Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Cathy Maret vom Fedpol: «Dispositiv an Grenze wurde verstärkt» abspielen. Laufzeit 00:11 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.12.2018.
Inhalt

Nach Attacke in Strassburg «Der mutmassliche Täter wurde in der Schweiz straffällig»

Nach dem Angriff in Strassburg läuft die Fahndung nach dem mutmasslichen Attentäter noch immer auf Hochtouren. Insgesamt 350 Einsatzkräfte sind an der Suche beteiligt. Klar ist: Der Flüchtige ist kein unbeschriebenes Blatt, wie auch das Fedpol bestätigt.

Cathy Maret

Cathy Maret

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Cathy Maret ist Chefin Kommunikation beim Bundesamt für Polizei Fedpol.

SRF News: Wie reagiert die Schweiz auf die Anschläge in Strassburg?

Cathy Maret: Die Eidgenössische Zollverwaltung hat das Sicherheitsdispositiv an der Nordgrenze verstärkt. Wir stehen in engem Kontakt mit den französischen Behörden. Genaueres können wir aus taktischen Gründen nicht sagen.

Wie sieht die gesamteuropäische Zusammenarbeit in solchen Situationen aus?

Die französischen Behörden haben ihre Informationen mit allen Polizeien des Schengen-Raums geteilt. Bei solchen Anschlägen fahndet ganz Europa nach dem Täter.

Der mutmassliche Attentäter wurde auch in der Schweiz straffällig. Wie das?

Ja, der mutmassliche Täter ist der Schweizer Polizei bekannt, er wurde hier straffällig. Dabei handelte es sich jedoch um Alltagskriminalität – um Raubüberfälle, Einbrüche und Diebstähle. In Bezug auf Terrorismus war er uns nicht bekannt.

Legende: Video Cathy Maret vom Fedpol: «Mutmasslicher Täter ist uns bekannt» abspielen. Laufzeit 00:14 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.12.2018.

In Frankreich werden die Weihnachtsmärkte jetzt stärker kontrolliert. Wie sieht dies in der Schweiz aus?

Der Nachrichtendienst hat die Terror-Bedrohungslage vor mehreren Jahren erhöht. Das heisst, seit mehreren Jahren ist das Sicherheitsdispositiv an den Weihnachtsmärkten an diese Bedrohungslage angepasst. Schliesslich sind aber die Kantonspolizeien für die Sicherheit verantwortlich, sie entscheiden, was angebracht ist.

Das Gespräch führte Ladina Triaca.

Legende: Video Verstärkte Sicherheitsmassnahmen im Raum Basel abspielen. Laufzeit 01:46 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 12.12.2018.

Kantonspolizeien und Bundesstellen tauschen Informationen aus

Für die Sicherheitslage in der Schweiz arbeiten Polizeibehörden der Kantone und des Bundes eng zusammen. Das sagt Stefan Blättler, Präsident der kantonalen Polizeikommandanten. «Bei solchen Sicherheitsfragen pflegen wir den Informationsaustausch mit den Bundesbehörden, vor allem dem Fedpol und dem Nachrichtendienst. Wir können so den betroffenen kantonalen Polizeikorps die nötige Unterstützung geben.»

Legende: Video Stefan Blättler: «Wir arbeiten mit Fedpol und Nachrichtendienst zusammen» abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.12.2018.

Unverändert erhöhte Bedrohungslage

Leider müssen die Polizeikorps zur Kenntnis nehmen, dass die Bedrohungslage seit 2015 unverändert ist, erklärt Blättler. «Wir mussten immer wieder kommunizieren, dass sie leicht erhöht ist. Mit dem Ereignis von gestern Abend in Strassburg ist das bestätigt worden.»

Legende: Video Stefan Blättler: «Die Bedrohungslage ist schon länger erhöht» abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.12.2018.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.