Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Gilet Jaunes demonstrieren in Genf abspielen. Laufzeit 08:01 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 20.02.2019.
Inhalt

Nach schweren Verletzungen Gelbwesten-Protest gegen Gummigeschosse

Rund tausend Gilets Jaunes aus Frankreich haben vor dem UNO-Sitz in Genf die Polizeigewalt angeprangert. Friedlich.

Französische Gelbwesten haben am Mittwoch die Landesgrenze überquert. Als Austragungsort für ihre Menschenrechtskundgebung wählten sie symbolträchtig die Place des Nations beim UNO-Sitz in Genf.

Die Gilets-Jaunes-Aktivisten sehen die Menschenrechte verletzt, und zwar in erster Linie durch die Gewalt von Polizisten, wie Westschweiz-Korrespondentin Barbara Colpi berichtet. Ein Hauptanliegen sei denn auch gewesen, auf die bei Gummigeschoss-Einsätzen zum Teil schwerverletzten Menschen international aufmerksam zu machen. «Mehrere Demonstranten trugen Bilder von Opfern mit sich, die etwa ein Auge oder eine Hand verloren haben», so Colpi.

Gelbwesten in Genf.
Legende: Vorwürfe gegen die französische Polizei wegen übermässiger Gewalt betreffen in vielen Fällen Gummigeschosse. Keystone

Genf als Kundgebungsort war wegen dem Sitz des Menschenrechtsrats gewählt worden. Dass die französische Polizei Waffen des Schweizer Herstellers Brügger & Thomet für Gummigeschosse benützt, hatte für einige Teilnehmer zwar eine gewisse Symbolik, stand aber nicht im Vordergrund.

Mehr Teilnehmer erwartet

Zur Kundgebung hatten die Gelbwesten über soziale Netzwerke aufgerufen. Die Organisatoren sprachen von mehreren tausend Menschen, die Polizei zählte rund 700 Personen auf dem Place des Nations. «Es dürften rund 1000 gewesen sein», schätzt Colpi.

Gelbwesten in Genf.
Legende: Aktivisten werfen der Polizei vor, auf Köpfe zu zielen, statt wie erlaubt auf Rumpf und Beine. Keystone

Friedlicher Verlauf

Im Gegensatz zu den regelmässig von Gewalt begleiteten Kundgebungen in Frankreich ging es bei den Gelbwesten in Genf friedlich zu und her. Einige Knallpetarden wurden abgefeuert. Die Kundgebung war bei den Genfer Behörden angemeldet und bewilligt. Während der Aktion riefen die Organisatoren wiederholt und schon fast penetrant dazu auf, friedlich zu bleiben und in der Schweiz ein gutes Bild abzugeben.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Vogt  (bru.vogt)
    Es ist schön zu sehen das sich SRF gegen die Blockade der Berichterstattung stellt, welche die Gelbwesten in Europa zur Zeit in den Massenmedien erleben. Zwar sind die Demonstrationen und Zusammenstösse mit der Polizei bei weitem noch nicht vorbei. Doch viel hört man in letzter Zeit nich mehr in den Medien darüber. Es ist doch zu wünschen das über ein solch gesellschaftsthematisch wichtiges Thema das bei weitem nicht nur Frankreich betrifft, genügend und ausgewogen berichtet wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen