Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bundesbudget: Dem Bundesrat wird Schwarzmalerei vorgeworfen
Aus Info 3 vom 19.02.2020.
abspielen. Laufzeit 02:34 Minuten.
Inhalt

Milliarden-Überschuss im 2019 Wird bald die Schuldenbremse gelockert?

Alle Jahre wieder Budget-Plus: Das ärgert nicht nur linke Parlamentarier. Sie erwarten Erklärungen von Finanzminister Ueli Maurer.

Nur gerade zweimal in den letzten knapp zwanzig Jahren musste der Bundesrat ein schlechteres Ergebnis als erwartet präsentieren. In 15 von 17 Rechnungen hingegen schloss die Bundesrechnung besser ab als budgetiert.

Links redet man daher von Schwarzmalerei. SP-Vizepräsidentin Barbara Gysi etwa ärgert sich: «Es ist jedes Jahr das Gleiche. Es wird Druck gemacht beim Budgetieren, tief gestapelt bei den Einnahmen und am Schluss ist ein riesiger Überschuss da. Wir wollen bei der Schuldenbremse jetzt wirklich Anpassungen erreichen.»

Barbara Gysi
Legende: «Es ist jedes Jahr das Gleiche mit dem Budget», ärgert sich SP-Nationalrätin Barbara Gysi. Keystone

Die Schuldenbremse schreibt vor, dass der Bund bei durchschnittlicher Wirtschaftslage nicht mehr ausgeben darf, als er einnimmt. Schreibt der Bund Überschüsse, muss er damit Schulden abbauen.

Würde der Bund die Schuldenbremse lockern, könnte er also mehr ausgeben. Solche Wünsche kamen in den letzten Jahren nicht nur von Links, sondern auch von der CVP. Im alten Parlament war das aber nie mehrheitsfähig.

Roland Fischer
Legende: Auch GLP-Nationalrat Roland Fischer ist für eine Lockerung der Schuldenbremse. Keystone

In neuer Zusammensetzung könnten nun die Grünliberalen die Weichen neu stellen. So sagt GLP-Nationalrat Roland Fischer, die Schuldenbremse sei derzeit zu rigid eingestellt. «Ich bin der Meinung, dass man den Handlungsspielraum des Bundes nicht unnötig einschränken soll – und diese Situation haben wir im Moment.»

So schöpfen Bundesstellen ihre Mittel oft nicht aus. Sie budgetieren lieber zu hoch, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden. In der Summe ergibt das bis zu einer Milliarde Franken Überschüsse. Wenigstens einen Teil davon solle der Bund ausgeben. Zum Beispiel für Klimaschutzprojekte, sagt Fischer.

Albert Vitali
Legende: Die Forderung von FDP-Nationalrat: Steuersenkungen. Und Verbesserungen bei der Budgetgenauigkeit. Keystone

Ganz anders FDP-Nationalrat Albert Vitali. Wenn schon, dann seien jetzt Steuersenkungen angezeigt. «Ich verlange ganz klar Optimierungen bei den Steuern. Das kommt den Bürgerinnen und Bürgern direkt zugute.» Dass sich der Bundesrat in Serie verschätzt, stört aber auch ihn – Vitali ist Präsident der Finanzkommission.

«Man muss daran arbeiten, dass man eine bessere Budgetgenauigkeit erarbeiten kann – und zwar ab sofort», sagt Vitali. An ihrer Sitzung nächste Woche erwarte die Finanzkommission Erklärungen von Finanzminister Ueli Maurer. Mit Überschüssen um rund eine Milliarde Franken rechnet der Bundesrat auch für die kommenden mindestens drei Jahre.

Info 3 am Abend, 19.2.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.