Zum Inhalt springen

Header

Audio
Auf Reportage bei der Räumung des Strebel-Areals
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 08.04.2021.
abspielen. Laufzeit 05:29 Minuten.
Inhalt

Nach Grossbrand Die Gemeinde Rothrist hat genug von illegalen Garagen

Um 8 Uhr morgens beginnt die Räumung des Areals, direkt an der Bahnstrecke Bern-Zürich. Seit drei Jahren ist die Halle auf dem Rothrister Strebel-Areal nach einem Grossbrand eine Ruine. Nun hat die Gemeinde genug. Lange habe man versucht, mit dem Besitzer eine Lösung zu finden, erzählt der zuständige Gemeinderat Hans-Ruedi Sägesser. «Seine Kooperationsbereitschaft war aber leider nicht vorhanden. Jetzt mussten wir durchgreifen.»

Wellblech-Halle mit Löchern in Wänden, davor alte Autos.
Legende: Auf dem Areal stehen unzählige ausgediente Fahrzeuge. SRF/Mario Gutknecht

Durchgreifen heisst: Zuerst werden die noch intakten Nebengebäude geräumt. Private Mieter haben darin Garagen eingerichtet – widerrechtlich, wie Gemeinderat Sägesser erklärt. Gemunkelt wurde auch über dubiose Giftmüll-Entsorger oder ein Lager für Banküberfall-Fahrzeuge.

Mann öffnet Türschloss, Polizist schaut zu.
Legende: Zum Teil mussten Türschlösser aufgebohrt werden. SRF/Mario Gutknecht

Die Mieter wurden von der Gemeinde angewiesen, ihre Räume zu leeren und die vielen abgestellten Autos abzutransportieren. Weil sie dieser Aufforderung nicht nachgekommen sind, wird das Areal nun gerichtlich verfügt geräumt. Dazu werden Schlösser aufgebohrt und Türen geöffnet.

Dunkler Raum voller Autoreifen.
Legende: Stapelweise alte Autoreifen im Keller – und das in mehreren Räumen. SRF/Mario Gutknecht

Was auf dem Strebel-Areal in Rothrist alles gelagert wird, zeigt der Blick in einen Keller. «Zulässig wären hier 200 Pneus», sagt einer der Polizisten, welche die Räumung begleiten. Im Kellerraum gelagert sind aber bergeweise alte Reifen – tausende Pneus.

Arbeiter tragen Autoreifen in grosse Mulde.
Legende: Angestellte der Räumungs-Firma müssen jeden Reifen aus den Kellerräumen tragen. SRF/Mario Gutknecht

«Dem Gemeinderat war diese Industriebrache schon lange ein Dorn im Auge. Seit der Schliessung der Strebel-Werke gab es immer wieder Probleme», so Gemeinderat Hans-Ruedi Sägesser. Das Areal mit der Brandruine gehöre aber weiterhin einem österreichischen Besitzer. Trotz der verlotterten Gebäude mit eingeschlagenen Scheiben könne man nicht viel machen.

Garage mit aufgebocktem Traktor.
Legende: Einblick in eine der Garagen. Hier befindet sich ein ausgeschlachteter Traktor auf einer Hebebühne. SRF/Mario Gutknecht

Die Gemeinde hat deshalb einen anderen Weg gesucht. «Weil es eine Arbeitszone ist, sind wir angehalten, die Zonenkonformität der ansässigen Betriebe wieder herzustellen. Es hat viele Hobby-Garagen und Gewerbe, das gar nicht angemeldet ist.» Somit handeln diese Mieter laut Sägesser illegal.

Alte Autos auf Industrieareal.
Legende: Die Mieter kamen der Räumungs-Aufforderung der Gemeinde Rothrist nicht nach. SRF/Mario Gutknecht

Nach der Räumung der «Hobby-Garagen» wird in einem nächsten Schritt die niedergebrannte Fabrikhalle abgerissen. Der Boden sei mit Öl und Lösungsmitteln belastet, mit Rückständen von Batterien und vermutlich mit Asbest. Der Abriss koste die Gemeinde Rothrist über eine halbe Million Franken, die eigentlich der Besitzer bezahlen müsse. Man habe von ihm aber auch dazu nichts gehört, meint Hans-Ruedi Sägesser. Die Sache könnte also einmal mehr zum Gerichtsfall werden.

Eingestürzte Industriehalle.
Legende: Der Abbruch der niedergebrannten Halle kostet rund eine halbe Million Franken. SRF/Mario Gutknecht

Das Strebel-Areal wird die Gemeinde Rothrist somit noch länger beschäftigen. «Mit der heutigen Aktion haben wir aber ein Exempel statuiert und gezeigt, dass es uns ernst ist.» Was der Besitzer zur Aktion sagt, das ist nicht bekannt. Der Verwalter des Areals, der beim Auftakt der Räumung dabei war, wollte sich nicht dazu äussern.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 08.04.2021, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Genau bei solchen Betrieben sollte eben der Brandschutz durch die Behörden ganz genau überprüft werden?
    In vielen Fällen ist nämlich keiner vorhanden!
  • Kommentar von Hannes Zubler  (Zubi)
    Interessantes Vorgehen falls der Eigentümer noch nicht enteignet wurde. Ansonsten viel Spass vor Gericht.
    1. Antwort von Alois Amrein  (Alois Amrein)
      Wenn der Eigentümer bzw. seine (illegalen?) Mieter der Räumungsaufforderung der Gemeinde nicht nachkommen und diese selber räumen lässt, müssen Eigentümer und Mieter für die entstandenen Kosten aufkommen. Eigentümer und Mieter hätten ja die Räumungsaufforderung gerichtlich anfechten können durch Einsprache, aber das haben sie offensichtlich nicht getan.