. Nur ein paar Tage zuvor gaben sie zudem einen neuen Kurvensong heraus, um die Mannschaft zu motivieren.

In Basel kam es in letzter Zeit zu mehreren Aktionen, was aber primär mit der umstrittenen Club-Führung zu tun hat. So demonstrierten FCB-Fans vor dem Stadion oder brachten ihre Abonnemente in die Geschäftsstelle zurück.

Die Fans haben sich zurückgezogen. Wenn es noch lange so weiter gehe, gewöhne man sich daran. Zudem werde derzeit eine Sitzplatzpflicht diskutiert. «Das hätte einschneidende Konsequenzen für die Fankultur», sagt der Fanarbeiter.

Hundert Fans bringen Fankultur nicht zurück

Die Choreos, die Stimmung, die Emotionen und damit einer der wichtigsten Bestandteile eines Matches könnten verloren gehen, befürchtet Meier. «Das wäre ein grosser Verlust.» Vor allem für die Jugend: «Wir haben hier eine der grössten Jugendkulturen der Schweiz, die wir schützen müssen.»

Erste Lockerungen gibt es zwar: Der Bundesrat erlaubt bei Fussballspielen wieder 100 Zuschauerinnen und Zuschauer. Die Berner Young Boys sagen auf Anfrage, man wolle diese fair unter den Abonnentinnen, den Sponsoren und den Angehörigen der Spieler verteilen.

Ob einige hundert oder tausend Zuschauer sei aber nicht matchentscheidend, sagt Lukas Meier: «Es braucht eine gewisse Anzahl, um die Fankultur ausleben zu können.» Dass man wieder nebeneinander ohne Maske singen und herumspringen darf, muss sich die Corona-Situation aber massiv verbessern. «Unsere grösste Angst ist deshalb, dass die Fankultur, wie wir sie bisher kannten, nicht mehr zurückkommt.»

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 19.04.2021, 06:31 / 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kev Baumann  (kevlar)
    Keine Randale, keine Schlägereien. Was will man mehr?
  • Kommentar von Matthias Sommer  (abcdef)
    100 % wird sie wieder zurückkommen. Siehe auch das Communiqué der Kurven im Frühling 2020. nein zu Alkoholverbot, Sitzplatzzwwang etc. Sobald alle, die wollen, geimpft wurden, muss unverzüglich alles auf gehen - also per August gemäss Aussagen BR!