Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Banken-Blockade Klimaaktivisten ziehen vor Gericht

  • Zahlreiche Klimaaktivisten, die in Zürich und Basel die Eingänge von Credit Suisse und UBS blockiert hatten, ziehen vor Gericht.
  • Sie akzeptieren ihre Bestrafungen nicht und fechten die Strafbefehle an.
  • Damit kommt es in beiden Städten zu Gerichtsprozessen.
Video
Aus dem Archiv: Aktivisten blockieren Eingänge von CS und UBS
Aus Tagesschau vom 08.07.2019.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 59 Sekunden.

Die festgenommenen Demonstranten wurden wegen Nötigung, einige zusätzlich auch noch wegen Hausfriedensbruchs, Sachbeschädigung und Hinderung einer Amtshandlung zu bedingten Geldstrafen verurteilt.

Prozess-Serie wahrscheinlich

Die Aktivisten wollen die Urteile allerdings nicht akzeptieren und legen Rekurs ein. Das Collective Climate Justice schreibt, dass die Strafbefehle aufgehoben werden müssten. Damit wird es in Zürich und Basel in den kommenden Monaten eine ganze Prozess-Serie geben.

In Zürich sitzt ein Aktivist nach wie vor in Untersuchungshaft, weil seine Identität nicht festgestellt werden kann. Wann er entlassen wird, ist offen.

Klima-Protest vor den Eingängen der Grossbanken

Box aufklappenBox zuklappen
Klima-Protest vor den Eingängen der Grossbanken
  • Die Klimaaktivisten hatten vergangene Woche die Eingänge zur Credit Suisse am Zürcher Paradeplatz besetzt und in Basel die Eingänge zu einem UBS-Bürogebäude beim Aeschenplatz blockiert.
  • Die Aktivisten-Gruppe forderte vom Schweizer Finanzplatz den sofortigen Ausstieg aus der Finanzierung von Kohle-, Öl- und Gasförderung.
  • Die Polizei griff ein und nahm in Zürich 64 Personen vorläufig fest – 61 Erwachsene und drei Jugendliche. In Basel wurden 19 Aktivisten verhaftet.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Bedingte Geldstrafen.... und die Organisatoren kommen ungestraft davon... Links-Grüner Beamtenstaat lässt grüssen.
  • Kommentar von Maligan Jury  (jury maligan)
    Diese Linken Aktivisten suchen doch nur das Abenteuer weil es ihnen sonst langweilig ist. Dass sie sich dann noch wegen Busser für eine Straftat wehren ist typisch - sind wohl ein paar Jurastudenten dabei.
  • Kommentar von u. Felber  (Keule)
    Es ist ganz einfach. Die Gerichte werden entscheiden, ob eine Straftat begannen wurde. Es geht dabei nicht, ob der geschädigte (zb eine Bank) ethnisch oder moralisch korrekt handelt. Es geht ganz einfach darum, dass sich alle ans gesetz zu halten haben!