Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gesucht: Der Stadt-Land-Graben
Aus Einfach Politik vom 02.07.2021.
abspielen. Laufzeit 28:12 Minuten.
Inhalt

Nach der CO2-Abstimmung Gesucht: Der Stadt-Land-Graben

Das Bild von der Landschaft mit einem Graben, der das konservative Land von der progressiven Stadt trennt, greift zu kurz.

Nur schon diese zwei Zahlen machen einen stutzig: 16 Prozent der Schweizer Bevölkerung wohnt auf dem Land, etwa 25 Prozent in der Stadt. Und der grosse Rest, die Mehrheit? Im Gebiet dazwischen. Das heisst Agglomeration und ist – immer laut offizieller Statistik des zuständigen Bundesamts – der Wohnort von rund 60 Prozent der Bevölkerung.

Fliessende Grenzen

Wenn es einen klaren Stadt-Land-Graben gibt, muss er wohl in diesem Zwischen-Gebiet sein. Zum Beispiel irgendwo auf dem Gebiet der Nachbar-Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft, die den Gegensatz in ihren Namen tragen. Die beiden Kantone haben erwartungsgemäss dem gemeinhin beobachteten Stadt-Land-Gegensatz entlang gestimmt: Basel-Stadt klar für das CO2-Gesetz mit Zweidrittelsmehr, der bevölkerungsreichere Kanton Basel-Landschaft lehnte ab mit 53 Prozent Nein-Stimmen.

Im Vordergrund sieht man eine Wiese und einen Zaun, im Hintergrund ragt die Stadt empor.
Legende: Irgendwo hier müsste der Graben sein – zwischen der Gemeinde Binningen (BL) und der Stadt Basel. Keystone

Aber bei näherem Hinsehen ist die Realität komplexer. Für die Politikwissenschafterin Alina Zumbrunn lässt sich an der Region Basel gut zeigen, dass sich der Stadt-Land-Graben, vor allem, wenn man ihn über eine längere Zeit beobachtet, nicht einfach als eine Linie zeichnen lässt.

«Ein Graben mag klar zu erkennen sein, wenn man ein Bergdorf mit einer Grossstadt vergleicht. Aber in einem für die Schweiz typischen Gebiet wie dem Kanton Basel-Landschaft, das zu einem grossen Teil aus Agglomeration besteht, verwischen sich die Grenzen.» Zumbrunn doktoriert an der Uni Bern über Agglomerationsgemeinden im Rahmen eines internationalen Forschungsprojekts zum Thema «Stadt-Land».

Agglo nicht gleich Agglo

Die sich verwischenden Grenzen zeigen sich zum Beispiel in unmittelbarer Stadtnähe. Die Kantonsgrenze, gezogen 1833, ist offensichtlich nicht mehr die Stadt-Land-Grenze. Ein Teil der Gemeinden in diesem engsten Agglo-Gürtel tickt politisch anders als die Stadt. Pratteln zum Beispiel, mit seinen 16'000 Einwohnerinnen und Einwohnern und einem relativ hohen Ausländeranteil, sagte Nein zum CO2-Gesetz.

Andere Gemeinden in dieser Region haben eine andere Sozialstruktur. In Arlesheim zum Beispiel ist das Durchschnittseinkommen um einiges höher als in Pratteln und der Ausländeranteil tiefer. Und Arlesheim hat wie die Stadt gestimmt und mit knapp 60 Prozent der Stimmen Ja gesagt zum CO-2-Gesetz.

Agglo sei eben nicht gleich Agglo, sagt Politologin Zumbrunn. «Das ist kein homogenes Gebilde. An einem Ort leben Leute, die sich ein Einfamilienhaus leisten können und darum aus der Stadt ziehen. An einem anderen Ort solche, die in einem Block wohnen, weil sie sich das Wohnen in der Stadt nicht mehr leisten können». Und manchmal gibt es auch beides in ein und derselben Agglo-Gemeinde.

Ich sehe keinen Stadt-Land-Graben, sondern vielmehr einen sozialen Graben.
Autor: Samira MartiNationalrätin (SP), Basel-Landschaft

Solche Beobachtungen bestätigt die Baselbieter SP-Nationalrätin Samira Marti in ihrer Analyse der vergangenen Abstimmung. Sie sieht hinter dem Nein zum CO2-Gesetz weniger einen Stadt-Land-Graben: «Ich sehe hier eher das Portemonnaie als Grund. Der ‹Speck-Gürtel› um die Stadt mit vielen reichen Leuten aber auch vielen FDP und SP-Wählerinnen und Wählern, sagte Ja. Dort, wo die Mieten aber auch die Löhne tiefer sind, sagten die Leute Nein.»

Es kommt auf die ganz spezifische Zusammensetzung der Bevölkerung in einem Dorf an.
Autor: Maya GrafStänderätin (Grüne), Basel-Landschaft

Auch ihre Kollegin aus dem Ständerat, die Grüne Maya Graf, glaubt nicht an einen Stadt-Land-Graben im Sinne einer klaren Linie. Graf stammt aus Sissach, und wohnt auch heute noch in diesem grossen Dorf auf dem Land, das auch ein Regionalzentrum ist im Oberbaselbiet. Sissach hat seit Jahren viele grüne Wähler und hat Ja gestimmt zum CO2-Gesetz, der ganze Bezirk hat aber deutlich Nein gesagt. «Sissach ist ein gutes Beispiel, dass es auch auf die Konstellation, auf die spezifische Zusammensetzung der Bevölkerung in einem Dorf ankommt», sagt Graf.

Wer betroffen ist von einer Abstimmung, geht halt eher an die Urne.
Autor: Thomas de CourtenNationalrat (SVP), Basel-Landschaft

In so einem Dorf im Bezirk Sissach wohnt SVP-Nationalrat Thomas de Courten. Rünenberg hat dem CO2-Gesetz eine deutliche Absage erteilt. Aber auch de Courten möchte nicht einem unüberwindbaren Stadt-Land Graben das Wort reden. Während seine SVP seit dem 13. Juni diesen Graben als parteipolitisches Thema entdeckt hat, erkennt de Courten in seiner Region einen solchen Konflikt nicht. Vielmehr erinnert er an die besondere Konstellation am vergangenen Abstimmungssonntag mit den beiden Landwirtschafts-Initiativen: «Die Landbevölkerung war an diesem Sonntag doppelt betroffen – von den Initiativen, aber auch vom CO2-Gesetz. Und wenn man betroffen ist, geht man auch eher an die Urne.»

Mobilisierungseffekte entscheiden

Mobilisierungseffekte nennt das die Wissenschaft und von solchen Effekten spricht auch Alina Zumbrunn. Sie führten dazu, dass sich die Gewichte zwischen Stadt, Land und Agglo immer wieder verschöben. «Wird die Landbevölkerung wegen einer bestimmten Vorlage mobilisiert, hat das auch Auswirkungen auf die anderen Abstimmungsergebnisse. So kann es sein, dass ein Gesetz oder eine Initiative vielleicht an einem anderen Abstimmungssonntag ein anderes Ergebnis erzielt hätte.»

Die Städte, das Land und dazwischen die heterogene Agglomeration führen dazu, dass sich bei Abstimmungen ab und zu ein gewisser Stadt-Land-Gegensatz zeigt, dass aber dieser Graben nicht immer nach dem gleichen Muster verläuft. Forschungen zeigen zudem, dass die politischen Einstellungen in den verschiedenen Siedlungsgebieten nicht weiter auseinanderdriften.

«Seit den Neunzigerjahren entwickeln sich diese Einstellungen parallel – davor hatten die Unterschiede zugenommen», so Alina Zumbrunn. Entscheidend sei aber vor allem eines, so die Politologin: «Bei den Urnengängen finden sich nicht immer die gleichen Regionen auf der Gewinnerseite. Und so lange das so bleibt, sind diese Gräben nicht wirklich schlimm oder gar eine Bedrohung für unsere Demokratie.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Hostettler  (hoss)
    Frau Nationalrätin Samira Marti hat den Nagel auf den Kopf getroffen nicht ein Stadt -Land Graben auch kein Röschtigraben sondern der Soziale Graben spaltet nicht nur unser Land.
    Wirtschaftspolitische und die SVP nützen das mit Angstmacherparolen wo sie nur können schamlos aus. Mich dünkt es wäre an der Zeit miteinander zu Arbeiten als gegeneinander die Zeit läuft der Menschheit davon, will heissen weg von dem Parteiengehabe hin zur ehrlichen für alle verständliche Politik.
    1. Antwort von Patrick Meier  (Pat69)
      Eine ehrliche Politik in Bezug auf das Pariser Abkommen wäre, wenn man klar kommunizieren würde, dass wir vor der grössten technischen Herausforderung ever stehen und dass mit der Umsetzung der Ziele tiefgreifende politische, gesellschaftliche, wirtschaftliche und rechtliche Veränderungen einhergehen. Dazu bekennt sich aber keine politische Seite.
  • Kommentar von Adriano Granello  (adgr)
    Jeder und jedem ist das eigene Hemd am nächsten und so schützt jeder und jede bei Wahlen und Abstimmungen die persönlichen ureigenen materiellen Interessen und politischen Überzeugungen. Und selbstverständlich sind stets alle bestrebt, die Welt zu retten - in der Realität ist es allerdings hüben wie drüben, Stadt oder Land, primär die eigene (kleine) Welt.
  • Kommentar von bert galzer  (galzer)
    Der Graben Stadt - Land wird genau durch all die Neiderkommentare immer mehr gefördert. Dassselbe ist es mit dem sog. Röschtigraben. Die Medien befeuern diese Geschichten immer wieder und die Neider werden auf den Plan gerufen. Das Volk hat entschieden. Damit sagte das Volk nicht grundsätzlich nein zu Umweltschutz. Aber mit den bestehenden Gesetzen wird bereits sehr viel dafür getan. Und die die finden man müsse mehr machen: Es steht jedem frei sich vom Auto zu trennen und PV zu montieren
    1. Antwort von Gregor Müller  (Gregor Müller)
      Fakt ist, dass die Schweiz immer mehr ins Hintertreffen Gerät, die EU ist bereits weiter und auch China wird aufholen.
    2. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ bert galzer: Es gibt nicht das CO2-Gesetz, das alle toll finden und zudem noch die Pariser Klimaziele zu erreichen vermag. Wer jetzt nein gesagt hat, hat dies aus purem, kurzfristigem, individuellem Eigennutz getan, so wie das oft Konzernen vorgeworfen wird. Fakt ist, dass wir die Pariser Klimaziele ohne weitergehende Massnahmen nicht erreichen werden und uns technologisch ins Abseits stellen. Wir haben uns als erstes von 192 Ländern, die den Vertrag unterschrieben haben, davon verabschiedet.
    3. Antwort von Roger Stahn  (jazz)
      Herr Leu, Frau Sommaruga sagte am Abstimmungssonntag nach der Abstimmungsniederlage um 18:53 Uhr dazu: «Das Pariser Abkommen sei international verbindlich, aber nicht rechtlich verbindlich.» und, dass die Bevölkerung nicht mit diesem Gesetz einverstanden war. Vielleicht wäre es hilfreich, den Umweltschutz (die Schweiz ist darin seit Jahrzehnten sehr erfolgreich und vorbildlich) und den «Klimaschutz» nicht als Synonym zu verstehen?
    4. Antwort von Patrick Meier  (Pat69)
      @Gregor Müller: China eröffnet pro Monat ca. 2-3 neue Kohlekraftwerke. Bin jetzt nicht ganz sicher, was sie mit aufholen meinen.