Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video SBB unter Beobachtung der Politik abspielen. Laufzeit 02:36 Minuten.
Aus Tagesschau vom 19.08.2019.
Inhalt

Nach tödlichem SBB-Unfall Herr Meyer, ist das Verhältnis zu den Gewerkschaften zerrüttet?

Vor zwei Wochen war ein Zugbegleiter am Bahnhof Baden (AG) wegen eines defekten Einklemmschutzes am Wagentyp EW IV mitgeschleift worden und ums Leben gekommen. Das Sicherheitsdispositiv der SBB rückt seither vermehrt in den Fokus der Politik und SBB-Chef Andreas Meyer sieht sich mit Forderungen konfrontiert. Nun nimmt er Stellung:

Andreas Meyer

Andreas Meyer

CEO SBB

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Andreas Meyer ist seit dem 1. Januar 2007 Vorsitzender der Geschäftsleitung der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB). Er ist 1961 in Basel geboren und studierte an den Universitäten Basel und Freiburg Rechtswissenschaften. Der Sohn eines Eisenbahners arbeitete während seines Studiums als Wagenreiniger bei der SBB. Seine berufliche Laufbahn begann 1990 als Rechtskonsulent bei ABB. Zwischen 1997 und 2006 arbeitete Meyer in verschiedenen Positionen bei der Deutschen Bahn AG.

SRF News: Andreas Meyer, Sie waren über eine Stunde lang bei der ständerätlichen Verkehrskommission. Was waren die Hauptfragen und Forderungen an Ihre Adresse?

Andreas Meyer: Es ging selbstverständlich um diesen tragischen Unfall, aber auch um Fragen beim Güterverkehr und beim internationalen Personenverkehr. Die Kommission wollte primär wissen, ob wir diesen tragischen Unfall auch ernst genug nehmen. Ob wir auch ein produktives Sicherheitssystem haben und was wir jetzt ganz konkret tun. Ich habe auch eine Verkehrskommission vorgefunden, die weiss, es lassen sich nie alle Risiken ganz ausschliessen.

Legende: Video «Sicherheit ist das oberste Gebot» abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Aus SRF News vom 19.08.2019.

Was war die Botschaft an die Kommission?

Ich habe vor allem berichtet und aufgezeigt, worauf sich die Task Force konzentriert: die Überprüfung all dieser Türen, des Schliesssystems, des Abfahrtprozesses beim EW IV. Wie üblich, wenn man bei einem Flottenteil etwas sieht, schaut man auch die anderen Flotten an. Das ist eine Riesen-Arbeit, die geht auch nicht von heute auf morgen. Und wir überprüfen das Meldewesen: ob es hier allenfalls irgendwelche Hinweise gab, denen man nicht konsequent genug nachgegangen ist.

Man hat im Moment den Eindruck, das Verhältnis zu den Gewerkschaften ist sehr zerrüttet. Wie beurteilen Sie das?

Der Ton der Gewerkschaften hat sich über die letzten zehn Jahre doch merklich verändert. Sie sind oft mit Lösungen schneller als wir das sein können. Wir müssen jeweils auch die Arbeit unserer Mitarbeitenden respektieren. Da haben die Gewerkschaften eine etwas grössere Narrenfreiheit und sie können auch etwas mehr spekulieren.

Legende: Video «Wir sind ein Teil der funktionierenden Schweiz» abspielen. Laufzeit 00:43 Minuten.
Aus SRF News vom 19.08.2019.

Was mich persönlich gestört hat war, dass man diesen tragischen Fall zum Anlass genommen hat, gewerkschaftliche Forderungen zu stellen. Das hielt ich für deplatziert. Aber ich denke, es ist auch dem Schock zuzuschreiben, unter dem alle ein bisschen standen.

Jetzt ist die Politik auf die SBB aufmerksam geworden und mischt sich ein. Was tun Sie, damit das System so stabil wird, dass die SBB privatwirtschaftlich funktionieren kann?

Die SBB funktioniert auch heute. Ich glaube, es ist wichtig, Red und Antwort zu stehen, wie unser Sicherheitssystem funktioniert. Und dass sich Verwaltungsrat, Konzernleitung und alle Ebenen regelmässig mit fest definierten Aufgaben und Verantwortlichkeit in diesem System auseinandersetzen.

Es gilt jetzt, diese anspruchsvolle Situation zu bewältigen und wie bei jedem Unfall zu schauen, ob man Lehren daraus ziehen kann für diesen Flottentyp oder für anderes Rollmaterial.

Das Gespräch führte Georg Häsler.

So reagieren die Kommissionsmitglieder

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Schild über einer Türe, Kommissionszimmer 3

Der tragische Tod eines Zugbegleiters hat für viel mediale Aufmerksamkeit gesorgt und auch generelle Fragen zur Sicherheit aufgeworfen. Bundesbern gibt nun Entwarnung: Die SBB nehme die Probleme ernst und sei fähig, sie selber zu lösen, so der Konsens in der ständerätlichen Verkehrskommission, die SBB-Chef Andreas Meyer befragt hat. Punkto Sicherheit habe er glaubwürdig gewirkt, so der Bündner CVP-Ständerat Stefan Engler. «Ich habe keinen Zweifel, dass das im Konzern oberste Priorität hat.» Auch Josef Dittli, FDP-Ständerat aus dem Kanton Uri, ist der Meinung, die SBB nehme diese Sicherheitsfrage ernst und kümmere sich darum: «Herr Meyer hat uns das sehr glaubwürdig aufgezeigt. Ich bin zuversichtlich, dass es auch so klappt.»

SP-Ständerat Paul Rechsteiner pflichtet seinen Ratskollegen bei, reagiert aber auch auf Meyers Kritik, die Eisenbahnergewerkschaft SEV habe mit ihrer Forderung nach einer Gewinnbeteiligung des Personals pietätlos gehandelt. Er bringt dies in Zusammenhang mit dem Salär des Bahnchefs, das über eine Million beträgt. «Ich glaube, dass der CEO der SBB jedes Mal extrem unsachlich wird und auch etwas die Contenance verliert, wenn es um sein Salär geht. Es ist einfach nicht in Ordnung, wenn ein Manager eines Bundesunternehmens etwas in dieser Grössenordnung kassiert.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Wir fliegen auf den Mond, bauen hochkomplexe Roboter und bei der Bahn sind die Türmechanismen Lebensgefährlich ? Das macht selbst mir als Physiker Angst, bitte geschätzte ETH, macht doch hier einmal eine Studie und schafft diesen Lapsus für alle mal aus der Welt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von martin blättler  (bruggegumper)
      Falsche Vorgehensweise.Uebergebt dieses Problem ein
      paar gelernten Elektronikern und Mechanikern.Die lösen
      das ohne akademische Ausbildung und ohne vorher den
      Nationalfonds plündern zu müssen.
      "Studierte"suchen auch für einfache Probleme einen
      komplizierten Weg mangels handwerklicher Erfahrung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Müller  (PeRoMu)
    Sollten Whistleblower dereinst auch in der Schweiz besser geschützt werden, bin ich dann gespannt, was alles zu den SBB und anderen Bundesbetrieben oder bundesnahen Betrieben an die Öffentlichkeit gelangen wird ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Müller  (PeRoMu)
    Nachlese zum Unfalltod des Zugbegleiters: Linus Loser, Leiter Bahnproduktion SBB sagte, im Rahmen der Überprüfung (nach dem Unfall) hätten sich 5 Türen als defekt herausgestellt (srf.ch, 14.08.) und 'diese Defekte (Fehler beim Einklemmschutz) wären auch bei den regulären Kontrollen entdeckt worden', die alle 7 bis 10 Tage im Rahmen der Instandhaltung stattfinden. Das würde also heissen: Die 5 festgestellten Defekte sind innert 7 bis 10 Tagen entstanden. Glauben Sie da noch an seriöse Kontrollen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen