Zum Inhalt springen

Header

Video
Trump beendet Zusammenarbeit mit WHO
Aus Tagesschau vom 30.05.2020.
abspielen
Inhalt

Nach WHO-Ausstieg der USA EU will Trump zum Bleiben bewegen

  • Die EU fordert die USA auf, den Bruch mit der Weltgesundheitsorganisation WHO zu überdenken.
  • Im Kampf gegen das Coronavirus würden nur weltweite Zusammenarbeit und Solidarität helfen, heisst es in einer Erklärung aus Brüssel.
  • Gestern hat US-Präsident Donald Trump den Ausstieg aus der WHO bekannt gegeben. Er wirft der UNO-Sonderorganisation unter anderem vor, sie sei von China kontrolliert.

Der Aufruf aus Brüssel an Washington kam von höchster Stelle. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat das Schreiben ebenso unterzeichnet wie der EU-Aussenbeauftragte Josep Borrell.

«Die WHO muss weiter in der Lage sein, die internationale Reaktion auf jetzige und künftige Pandemien anzuführen», heisst es in der gemeinsamen Erklärung. Dafür nötig sei die Teilnahme und Unterstützung aller. «Alles, was internationale Ergebnisse schwächt, muss vermieden werden. In diesem Kontext drängen wir die USA, ihre angekündigte Entscheidung zu überdenken.»

Für Trump ist WHO eine «Marionette»

Nach seiner wiederholt scharfen Kritik an der Weltgesundheitsorganisation hat US-Präsident Donald Trump nun nachgelegt und die Zusammenarbeit am Freitag aufgekündigt. Ein erst letzte Woche verkündetes 30-tägiges Ultimatum wartete er nicht ab. Die amerikanischen Beiträge würden künftig in andere globale Gesundheitsprojekte gesteckt.

Trump bezeichnete die in Genf ansässige UNO-Sonderorganisation als «Marionette» Chinas und wirft ihr vor, auf die Corona-Pandemie falsch reagiert zu haben.

Untersuchung zur Coronakrise

Von der Leyen und Borrell schreiben, die Europäische Union unterstütze die WHO weiter im Kampf gegen die Pandemie und habe bereits zusätzliches Geld zugesagt. Am 19. Mai hätten alle WHO-Mitgliedsstaaten beschlossen, so bald wie möglich eine unparteiische, unabhängige und umfassende Bewertung einzuleiten und die Lehren aus der internationalen Reaktion auf das Coronavirus zu ziehen. Dies sei nötig, um den Gesundheitsschutz zu stärken.

SRF4 News vom 30.05.2020, 16 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Berto  (Susha)
    Was ich nicht verstehe ist die Aufteilung der Beiträge der Staaten... warum zahlt die USA so viel und China so wenig?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Liebe EU und liebe Frau van der Leyen, bitte beachten Sie im Falle von Donald Trump das alte Sprichwort, dass man Reisende nicht aufhalten sollte! Es ist für die EU und andere Staaten früh genug, mit den USA über die Rückkehr in die WHO zu sprechen, wenn dieses Land wieder einen würdigen Präsidenten hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Nicht nur China hat gewichtig mitzureden in der WHO, sondern auch Private. Wäre interessant, darüber einen Bericht zu lesen. Bill Gates, einer der ganz grossen Geldgeber der WHO hat in einem Interview der deutschen Tagesschau (über 10 Minuten, zur besten Sendezeit) erklärt, er möchte, dass alle Menschen auf diesem Planeten so bald als möglich geimpft werden. Ich finde, solche Empfehlungen sollten von Ärzten abgegeben werden - nicht von Geldgebern. NB China ist weit voraus bez. *Corona Impfung"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen