Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gangart gegen gefährliche Straftäter soll verschärft werden
Aus Info 3 vom 06.03.2020.
abspielen. Laufzeit 02:23 Minuten.
Inhalt

Nach schockierenden Mordfällen Bundesrat will gefährliche Straftäter härter anpacken

Die Fälle Lucie, Marie und Adeline haben die Politik alarmiert. Nun sollen Lücken im Strafrecht geschlossen werden.

Unbegleiteten Ausgang für einen verwahrten Täter: Das soll es nicht mehr geben, fordert der Bundesrat. So sollen verwahrte Täter und Täterinnen, die im geschlossenen Vollzug sitzen, höchstens noch in Begleitung von Sicherheitspersonal in einen Urlaub gehen dürfen.

Der Bundesrat setzt damit eine Forderung der ehemaligen SVP-Nationalrätin und heutigen Zürcher Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli um, den auch das Parlament unterstützt hat. Die Forderung unterstützten damals im Nationalrat SVP, CVP, BDP und die Hälfte der FDP.

Es kann nicht sein wie bis anhin: Man pokert und lässt Leute raus – und dann staunt man, wenn ein Mord geschieht.
Autor: Andrea GeissbühlerNationalrätin (SVP/BE)

Zufrieden mit dem Vorschlag ist heute SVP-Nationalrätin Andrea Geissbühler: «Es kann nicht sein wie bis anhin: Man pokert und lässt Leute raus – und dann staunt man, wenn ein Mord geschieht.»

Wie umgehen mit dem Restrisiko?

Kritik kommt hingegen von links. So sagt Nationalrätin Sibel Arslan von den Grünen: Irgendwann müsse ein Straftäter lernen, ohne Begleitung auszukommen. Denn auch wenn jemand begleitet Hafturlaub antrete, werde womöglich der Zeitpunkt kommen, an dem diese Begleitung nicht mehr gewährleistet sei. «Deswegen halte ich das für keine gute Lösung und denke, wir sollten bei der heutigen Regelung bleiben.»

Gefängniszelle mit Blick nach draussen
Legende: Soll man die Täter möglichst wieder eingliedern oder die Gesellschaft besser schützen? In drei Punkten legt der Bundesrat jetzt ein Gewicht auf den Schutz der Gesellschaft. Zu den Vorschlägen können sich jetzt Parteien und Verbände äussern. Keystone

Nicht bei der heutigen Regelung bleiben will der Bundesrat noch in einem anderen Punkt. Er will auch bei gefährlichen Gewalt- und Sexualstraftätern eine härtere Gangart einlegen, die am Ende des Vollzugs stehen und freigelassen werden. Solche Täter und Täterinnen sollen künftig auch in Freiheit betreut oder kontrolliert werden: etwa indem sie sich an einem besonderen Ort aufhalten oder indem sie elektronische Fussfesseln tragen müssen.

Wenn jemand frei ist, ist diese Person frei und soll nicht weiter zu verdächtigt werden.
Autor: Sibel ArslanNationalrätin (Grüne/BS)

Auch diese Verschärfung begrüsst Geissbühler: «Sehr viele Straftäter werden rückfällig, gerade bei schweren Verbrechen.» Deswegen sollten die Lücken im Strafrecht zum Schutz der Bevölkerung geschlossen werden, fordert die SVP-Nationalrätin. «Wir können die Leute nicht aufs Geratewohl rauslassen und hoffen, dass nichts passiert.»

Verschärfung auch bei jungen Straftätern

Auch bei jugendlichen Straftätern möchte der Bundesrat einen Zacken zulegen. So können auch hochgefährliche jugendliche Straftäter heute spätestens mit 25 Jahren freikommen – so will es das Jugendstrafrecht. Das möchte der Bundesrat verhindern: Gegen besonders gefährliche Jugendliche soll, wenn sie 25 gewesen sind und freikommen, direkt eine Massnahme des Erwachsenenstrafrechts angeordnet werden können.

Dabei gehe es um schwerstgefährliche Täter, schreibt der Bundesrat. Jugendliche also, die sich zum Beispiel der vorsätzlichen Tötung oder einer schweren Vergewaltigung schuldig gemacht haben. Das beträfe wohl unter 100 Jugendliche pro Jahr.

Da gehe es um grundlegende rechtsstaatliche Prinzipien, wendet demgegenüber Arslan ein: «Wenn jemand frei ist, ist diese Person frei und soll nicht weiter verdächtigt werden. Die Menschen sollen reintegriert werden und nicht noch weiter beschuldigt werden.»

Das möchte im Grundsatz auch der Bundesrat: Straftäter und -täterinnen sollten nach Verbüssung ihrer Strafe in erster Linie in die Gesellschaft eingegliedert werden, schreibt er. Vor gefährlichen Tätern hingegen müsse die Gesellschaft geschützt werden.

Video
Aus dem Archiv: Höchststrafe im Mordfall Marie bestätigt
Aus Schweiz aktuell vom 02.09.2016.
abspielen

Sendebezug: Info 3, 06.03.2020, 12 Uhr; imhm

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Die Idee der Resozialisierung ist an sich nicht schlecht. Sie soll jedoch nicht dazu führen, dass man Straftäter mit Samthandschuhen anfasst und via Gutachter soweit entschuldigt, dass sie zuletzt noch fast belohnt werden. Dasselbe sollte auch beim Jugendstrafrecht gelten. Heute wo 16-jährige bereits selbständig Auto fahren oder Abstimmen wollen und das Führen von Motorrädern mit 125 cm3 schon nächstes Jahr Realität wird ist es ein Witz, sie als unmündige Kinder zu behandeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Berger  (wedemeinsch)
    Diese Täter haben nicht nur das Mordopfer auf dem Gewissen, sie haben auch das ganze Umfeld mit in den Abgrund gerissen. Was soll diese Gefühlsduselei?? Soll der Täter überhaupt nicht unter seiner katastrophalen Tat leiden????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mark. Jaeger  (jegerlein)
    Solange die Richter sich bei den Urteilen nicht an die Gesetze halten nützen neue Regelungen rein gar nichts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen