Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Schweizer Bischöfe wollen handeln abspielen. Laufzeit 04:02 Minuten.
Aus Info 3 vom 25.02.2019.
Inhalt

Nach Kinderschutzgipfel in Rom «Wenn nur ein Missbrauch verhindert werden kann, ist das gut»

Die Schweizer Bischöfe wollen die Diskussion um sexuellen Missbrauch weiterführen. Für die Opfer ist das dringend nötig.

Daniel Pittet war acht Jahre alt und Messdiener in der Kathedrale in Freiburg, als ihn ein Kapuzinermönch auf dessen Zimmer mitnahm. Dieser Moment hat Pittets Leben für immer verändert. «Das war die erste Vergewaltigung von über 200. Für mich war das eine Katastrophe», sagt der heute 60-Jährige.

Lange Zeit hatte er den Missbrauch verdrängt. Er wagte es nicht, mit jemandem darüber zu sprechen. Nach jahrelangen Therapien konnte er schliesslich darüber reden. Er hat geheiratet, und vor zwei Jahren veröffentlichte er seine Geschichte im Buch «Hochwürden, ich vergebe euch».

Papst Franziskus persönlich schrieb das Vorwort. Eben dieser Papst beendete gestern im Vatikan die Konferenz über sexuellen Missbrauch in der Kirche.

Anerkennung des Problems als erster Schritt

Opfervereinigungen zeigten sich enttäuscht. Der Papst habe den sexuellen Missbrauch an Minderjährigen relativiert, indem er sagte, die meisten Missbräuche fänden ausserhalb der Kirche statt. Doch dass der Papst das Thema des sexuellen Missbrauchs generell thematisiere, findet Pittet gut.

Der Papst anerkenne dadurch alle Opfer von sexuellem Missbrauch. «Denn das Schlimmste ist, jemandem nicht zu glauben, der von einem Missbrauch berichtet.» Für Pittet ist es wichtig, dass Franziskus vor allem auch innerhalb der katholischen Kirche Nulltoleranz fordert. Doch die Bischöfe müssten den Kampf gegen den sexuellen Missbrauch konkret umsetzen. Das sei aber problematisch, weil einige Bischöfe selber pädophil seien oder das Problem verleugnen würden, so Pittet.

Bischof Gmür hinterfragt Zölibat

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Bischof Felix Gmür

Die Schweizerische Bischofskonferenz diskutiert ab heute unter der Leitung von Bischof Felix Gmür vom Bistum Basel über das Thema Missbrauch in der Kirche. Gmür war auch beim Kinderschutzgipfel in Rom dabei.

Im «Tagesgespräch» hinterfragt er unter anderem die Enthaltsamkeit der Priester: «Und zwar nicht in dem Sinne, dass das Zölibat die direkte Ursache von Missbrauch ist, aber dass es vielleicht Leute anzieht, die beziehungsgestört sind, die grosse Schwierigkeiten haben oder sogar pädophil sind.»

Bischof Gmür glaubt, das Zölibat sei zu überdenken: «Es gibt einen Bewusstseinswandel, dass das nicht einfach etwas Sakrosanktes ist, sondern einen Einfluss hat auf das Leben der Priester, auf das Leben der Kirche und auf die Ausbildung.» Man müsse auch darüber reden und fragen: «Braucht es das?»

Strafregisterauszug ist kein Allheilmittel

Sexueller Missbrauch ist schon länger Thema bei der Schweizerischen Bischofskonferenz. Diese Woche entscheiden die Schweizer Bischöfe, ob künftig für angehende Priester und Laien im Kirchendienst flächendeckend ein Strafregisterauszug verlangt werden soll.

Ein Allheilmittel sei das nicht, sagt Missbrauchsopfer Pittet, «denn die Mehrheit der Opfer wird nie klagen.» Oft würden Pädophile nicht angezeigt und verurteilt, hätten also keinen Strafregistereintrag. Trotzdem ergebe es Sinn, einen solchen Auszug zu verlangen, findet der Freiburger. Es könnte Pädophile davon abhalten, überhaupt für die Kirche tätig zu werden.

«Wenn nur ein Missbrauch verhindert werden kann, ist das gut», betont der einst selber betroffene Daniel Pittet.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Luca Meier  (Luca Meier)
    Jeder Fall ist einer zu viel. Aber machen wir uns nichts vor, die Pädophilie geschieht nicht nur in der Katholischen Kirche, sondern meistens in den Familien, Schulen und Sportvereinen. Es ist ein grosses Problem unserer Zeit. Also Augen auf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen