Zum Inhalt springen

Header

Audio
Warum haben wir eigentlich dieses Ständemehr?
Aus News Plus vom 30.11.2020.
abspielen. Laufzeit 16:39 Minuten.
Inhalt

Nach dem Abstimmungssonntag Unsere Verfassung ist dauernd in Bewegung – trotz Ständemehr

Gross ist die Empörung über dieses Ständemehr, jetzt, wo die Konzerninitiative zwar eine Volks-, aber keine Kantonsmehrheit fand. Abschaffen müsse man das Ständemehr, subito. Es gehöre auf die Müllhalde der Geschichte. Üblicherweise wollen solche Hürden aber nur jene abschaffen, die sich im Augenblick daran gestossen haben. Dabei sind Sperrminoritäten ein übliches Mittel des politischen Ausgleichs.

Das Ständemehr muss erreicht werden, wenn eine Verfassungsänderung angestrebt wird – also bei Volksinitiativen und bei obligatorischen Referenden. Das macht klar, weshalb mit Volks- und Ständemehr die Hürde etwas höher liegt, weshalb es eine doppelte Hürde gibt: Das Umschreiben der Verfassung ist ein wesentlicher Eingriff in die Grundregeln unseres Zusammenlebens.

Andernorts sind Verfassungsänderungen schwieriger

In anderen Ländern, zum Beispiel den USA, sind Veränderungen der Verfassung sehr viel schwieriger – das Verfahren ist kompliziert und das einfache Mehr genügt nicht. Österreich schreibt eine Zweidrittelmehrheit im Parlament vor. In Deutschland wiederum kennt man die «Ewigkeitsklausel» – Teile der Verfassung können nicht umgeschrieben werden.

In unserem System aber steht die Verfassung immer zur Disposition. Wir können sie sozusagen per Handerheben ändern. Auch Themen wie Wander- und Velowege finden da per Volksentscheid ihren Platz. Wir haben eine Verfassung, die stets in Bewegung ist. Im internationalen Vergleich ist unsere doppelte Hürde mit Volks- und Ständemehr noch immer sehr veränderungsfreundlich.

Und dennoch schützt die doppelte Hürde Minderheiten: Die kleinen Kantone sollen von den grossen (Bevölkerungsmehrheit) nicht einfach an die Wand gespielt werden. Einen ähnlichen Mechanismus kennt auch die EU: Vier Staaten zusammen haben im EU-Rat eine Sperrminorität, selbst wenn sie nur 35 Prozent der Bevölkerung repräsentieren. Bei gewissen Geschäften (Sicherheitspolitik) geht in der EU ohne Einstimmigkeit gar nichts.

Langsame Veränderung von grosser Beständigkeit

Das Ständemehr abzuschaffen wäre ein tiefer Eingriff in unser austariertes Staatsgefüge – aber unmöglich ist das nicht. Eine Volksinitiative genügt. Es muss neben der Mehrheit der Bevölkerung halt auch die Mehrheit der Kantone dafür stimmen. Ist es so ausgeschlossen, dass auch die Bürgerinnen und Bürger in den profitierenden, kleineren Kantonen zum Schluss kommen, dass sich eine Reform aufdrängt? Der Vorschlag des qualifizierten Volksmehrs, dass also eine deutliche Volksmehrheit (zum Beispiel ab 53 Prozent) das Ständemehr aushebelt, scheint ein Kompromiss für die Zukunft.

Aber die Zukunft ist noch nicht heute. Und mit nur einer Handvoll Volksabstimmungen, bei denen das Ständemehr den Ausschlag gab, ist es auch kein drängendes Problem. Die historische Erfahrung zeigt zudem, dass langsame Veränderungen, bei denen möglichst viele mitgenommen werden, von grösserer Beständigkeit sind.

Schlimm ist das Ständemehr für diejenigen, welche Veränderungen schnell haben wollen. Weniger schlimm für jene, die auf Bedächtigkeit setzen. Dass Veränderungen aber kommen – auf sehr unterschiedlichen Wegen – zeigt gerade die Erfahrung in der Schweiz (Frauenstimmrecht, Bankgeheimnis): Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Beim Ständemehr dauert das noch ein Weilchen.

Michael Perricone

Michael Perricone

Stv. Leiter Inlandredaktion, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Michael Perricone ist stellvertretender Leiter der Inlandredaktion von SRF TV. Zuvor arbeitete er als Autor und Produzent bei der «Rundschau» und war stellvertretender Redaktionsleiter von «10vor10».

Tagesschau, 29.11.2020; 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lothar Drack  (spprSso)
    Da zieht M. Perricone wieder mal vom Leder, süffisant. «Abschaffen subito» und «Müllhalde der Geschichte»? Wo, wann, in welchem Zusammenhang hat er solche Sprüche gehört? Klar, unsere Verfassung ist in Bewegung. Da per Initiative auf Gesetzesebene schlicht nix zu bewegen ist! Schon mit der allerersten wurde eine Art der Schlachtung in die Verfassung geschrieben, kurz darauf folgte Absinth. Was da trotz kürzlicher Bereinigung schon wieder herumirrt, Minarette, Beinahe-Kuhhörner und Bald-Burkas.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maciek Luczynski  (Steine)
    "Der Vorschlag des qualifizierten Volksmehrs, dass also eine deutliche Volksmehrheit (zum Beispiel ab 53 Prozent) das Ständemehr aushebelt, scheint ein Kompromiss für die Zukunft."

    Es würde ja schon reichen wenn eine 2/3 Mehrheit das Ständemehr überstimmt.
    Das wäre ein recht guter Kompromiss, dass wieder einen Ausgleich zwischen den Schweizern und den Kantonen (Kantons-Einwohnern) schafft
    Damit wäre wirklich jede Stimme relevant.

    Ich finde es gut, wenn es immer ein Gegengewicht gibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Enrico Dandolo  (Doge)
      Sorry Herr Maciek, aber eine 2/3 Mehrheit würde knapp 67% bedeuten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Maciek Luczynski: 2/3 > 53%. Damit würden vermutlich aber eher weniger Verfassungsänderungen angenommen werden als mit der zu nehmenden Hürde des Ständemehrs. Ist es das, was Sie wollen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Eigentlich wurden die Grünen und Herr Glättli von vielen Bürgern gewählt in der Hoffnung, dass sie ihre Energie zugunsten einer Beschleunigung der Umwelt- und Klimaprobleme verwenden und nicht um das Ständemehr abzuschaffen. Wenn die Grünen sich jetzt einmal mehr mit solchen Themen verzetteln, statt bei Ihren Kernthemen zu bleiben, werden sie das bei den nächsten Wahlen zu spüren bekommen. Dann wäre der Umwelt alles andere als gedient.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Maciek Luczynski  (Steine)
      @Thomas Leu:
      Haben Sie die Grünen mit dieser Erwartung gewählt?
      Oder wollen Sie nur (den Grünen ) vorschreiben, wofür diese stehen sollten?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen