Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Opfer und Angehörige haben ein Recht auf Information abspielen. Laufzeit 01:56 Minuten.
Aus Info 3 vom 22.08.2019.
Inhalt

Nach Gewalttat Opfer dürfen von der Freilassung des Täters erfahren

Nur in klar begründeten Ausnahmefällen kann die Information verweigert werden. Das hat das Bundesgericht entschieden.

Im Zentrum des Falls stehen zwei Frauen aus dem Kanton Genf. Die eine ist die Mutter eines Mannes, der vor einigen Jahren ermordet wurde. Die andere wurde wegen Gehilfenschaft zu ebendiesem Mord zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren verurteilt. Sie sitzt noch im Gefängnis, dürfte aber in nächster Zeit freikommen.

Die Mutter des Mordopfers stellte bei den Behörden den Antrag, dass sie informiert werden möchte, wann genau die Verurteilte aus dem Gefängnis entlassen wird. Ihre Begründung: Sie wolle es unbedingt vermeiden, der verurteilten Frau zu begegnen. Von der zuständigen Genfer Behörde bis zum Bundesgericht unterstützen nun alle Instanzen das Anliegen der Mutter des Opfers.

Anliegen von Gewaltopfern weiter gestärkt

Die Beschwerde der Täterin blieb chancenlos. Das Anliegen der Mutter sei vollauf berechtigt, hält das Bundesgericht in seinem aktuellen Urteil fest. Gerade weil beide Frauen in der gleichen Region leben. Dank der Information könne die Angehörige des Opfers nach der Entlassung der Täterin deren Wohnort und die Umgebung meiden.

Die Basis dafür findet sich im Opferhilfe-Gesetz und im Strafgesetzbuch, das vor ein paar Jahren entsprechend angepasst wurde. Das unmissverständliche Urteil des Bundesgerichts stärkt jetzt die Anliegen von Gewaltopfern weiter.

Information kann nur in Ausnahmefällen verweigert werden

Behörden können die Information über die Freilassung von Tätern nur dann verweigern, wenn die Täterin oder der Täter ein überwiegendes Interesse geltend machen kann, betont das Bundesgericht. Konkret heisst das, wenn eine Gefahr besteht, dass eine Opferangehörige sich an einem freigelassenen Täter rächen oder diesen öffentlich denunzieren will.

Denn auch hier ist das Gesetz klar: Wer Informationen über die Freilassung einer veurteilten Person erhält, muss mit dieser Information vertraulich umgehen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Opfer häuslicher Gewalt (psychisch, körperlich), sind, falls sie diese Gewaltakte überleben, lebenslang traumatisiert! Nicht Langzeit wirksam, ist, ein Eintritt in eine Opfer-Institution-Haus, da jede Frau irgendwann wieder austreten muss - früher, oder später-! Täter werden - wenn überhaupt - nur kurzteitig polizeilich in Gewahrsam genommen. Die Täter werden von Psychiatern-PsychologenInnen "therapiert"....natürlich ohne Gewähr und sind meist bald schon wieder frei...und teilweise "aktiv"...!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Unverständlich weiterhin, dass MörderInnen nicht "lebenslang" hinter Gittern bleiben! Unverständlich weiterhin, dass Täter häuslicher Gewalt, sehr selten gesichert hinter Gitter sitzen, sondern von Psychiatern-PsychologenInnen verhätschelt werden, weshalb es immer wieder zu Wiederholungstaten kommt!!? Unverständlich weiterhin, dass Sexualstraftäter, ebenfalls von derselben "Gilde" verhätschelt werden, anstatt "lebenslang" hinter Gitter sind! Überlebens-Opfer sind lebenslang traumatisiert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen