Zum Inhalt springen

Header

Video
Armee kauft Millionen Masken
Aus Tagesschau vom 21.04.2020.
abspielen
Inhalt

Milliarden für Schutzmaterial Armee kauft auch Masken für Bevölkerung ein

Zum ersten Mal hat sich heute der Corona-Beschaffungskoordinator der Schweizer Armee geäussert. Auf der milliardenschweren Einkaufsliste stehen auch Schutzmasken für die Bevölkerung. Wann und ob diese verteilt werden, sei noch nicht entschieden.

Palettenweise kommen sie nun in der Armee-Apotheke bei Bern an: Schutzmasken aus China. Diese grösste Beschaffungsaktion der Armee in der jüngeren Geschichte koordiniert Brigadier Markus Näf. Ein Fulltime-Job. Näf ist im zivilen Leben Wirtschaftsanwalt.

Nun verantwortet Näf einen Einkauf von bis zu 2.1 Milliarden Schweizer Franken. «Wir haben aktuell rund 20 Millionen Masken an Lager», erklärt Näf. Weitere 80 Millionen Stück sollen in den nächsten Tagen aus China eintreffen.

Flaschenhals Lufttransport

Insgesamt kauft die Armee über eine halbe Milliarde Schutzmasken ein. Diese sollen den Bedarf bis Ende August abdecken. Einkäufe in dieser Grössenordnung seien sehr schwierig, sagt der Brigadier. Die Masken-Fabriken in China hätten ihre Produktionskapazitäten zwar massiv ausgebaut. Der grösste Flaschenhals sei aber der Lufttransport in die Schweiz.

Nach Möglichkeit versuche er ganze Transportmaschinen zu chartern, erklärt Näf. Gehe dies nicht, transportiere man die Masken in den wenigen und kleineren Swiss-Flugzeugen, die noch operieren würden.

Zu sehen sind Schutzmasken.
Legende: Die globale Maskenproduktion läuft auf Hochtouren. Ein Problem ist der Transport, weil der Flugverkehr brachliegt. Keystone

Masken für die Bevölkerung

Der Bundesrat hat inzwischen die Einkaufsliste veröffentlicht: Die Armee soll auch Hygienemasken für die Bevölkerung einkaufen, 330 Millionen Stück für maximal 396 Millionen Franken. Bereitet sich der Bund also doch auf eine breitere Maskenstrategie vor?

Wir wollen Handlungsspielraum haben.
Autor: Markus NäfBrigadier

Man wolle auf alle Eventualitäten vorbereitet sein, erklärt Corona-Beschaffungskoordinator Näf. «Wir wollen bei einer weiteren Entwicklung der Infektionen verschiedene Handlungsspielräume haben». Entschieden dazu sei aber noch nichts.

Kein Masken-Konzept

Ebenso unklar bleibt, ob die Armee auch Schutzmasken in einzelne Wirtschaftsbranchen liefern wird. Auf der Einkaufsliste der Armee sind «Masken für Berufstätige» vermerkt, 99 Millionen Stück. Man diskutiere zurzeit, sagt Näf, ob man solches Material abgeben könne. Das Problem: Der Bundesrat hat zwar den Grosseinkauf durch die Armee angeordnet, aber es gibt weiterhin keine klare Maskenstrategie.

Es bleibt unklar, ob zum Beispiel Coiffeure ab Montag Masken bei der Armee beziehen könnten, falls die Branche Engpässe haben sollte. Vor dem ersten Schritt der Lockerungen ab dem nächsten Montag muss der Bund dringend solche offenen Fragen beantworten. Eventuell wird der Bundesrat am Mittwoch über solche Masken-Fragen entscheiden, ist aus der Bundesverwaltung zu hören.

«Riesige Beträge»

Die Finanzdelegation des Parlaments hat eine erste Tranche von 700 Millionen Franken des Grosseinkaufs durch die Armee bewilligt. «Das sind schon riesige Beträge», wundert sich Peter Hegglin etwas, CVP-Ständerat aus dem Kanton Zug und Präsident der Finanzdelegation. Er erwartet von der Armee, dass kostenbewusst eingekauft wird.

Wir versuchen, unsere Rolle als Einkäufer der Schweiz auszuspielen.
Autor: Markus NäfBrigadier

Geld soll zurückfliessen

Die Kosten seien ein grosses Thema, versichert Chefeinkäufer Näf. «Wir versuchen, unsere Rolle als Einkäufer der Schweiz auszuspielen, um die Preise weiter reduzieren zu können.» Die 2.1 Milliarden Franken für Schutzmaterial seien als Kredit-Limite zu sehen. Man hoffe, das Material doch etwas günstiger einkaufen zu können.

Und schliesslich soll ein Teil des Geldes auch wieder an den Bund zurückfliessen. Spitäler und eventuell dann auch Privatpersonen und Betriebe sollen den Einkaufspreis der Schutzmasken bezahlen müssen.

Tagesschau vom 21.4.2020, 19.30 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.