Zum Inhalt springen
Inhalt

Moderater Anstieg Krankenkassenprämien steigen um 1,2 Prozent

Legende: Video Berset zieht Zeichen der Entspannung abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Aus Tagesschau vom 24.09.2018.
  • Die durchschnittlichen Krankenkassenprämien steigen im kommenden Jahr um 1,2 Prozent.
  • Da der Bund erstmals die so genannte mittlere Prämie ausweist, lässt sich der Anstieg nicht direkt mit dem in den vergangenen Jahren kommunizierten vergleichen.
  • Dennoch belegten die Zahlen ein gebremstes Wachstum, sagte Gesundheitminister Alain Berset vor den Medien in Bern.
Legende: Video Alain Berset erklärt moderaten Anstieg abspielen. Laufzeit 01:03 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.09.2018.

Die mittlere Prämie entspricht der durchschnittlichen Prämienbelastung pro Person. Sie reflektiert gemäss der Mitteilung die effektiv bezahlten Prämien besser als die bisher berücksichtigte Standardprämie. Diese galt nur für Erwachsene mit 300 Franken Franchise und Unfalldeckung. Diese Prämie wird jedoch laut BAG heute nur noch von knapp jeder fünften erwachsenen Person gewählt und ist nicht mehr repräsentativ.

Wie viel muss ich 2019 zahlen?

Das BAG stellt einen Prämienrechner zur Verfügung. Dort können Sie Ihre Prämie für das kommende Jahr berechnen. Hier geht es zum Prämienrechner, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Text der die Postergrafik beschreibt

Junge Erwachsene zahlen deutlich weniger

Die Erhöhung beziehungsweise Anpassung der mittleren Prämie variiert 2019 je nach Kanton zwischen -1,5 und 3,6 Prozent. Für die jungen Erwachsenen zwischen 19 und 26 Jahren sinkt die Prämie deutlich. Das Parlament hatte im März 2017 beschlossen, die Familien zu entlasten. So soll der Risikoausgleich für junge Erwachsene ab 2019 um 50 Prozent gesenkt werden.

Damit wird diese Alterskategorie um monatlich rund 100 Franken entlastet. Die mittlere Prämie sinkt um 15,6 Prozent und kommt noch auf 274 Franken zu liegen.

Grafik Prämien

Nach altem Modell +2,7 Prozent

Die mittlere Prämie über alle Altersklassen liegt 2019 bei 315 Franken. Die Standardprämie für Erwachsene ab 26 Jahren gemäss alter Berechnungsbasis kostet neu 478 Franken (2018: 465 Franken). Das ergibt eine Steigerung der Prämien nach altem Modell von 13 Franken oder 2,7 Prozent.

In sechs Kantonen (AI, AR, FR, GL, UR, ZG) müssen die Versicherten durchschnittlich ein halbes Prozent mehr Prämie bezahlen. In vier Kantonen (JU, NE, TI, VS) schlagen diese Kosten mit einem Plus von über zwei Prozent zu Buche. Im Gros der Kantone liegt der Aufschlag zwischen 0,5 und 2 Prozent, wie das BAG mitteilt.

Wieso die Prämien weniger steigen als erwartet

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

«Wenn jemand im Spital übernachtet, zahlen die Steuerzahler relativ viel Geld, die Prämienzahler entsprechend etwas weniger», sagt SRF-Inlandredaktorin Sarah Nowotny. Der Schlüssel zwischen den Kantonen und Krankenkassen sei nun auf einem Höchststand. «Zudem hatte Gesundheitsminister Alain Berset gesagt, dass Ärzte bei gewissen Behandlungen weniger Geld bekämen. Und das scheint zu funktionieren», so Sarah Nowotny.

Und was ist 2020?

«Es gibt ein paar beunruhigende Hinweise, dass die Freude nicht lange währt. Es gibt einen regelrechten Rechnungsstau bei den Ärzten und Spitälern.» Wegen all den Neuerungen dauere es deutlich länger, bis Rechnungen geschrieben sind. «Das heisst, dass die dicke Post eventuell verzögert eintrifft und nächstes Jahr alles schon wieder ganz anders aussehen könnte», sagt Nowotny. (srf)

Massnahmenpaket in der Vernehmlassung

Die Kosten werden weiter steigen, nicht nur wegen der demografischen Entwicklung und des medizinisch-technischen Fortschritts. Die Menge der medizinischen Leistungen nimmt in einem Masse zu, das sich medizinisch nicht begründen lässt, wie das BAG weiter festhält.

Im September hat der Bundesrat deshalb ein erstes Massnahmenpaket in die Vernehmlassung geschickt. Dieses soll die Gesundheitskosten zulasten der obligatorischen Krankenversicherung dämpfen und jährlich mehrere 100 Millionen Franken Einsparungen bringen. Ein zweites Paket ist für 2019 geplant.

Seit Inkrafttreten der obligatorischen Krankenversicherung im Jahr 1996 stieg die Prämienerhöhung um durchschnittlich 3,9 Prozent pro Jahr.

Entwicklung mittlere Prämie

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Mit der SP Gesundheitsministerin Dreifuss fing die Misere an. sie strich uns das KVG unter die Nase und seither steigen und steigen und steigen die Prämien unaufhörlich. Und paradoxerweise führt wieder ein linker Bundesrat das Gesundheitsdepartement. Naja, dann müssen wir uns wohl weiterhin mit ewig steigenden KK Prämien abfinden. Bis Herr SP-Berset zurücktritt, kann es noch dauern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Egger (S.Egger)
    Jeder möchte das Spital in nächster Nähe, überall nur Apotheken in unmittelbarer Nähe, nun auch noch das 2. Herzzentrum in Aarau... der Konsument will aber nicht zahlen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Werner Christmann (chrischi1) Dreyfus hat mit dem KK-Obligatorium viel Schaden angerichtet. Ich glaube den Politiker schon lange kein Wort mehr, was sie verkünden oder uns glauben machen wollen. Fast immer ist Lug und Trug. Das ist wie vor den Wahlen, das versprechen sie das Blaue vom Himmel, was später nicht der Wahrheit entspricht oder umgesetzt wird. Kann verstehen wenn viele Bürger nicht wählen gehen. Schlimm ist diese Teuerung für RentnerInnen mit EL, die unterm Strich immer weniger haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Sie schreiben so, als wäre Frau Dreyfus alleine schuld an den steigenden Prämien. Tatsache ist, dass das KVG im Vorfeld der Abstimmung ausgiebig diskutiert wurde.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen