Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Viel mehr als budgetiert Bund verzeichnet auch für 2019 einen Milliarden-Überschuss

  • Der Bund erzielte 2019 einen Überschuss von 3.1 Milliarden Franken.
  • Budgetiert waren 1.2 Milliarden Franken.
Video
Aus dem Archiv: Diskussionen um die Überschüsse des Bundes
Aus Tagesschau vom 13.02.2019.
abspielen

Die Verbesserung sei je zur Hälfte auf höhere Einnahmen und tiefere Ausgaben zurückzuführen, teilte das Finanzdepartement (EFD) mit. Die Einnahmen schlossen um 0.9 Milliarden Franken beziehungsweise 1.2 Prozent besser ab als budgetiert. Mehreinnahmen verzeichneten vor allem die Verrechnungssteuer und die direkte Bundessteuer.

Die Ausgaben lagen um 0.9 Milliarden beziehungsweise 1.3 Prozent unter Budget. Das entspreche dem zehnjährigen Durchschnitt, heisst es in der Mitteilung. Insbesondere die Ausgaben für die soziale Wohlfahrt und die Sicherheit blieben unter dem budgetierten Betrag. Dass die Sozialausgaben sanken, hat mit der tieferen Anzahl Asylgesuchen zu tun.

«Stabile Aussichten für 2021 bis 2023»

Der Bundesrat wurde über das provisorische Ergebnis informiert. Gleichzeitig hat er den finanzpolitischen Rahmen für den nächsten Budgetprozess festgelegt. Die Aussichten für die Jahre 2021 bis 2023 seien stabil, schreibt das EFD.

2018 hatte der Bund einen Überschuss von 2.9 Milliarden Franken erzielt. Budgetiert war damals ein Plus von 300 Millionen Franken. Auch in den Vorjahren stand der Bundeshaushalt jeweils besser da als erwartet. Nur im Jahr 2014 resultierte ein Defizit statt eines Überschusses. Es handelte sich um das erste Defizit seit 2005.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lukas Baer  (lsbr)
    Mann muss nicht NUR Schulden abbauen aber unbedingt weiterhin Schulden abbauen. Es werden auch wieder schlechtere Jahre kommen und dann sind wir, wenn wir und unsere Kinder dankbar. Jede Milliarde Schulden ist eine Milliarde zuviel.
    Steuern senken wäre schön und warum nicht einen Nationalen Fonds mit den überschüssigen Milliarden einrichten anstatt dies von der Nationalbank verlangen?
    Mit den Einnahmen dieses Fonds können dann Schulden abgebaut, AHV saniert und Ausbildung gefördert werden.
  • Kommentar von Eduard Ender  (Soso)
    Wie wäre es, wenn man die Steuern abbaut statt wie bisher nur immer erhöht? Das würde die Wirtschaft ankubeln und den allgemeinen Wohlstand erhöhen. Aber nein man hat angst, das politisch nicht korrekt ist und man von der "Wettbewerbskommission" im Ausland auf die schwarze Liste der der Steuer Flüchtlingsländer kommt.
  • Kommentar von Oskar Schneider  (Oski2)
    Schulden abbauen? Nein, Nein, Nein, zu einfach, die arme EU will jetzt bestimmt ein paar Kohäsions Milliönchen mehr
    1. Antwort von Emil Brand  ((Inkognito))
      Wenns Milliönchen wären...