Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Armee muss die Verantwortung für ihre Waffen übernehmen abspielen. Laufzeit 01:59 Minuten.
Aus Info 3 vom 14.02.2019.
Inhalt

Mord mit einer Armeepistole Armee hat Waffe nicht eingezogen – das hat Konsequenzen

Die Polizei hatte damals im Frühling 2011 einen klaren Auftrag: Sie sollte eine Wohnung in Schafhausen im Emmental zwangsräumen. Gegen diese Zwangsräumung wehrte sich der Mieter mit Gewalt. Er erschoss einen der Polizisten, ein weiterer wurde verletzt. Als Waffe nutzte der Täter seine Militärpistole. Der Umstand, dass er überhaupt noch eine Armeewaffe hatte, wird vom Bundesverwaltungsgericht (BVG) deutlich kritisiert. Er hätte sie nicht mehr haben dürfen.

Der Täter war schon Jahre vor dem Tötungsdelikt auffällig geworden. So hatte er sich in einem militärischen Strafverfahren sehr aggressiv aufgeführt und sich feindselig gegenüber Staat und Gesellschaft geäussert. Nach einer medizinischen Abklärung wurde er schliesslich im Sommer 2007 wegen einer schweren Persönlichkeitsstörung für dienstuntauglich erklärt und aus der Militärdienstpflicht entlassen.

Armee ist Eigentümerin der Pistole

Aber seine Militärpistole wurde nicht eingezogen. Die Verantwortung dafür trage die Armee, hält das Bundesverwaltungsgericht nun fest. Denn die Armee hätte als Eigentümerin der Waffe dafür sorgen müssen, dass der Mann mit der Militärpistole nicht zu einer Gefahr für Leib und Leben von Drittpersonen wird.

Die Vertreter der Schweizer Armee hatten im Laufe des Verfahrens argumentiert, das kantonale Kreiskommando sei verantwortlich dafür, dass der psychisch gestörte Mann nicht entwaffnet wurde.

«Falsch», sagt das BVG dazu. Der Bund habe die Oberaufsicht über Militärbelange. Das kantonale Kreiskommando habe ja nicht einmal gewusst, warum der betreffende Mann für dienstuntauglich erklärt worden war.

Schweizer Armee ist verantwortlich

Deshalb hätte die Logistikbasis der Armee kontrollieren müssen, ob der Mann tatsächlich seine Waffe abgegeben hatte. Weil das unterblieben sei, habe sich die Schweizer Armee widerrechtlich verhalten. Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts könnte finanzielle Konsequenzen für den Bund haben.

Die Sozialversicherungen, die der Witwe und den Töchtern des getöteten Polizisten eine monatliche Hinterbliebenen- und Waisenrente bezahlen, haben gegenüber dem Staat Regressforderungen erhoben. Der Bund, der das bislang abgelehnt hatte, muss jetzt über die Bücher.

Der Mann, der den Polizisten getötet hatte, wurde bereits ein Jahr nach der Tat zu einer Freiheitsstrafe von 20 Jahren verurteilt. Im Jahr 2013 verstarb der verurteilte Mörder im Gefängnis.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lutz Bernhardt  (lb)
    Und wieder ein Rechtsfall, zu dessen Entscheidung die schweizerische Justiz nicht nur sieben, sondern gar ACHT Jahre gebraucht hat. Bin ich denn der Einzige, der das als Skandal empfindet??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean Piere Grano  (J.-P. Grano)
    Gleichzeitig lese ich in diesem SRF-News-Portal diese headline: " Verschärfung des Waffenrechts - Keller-Sutter: «Niemand wird entwaffnet» " Also: Was jetzt? Konsequente Entwaffnung all jener, die kein offensichtliches Recht auf eine Waffe haben - oder weiterhin diese Schlamperei mit Todesfolgen? Oder reicht der Einfluss der NRA bis in die Schweiz?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von T. Meyer  (Kloober)
      Wir haben unsere eigene Waffenlobby, die mächtig genug ist, wir "brauchen" die NRA nicht. Im Punkt Waffenmentalität scheinen wir uns nicht zu sehr von den Amerikanern zu unterscheiden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Also, der grüne Verein hat ja schon ganz anderes Gerät "verloren" (z.B. Panzer), respektive er wusste nicht mehr, wo er die Kisten eingelagert hatte. Dass da eine Knarre untergehen kann, verwundert nun wirklich nicht weiter. Schlimm ist, dass man dafür 8 geschlagene Jahre braucht, um einen Gerichtsentscheid hinzubekommen. Der Bund steht auf jeden Fall in der Pflicht, die Hinterbliebenen des getöteten (allenfalls auch des verletzten) Polizisten finanziell angemessen zu entschädigen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen