Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Schweiz soll sich mehr an den Folgen des Klimawandels beteiligen
Aus SRF 4 News aktuell vom 26.09.2019.
abspielen. Laufzeit 05:32 Minuten.
Inhalt

Milliarden gegen Klimawandel «Die Schweiz hat den drittgrössten Fussabdruck in ganz Europa»

Unter den Folgen des Klimawandels leiden besonders Entwicklungsländer. Die reichen Länder der Welt haben deshalb das Versprechen abgegeben, ab 2020 jährlich 100 Milliarden Dollar zur Verfügung zu stellen, um die Folgen des Klimawandels in diesen armen Ländern zu bekämpfen. Die Schweiz hat rund eine halbe Milliarde Franken zugesagt. Viel zu wenig, beklagt Alliance Sud, die Arbeitsgemeinschaft der Hilfswerke. Die Schweiz müsse eine Milliarde zahlen, ein Prozent des Gesamtbetrags, schliesslich sei der Treibhausgasausstoss der Schweiz höher als viele denken, so Jürg Staudenmann.

Jürg Staudenmann

Jürg Staudenmann

Klima-Experte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Jürg Staudenmann ist Mitglied im Ausschuss der Klimaallianz und des Climate Action Networks. Er arbeitete elf Jahre beim Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen und war zuletzt stv. Länderchef in Serbien. Davor war er u.a. Dozent an der ZHAW und Vizepräsident des schweizerischen Verbandes der Umweltfachleute.

SRF News: Hierzulande entsteht nur ein kleiner Teil der Treibhausgase. Wieso soll die Schweiz so viel zahlen?

Jürg Staudenmann: Weil die Schweiz eben auch für ungefähr für 1 Prozent der weltweiten Treibhausgase verantwortlich ist.

Sie zählen also mehr, als nur die in der Schweiz emittierten Treibhausgasen?

Eindeutig, und das ist ja nicht nur auf unserem Mist gewachsen, sondern wurde vom Bundesamt für Statistik ausgerechnet. Der Schweizer CO2-Fussabdruck ist mindestens zu zwei Dritteln im Ausland – weil die Schweiz die Schwer- und Textilindustrie fast ausgelagert hat und internationale Flüge nicht eingerechnet sind.

Dabei haben wir, gerade mit dem Finanzplatz Schweiz, viel Einfluss auf die Reduktion von Treibhausgasen weltweit.

Darüber hinaus beträgt der Anteil der Wirtschaftsleistung der Schweiz innerhalb der Industrieländer etwa 1 Prozent und 1 Prozent von 100 Milliarden ist eben diese Klimamilliarde, die wir verfolgen.

Der Bundesrat ist bereit, rund 400-600 Millionen zu zahlen. Warum reicht das nicht?

Weil es nur die Inlandsreduktionen und nicht die Verantwortung berücksichtigt. Im Vorschlag der ständerätlichen Umweltkommission wurde das nun teilweise aufgenommen: Nach der Kommission soll die Schweiz auch die Auslandsreduktionen in Betracht ziehen.

Das Geld soll laut dem Bundesrat aus der bestehenden Entwicklungszusammenarbeit kommen, da Klimafinanzierung auch zur Entwicklung der Länder des Südens beitrage. Wieso sind Sie in diesem Punkt nicht einverstanden?

Die Klimafinanzierung ist gedacht, um die Klimakrise abzuwenden; sowohl um vorzubeugen als auch die Auswirkungen zu mildern. Das ändert noch gar nichts an der Lebenssituation der Menschen in Entwicklungsländern. Die Finanzierung von Entwicklungszusammenarbeit hingegen soll Armut reduzieren. Am jetzigen Zustand etwas ändern. Das sind Unterschiede.

Ist die Grenze aber nicht fliessend?

