Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wohl keine Bewilligung mehr für Unterricht von «Russkij Basel»
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 08.09.2022. Bild: SRF / Sedrik Eichkorn
abspielen. Laufzeit 1 Minute 33 Sekunden.
Inhalt

Nach Propaganda am Schwingfest Russischer Verein soll keine Basler Kinder mehr unterrichten

Im Rahmen des Trachtenumzugs am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Pratteln trug eine russische Teilnehmerin das russische Kriegssymbol «Z» auf ihrer Tracht zur Schau. Das soll jetzt Konsequenzen haben.

Am Trachtenumzug des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests Ende August liefen Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus einem Dutzend verschiedener Länder mit. Mit dabei auch der russische Verein «Russkij Basel». Auf dem Kragen der Tracht einer der Frauen prangte das russische Kriegssymbol «Z»: Ein Symbol, welches für die Unterstützung des russischen Präsidenten Putin und der Kriegshandlungen in der Ukraine steht.

Der Vorfall löste eine Welle der Empörung aus. Kurzfristig sagte der ukrainische Botschafter in der Schweiz seinen ESAF-Besuch ab. Nun soll der Vorfall Konsequenzen nach sich ziehen.

Eine Frau trägt eine rote Tracht mit einem «Z» dran.
Legende: Das «Z» an der Tracht der Russin löste über die Region Wellen der Empörung aus. UNBEKANNT

Die Frau, welche die Tracht mit dem aufgenähten «Z» am ESAF trug, ist nämlich Teil eines Vereins, der Kinder an Basler Schulen unterrichtet. In diesem speziellen Unterricht sollen Kinder sich ihrer Muttersprache widmen und mit ihrer Kultur in Kontakt kommen – ein Angebot, das in zahlreichen Sprachen existiert und in den beiden Basel angeboten wird.

Ob der Kanton Basel-Stadt und der Kanton Basel-Landschaft die Zusammenarbeit mit dem Verein «Russkij Basel» weiterführen werden, steht nun jedoch auf der Kippe.

Wir sind zur Auffassung gelangt, dass die Bedingungen für eine Bewilligung für den Verein Russkij nicht mehr erfüllt sind.
Autor: Simon Thiriert Sprecher Erziehungsdepartement Basel

Man habe sich nach dem Vorfall am ESAF intensiv mit dem russischen Verein auseinandergesetzt, teilte das Basler Erziehungsdepartement am Donnerstag mit. «Wir sind aufgrund der uns vorliegenden Informationen zur Auffassung gelangt, dass die Bedingungen für eine Bewilligung für die Erteilung von Kursen in heimatlicher Sprache und Kultur durch den Verein Russkij nicht mehr erfüllt sind», so der Sprecher des Basler Erziehungsdepartements, Simon Thiriet.

Der Verein habe die politische Neutralität des Unterrichts verletzt. Die Neutralität ist Bedingung für alle Vereine, die sich dazu bereit erklären, Unterrichtslektionen an den Schulen in den beiden Basel zu geben. Ob die beiden Kantone künftig wirklich nicht mehr mit dem russischen Verein «Russkij Basel» zusammenarbeiten, ist allerdings noch offen. Der definitive Entscheid soll im Verlauf der nächsten Woche fallen.

Regionaljournal Basel, 08.09.2022, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel