Zum Inhalt springen

Header

Audio
Betreuung in der Covid-Isolaltion: Von Kanton zu Kanton verschieden
Aus Espresso vom 27.11.2020.
abspielen. Laufzeit 05:06 Minuten.
Inhalt

Nach Corona kommt die Rechnung Telefonbetreuung während Covid-19 – nicht immer gratis

Gewisse Kantone verlangen für die telefonische Betreuung während der Isolation Geld.

Ein Hörer des SRF-Konsumentenmagazins «Espresso» aus dem Kanton Baselland wurde im September positiv auf Covid-19 getestet und musste zehn Tage in Isolation. Während dieser Zeit ruft täglich jemand von einer grossen Hausarztpraxis an, um zu fragen, wie es ihm geht. Seine Symptome sind glücklicherweise mild, dennoch findet er diesen Service grundsätzlich sinnvoll.

Kein Hinweis, dass Telefonate kosten

Einige Wochen später erfährt er über die Abrechnung der Krankenkasse, dass dieser nette Service 216 Franken kostete. «Ich war schon etwas irritiert, denn das hat man mir nicht gesagt. Ich ging davon aus, das sei Teil des Contact Tracing des Bundes», sagt der Baselbieter. Einen Monat später passiert dasselbe bei seiner Frau.

Auf Nachfrage von «Espresso» heisst es bei der Hausarztpraxis, man habe vom Kanton Baselland den Auftrag erhalten, bei positiv Getesteten täglich anzurufen und nach ihrem Zustand zu fragen. Dies bei Personen, die entweder keinen Hausarzt haben, oder deren Hausarzt keine Zeit habe.

Krankenkasse zahlt

Selbstverständlich würden aber alle Personen auf die Kosten aufmerksam gemacht, beteuert der Chef der Hausarztpraxis. Auch bei der telefonischen Betreuung durch den eigenen Hausarzt fallen im Kanton Baselland Kosten an. Zwischen rund 15 bis maximal 40 Franken pro Telefon. Die Kosten werden zwar von der Krankenkasse vergütet, Personen mit einer hohen Franchise zahlen dies allerdings oft selbst.

Ich war schon etwas irritiert, denn das hat man mir nicht gesagt.
Autor: «Espresso»-Hörer

Kantönligeist bei der Kostenübernahme

Die Kantone Bern, Luzern, Zug, Schaffhausen, Graubünden und Aargau melden, dass solche Betreuungsgespräche für positiv Getestete kostenlos sind. Dies, weil in den meisten Fällen das Contact Tracing die Betreuung übernimmt. Kostenpflichtig sind die Anrufe in Baselland, im Kanton St. Gallen und in Zürich. Dies, weil Hausärzte die telefonische Betreuung übernehmen und diese abrechnen können.

Allerdings fällt auf: Es gibt grosse kantonale Unterschiede, was die Anzahl der Kontakte angeht. Während im Kanton Baselland täglich jemand anruft, muss man sich im Kanton St. Gallen selber beim Hausarzt melden, wenn sich der Zustand verschlechtert. Zürich überlässt die Frage der Betreuung gänzlich den zuständigen Hausärzten.

In Kantonen wie Graubünden oder Basel-Stadt gibt es eine App, in die man seinen Gesundheitszustand täglich einträgt. Der Kanton Aargau hat sich in der ersten Welle noch täglich bei Personen in Isolation gemeldet, mittlerweile seien diese Anrufe «auf ein Minimum reduziert». In Schaffhausen nimmt man drei Mal Kontakt auf mit positiv Getesteten. Und der Kanton Bern meldet sich nach fünf Tagen Isolation.

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Box aufklappenBox zuklappen
Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Espresso, 27.11.2020, 8:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Ist doch gespannt, bei Anschläge sind die Täter bei die Behörde bekannt, nur ....kann und mit man nichts. Aber beim aussergewöhnliche Situation wie dieser Pandemie, da sind die Behörde plötzlich aktiv beim Abzockern. Der Burger bezahlt steuern, auch die Löhne von dieser Leute, also warum noch einmal. Moralisch sehr bedenklich.
  • Kommentar von Roger Ebischer  (RO.Ebi)
    Toll! Dies ist ja etwa so, wie als die Maskenhersteller aus der Not plötzlich die Kosten für eine Maske nach oben korrigierten, nur da hatte sich der Bund eingeschaltet. Wo bleibt nun die Intervention?
  • Kommentar von David Scherer  (crashwinston)
    Grenzt ja an Betrug!
    Was ist denn wenn ich den "Service" gar nicht möchte? Habe ich überhaupt die Wahl? Bezahlen würde ich dies auf keinen Fall
    1. Antwort von Beat Stocker  (BeaSt)
      Das läuft wie Krankenkasse; die weiss, was alle wollen (oder besser, die verrechnet Alles, was einzelne wollen).