Es gibt Überschneidungen und Synergien, die angestrebt werden. Wenn Sie aber in einem Entwicklungsland ein Schulhaus so bauen, damit dieses auch den zunehmenden Hurrikans widerstehen oder sogar als Unterschlupf dienen kann, dann kostet das mehr und ist gut fürs Klima. Der Bildungsstand hingegen ist nicht grösser geworden.

Zerstörte Häuser und Autos
Legende: Die Folgen des Klimawandels betreffen häufig ärmere Länder, hier der Hurrikan Dorian auf den Bahamas. Keystone

Bei der Klimafinanzierung muss man häufig lange suchen, um einen Fortschritt zu erkennen. Warum ist das Thema in der Politik derart nebensächlich?

Vermutlich ist es uns noch nicht bewusst genug, wie gross unser Einfluss auf der Welt ist. Laut dem Bundesamt für Statistik hat die Schweiz ein Fussabdruck pro Kopf, der uns auf die vierzehnte Stelle bringt. Zwar hinter den arabischen Ländern und den USA, in Europa aber sind wir auf Platz drei, hinter Luxemburg und Belgien. Wir haben den drittgrössten Fussabdruck in ganz Europa. Wir werden von den Argumenten geblendet, die kleine Schweiz hätte keinen Einfluss. Dabei haben wir, gerade mit dem Finanzplatz Schweiz, viel Einfluss auf die Reduktion von Treibhausgasen weltweit.

Das Gespräch führte Klaus Ammann.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

188 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Müller  (PeRoMu)
    'Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast', heisst es gemeinhin. Ganz in diesem Sinne würde ich gerne nachlesen, wie es dazu kommt, dass die Schweiz den drittgrössten Fussabdruck in ganz Europa hat. Zu viele buhlen um die Fördergelder und Subventionsmilliarden, als das ich einfach alles, was zurzeit zum Thema Klimawandel 'herumgeboten' wird, einfach so glauben würde. Deshalb auch meine Bitte an srf.ch: Bei derartigen Beiträgen bitte immer auch Quellenangaben machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      Sehr geehrter Herr Müller. Danke für Ihre Anmerkung. Wie im Artikel erwähnt wird, stammen die Zahlen aus einer Publikation des Bundesamtes für Statistik (https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/nachhaltige-entwicklung/oekologischer-fussabdruck.html). Freundliche Grüsse SRF News
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Müller  (PeRoMu)
    Und so buhlen sie nun halt alle um das viele Geld, das in den nächsten Jahren verteilt wird: Alliance Sud, die Solargewerbevereinigung 'Swissolar', die Windenergievereinigung 'Suisse Eole', der Verband 'Geothermie-Schweiz', etc. etc. Die Liste ist schier unendlich lang. Alle wollen Sie ein Stück vom grossen Kuchen und so gute Geschäfte machen. Und einmal mehr werden Subventionsmilliarden mit der Giesskanne verteilt und nicht selten äusserst ineffizient genutzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von N. Schmid  (Schmid)
      Gemäss Artikel geht es darum Entwicklungsländer bei Klimaschutzmassnahmen zu unterstützen. Z.B. dass ein Dorf im Pazifik von Fluten geschützt wird. Können Sie uns erklären, wie die Schweizer Solar-, Wind- und Geothermieverbände davon profitieren können sollen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von frank müller  (frankysrf)
    die kleine schweiz soll einen höheren fussabdruck haben als das 8x grössere und 10x mehr menschenbewohnende deutschland ? wie soll das gehen ? warum werden hier keine zahlen oder tabellen gezeigt ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Urs Rösti  (szuechype)
      Sie schienen imstande zu sein, ihren Kommentar zu schreiben. Wie wäre es dann, die Webseite des im Artikel erwähnen Bundesamts für Statistik aufzusuchen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von N. Schmid  (Schmid)
      Vermutlich liegt es eben gerade daran, dass in Deutschland 10 mal mehr Leute leben und deren Emissionen pro Kopf entsprechend tiefer sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen