Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Nach Flug-Malheur Patrouille-Suisse-Pilot kommt ohne Strafe davon

  • Vor einer Woche flog die Patrouille Suisse über die falsche Gemeinde. Nun ist klar: Das Missgeschick hat für den verantwortliche Anführer der Kunstflugstaffel keine rechtlichen Konsequenzen.
  • Die Armee verzichtet nach Ermittlungen auf ein Verfahren gegen ihn.

Die Militärjustiz habe keinen Anfangsverdacht auf ein strafbares Verhalten des Piloten gefunden, sagte ein Sprecher der Militärjustiz der Zeitung «Schweiz am Wochenende». Hinweise für eine Gefährdung lägen nicht vor. Der verantwortliche Leader der Kunstflieger, Gunnar Jansen, hatte nach dem Missgeschick öffentlich um Entschuldigung gebeten.

Im Cockpit kurz abgelenkt

Die Patrouille Suisse hatte vor einer Woche das Ziel eines Überflugs um rund sechs Kilometer verfehlt. Statt über Langenbruck im Kanton Basel-Landschaft – wo die Gedenkfeier zum hundertsten Todestag des Flugpioniers Oskar Bider stattfand – flog die Staffel über Mümliswil im Nachbarkanton Solothurn – dort wurde an diesem Tag das 31. Nordwestschweizerische Jodlerfest gefeiert.

Zum Malheur kam es, weil der hauptverantwortliche Pilot laut eigenen Angaben rund zwanzig Sekunden vor der Ankunft über dem Festgelände im Cockpit abgelenkt war. Er habe per Funk die Meldung erhalten, dass ein Helikopter in den gesperrten Luftraum eingedrungen sei, sagte Jansen. Während er die Information verarbeitete, habe er den Veranstaltungsort überflogen, ohne es zu bemerken. Danach habe er im Anflug ein grosses Festareal mit Festzelt gesehen, weshalb er sich entschieden habe, dieses Gelände zu überfliegen.

Man sieht drei Militärpiloten kniend. In der Mitte der grauhaarige Gunnar Jansen.
Legende: Der verantwortliche Pilot, Gunnar Jansen (m.), hatte nach dem Flug-Missgeschick öffentlich um Entschuldigung gebeten. Die Panne sei ihm «sehr peinlich». Keystone

Die von der Patrouille Suisse benutzten F-5E-Tiger-Jets sind veraltetet, die Navigationsinstrumente an Bord über vierzig Jahre alt. Die Piloten navigieren laut Armee mit Karte, Filzstift und auf Sicht. GPS-Technik ist nicht eingebaut. Die Jets werden deshalb im Ernstfall nicht eingesetzt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Muenzberg  (Zassel)
    Schon interessant - der kleinste Fehler als Autofahrer kostet Bilett und viel Geld. Ein sogenannter Profi laesst sich von einem Funkspruch ablenken und zieht den Rest der Truppe hinter sich von seinem eigentlichen Ziel nach irgendwohin. Einen Vorwurf machen: Nein, warum auch
    Peinlich/Peinlich/Peinlich. In professionellen Armeen werden solche Versager nicht weiter in Führungspositionen belassen simpel aus folgend der Frage - was verbockt der Typ als naechstes?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tom Tucker  (Tom Tucker)
      Haben Sie sich noch nie verfahren? Mal eine falsche Ausfahrt erwischt? Mal falsch abgebogen? Meines Wissens wurde noch nie ein Autofahrer deswegen bestraft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    Der kürzlich verurteilte Fluglotse, dessen "kurze Ablenkung" auch für niemanden einen Schaden verursacht hatte, wird sich über den ungleichen Massstab von Zivil- und Militärjustiz freuen. Im Ernstfall hätte der Patrouillenflieger-Kommandant wohl ein Flüchtlingslager statt ein Terroristencamp angegriffen und das wäre dann ein bedauerlicher Kollateralschaden gewesen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Also verstehe ich das jetzt richtig: "Kein Anfangsverdacht auf strafbares Verhalten; kurz abgelenkt; transparentes Eingeständnis des Fehlers; es ist nichts passiert; Entschuldigung; Debriefing; betriebliche Massnahmen, damit so etwas nicht mehr geschieht...."
    Stimmt das nicht alles auch für den Skyguide-Mitarbeiter, der kürzlich vor oberster Instanz „wegen Gefährdung...“ verurteilt worden ist?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen