Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wenn die Rettung nicht gelingt, werden die Daten gelöscht
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 20.06.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 48 Sekunden.
Inhalt

Nach Daten-Debakel Letzter Rettungsversuch für Daten von meineimpfungen.ch

Der Kanton Aargau will die elektronischen Impfdaten von 300'000 Personen retten. Dabei geht es auch um Glaubwürdigkeit.

Es wäre eine Lösung in allerletzter Minute: Die elektronischen Impfdaten von rund 300'000 Personen sollen gerettet werden. Der Kanton Aargau und die Stammgemeinschaft eHealth Aargau unternehmen einen Versuch, die Daten von meineimpfungen.ch zu sichern. Sie haben mit dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) eine Vereinbarung unterzeichnet. Nun prüfen sie, ob die Datenrettung überhaupt möglich ist und ob sie sich lohnt.

Daten in «himmeltraurigem Zustand»

Der Hintergrund: Die Plattform meineimpfungen.ch wurde im März 2021 wegen schwerwiegender Sicherheitsmängel vom Netz genommen. Unterdessen ist die Stiftung hinter der Seite pleite. Die Daten liegen auf einer Festplatte beim zuständigen Berner Konkursamt. Das BAG hat nach eigenen Angaben keine gesetzliche Grundlage, um die Daten den betroffenen Personen zurückzugeben.

Die elektronischen Impfdaten sollten im Konkursverfahren verkauft werden. Der eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte intervenierte aber. Er wolle keine «hüftschussartige Lösung» und das Problem an Private weitergeben, sagte Adrian Lobsiger im SRF-Konsumentenmagazin «Espresso». Dies auch, weil die Daten in einem «himmeltraurigen Zustand» seien.

Noch ist nichts entschieden

Jetzt springt also der Kanton Aargau ein. In einem Vorprojekt wird die Qualität der elektronischen Daten begutachtet. Daneben wird geprüft, wie die betroffenen Personen an ihre elektronischen Impfdaten gelangen könnten. Diese Aufgabe liegt bei eHealth Aargau, im Auftrag des kantonalen Gesundheitsdepartements. Auch der eidgenössische Datenschutzbeauftragte ist involviert. Er hat seine Empfehlung zur Löschung der Daten von meineimpfungen.ch aufgehoben.

Es handle sich um den voraussichtlich letzten Anlauf, teilt der Kanton Aargau mit. Eine Rettung müsse aber wirtschaftlich und technisch sinnvoll machbar sein. Vor allem müsse der Datenschutz gewährleistet sein. Wenn dies nicht möglich ist, werden die elektronischen Daten definitiv gelöscht. Falls eine Möglichkeit besteht, sollen die rund 300'000 Personen ihre eigenen Impfdaten in ein elektronisches Patientendossier (EPD) übernehmen können.

Konsumentenschutz: Endlich geht etwas

Box aufklappen Box zuklappen

Erleichtert auf die Ankündigung reagiert die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS). Endlich übernehme das BAG die längst überfällige Verantwortung, wird SKS-Geschäftsführerin Sara Stalder in einer Mitteilung zitiert. Nun müsse eine für Betroffene kostenlose und datenschutzkonforme Lösung gefunden werden.

Nur wenn die Daten gerettet würden, könne das Vertrauen der Patientinnen und Konsumenten in weitere Digitalisierungsprojekte wieder hergestellt werden. Die SKS hatte zahlreiche Anfragen zum meineimpfungen.ch erhalten. Sie kritisierte den Umgang mit den Daten aus den Impfdossiers.

Darum springt der Aargau ein

Der Kanton Aargau war der erste Kanton, welcher 2020 das elektronische Patientendossier einführte. Das Projekt harzt aber – nicht nur im Aargau. Trotz Investitionen von mehreren Millionen Franken haben erst wenige Personen ein EPD: Die Eröffnung ist umständlich und es gibt keine zentrale Stelle, sondern regionale Stammgemeinschaften. Der Bundesrat will deshalb verbindliche Regeln für das elektronische Patientendossier definieren – auch zur Finanzierung.

Nicolai Lütschg, Geschäftsführer von eHealth Aargau, sagt auf Anfrage von Radio SRF, es wäre auch ein Verkaufsargument für das elektronische Dossier, wenn die Impfdaten gerettet werden könnten. «Wir wären nicht glaubwürdig, wenn man eine solche fantastische Datenquelle einfach vernichten würde, ohne vertieft zu prüfen, was man noch machen kann.»

Dem EPD habe bisher eine «Killerapplikation» gefehlt. Die elektronische Verfügbarkeit der Impfdaten wäre nun eine. Anders als ärztliche Berichte oder Röntgenbilder kann das Impfbüchlein in elektronischer Form nützlich sein – zum Beispiel, wenn man vor einer Auslandsreise seinen Impfstatus überprüfen will.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 20.06.2022, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, vielen Dank fürs Mitdiskutieren. Wir schliessen die Kommentarspalte nun – auf ein nächstes Mal!
  • Kommentar von Alfred Reist  (Fredi)
    Bin ich ein Einzelfall .?
    Auch ich habe alle meine verschiedenen Impfbüchlein an meineimpfungen geschickt. Diese wurden in zwei Dateien, einmal nach Datum und einmal nach Impfstoff in pdf-Format aufgenommen. Schon nach dieser Aktion konnte ich die Dateien auf meinen Rechner herunterladen. Als es dann bei der Firma kriselte und von einer Auflösung geschrieben wurde, erhielt ich nochmals den Hinweis, meine Daten herunterzuladen, was ich auch nochmals getan habe.
    Wo liegt also das Problem ?...
  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Als ich vor vielen Jahren meine Impfdaten auf meineimpfungen.ch hoichlus, dachte ich mir bereits: Bloss nichts wegwerfen, alle Originale, alles Scans behalten. Denn die Handstrickarbeit der Website war mir damals schon suspekt. Nun denn... Vielleicht haben wir ja bis in...sagen wir... 30, 40 Jahren ein elektronisches Patientendossier, nach zwei Referenden sogar aus staatlicher Hand, wie es sich gehört? :-) Dann bin ich jenseits der 80...