Zum Inhalt springen

Header

Video
Schraner Burgener wird Staatssekretärin für Migration
Aus Tagesschau vom 25.02.2021.
abspielen
Inhalt

Nachfolge von Mario Gattiker Christine Schraner Burgener wird neue SEM-Chefin

  • Der Bundesrat hat Christine Schraner Burgener zur Nachfolgerin von Mario Gattiker an der Spitze des Staatssekretariats für Migration (SEM) ernannt. Gattiker tritt in den Ruhestand.
  • Schraner Burgener war früher Schweizer Botschafterin in Berlin und Thailand und ist seit 2018 UNO-Sondergesandte für Burma.
  • Zudem ernannte der Bundesrat Michael Schöll zum neuen Chef des Bundesamts für Justiz (BJ).

«Es ist selten, dass gleichzeitig zwei so wichtige Positionen neu besetzt werden», sagte Justizministerin Karin Keller-Sutter vor den Medien. Mit Schraner Burgener und Schöll habe der Bundesrat die ideale Nachfolge für SEM-Chef Mario Gattiker und BJ-Direktor Martin Dumermuth gefunden. Beide Amtsinhaber werden demnächst pensioniert.

Für einen möglichst nahtlosen Übergang der wichtigen Posten sprechen laut Keller-Sutter, dass sowohl Schraner Burgener als auch Schöll seit Jahren bereits im Dienst der Öffentlichkeit arbeiten. «Beide kennen die Verwaltung von innen und beide sind bestens vernetzt.» Die neue SEM-Chefin tritt ihre Stelle Anfang 2022 an, der neue BJ-Direktor bereits im September 2021.

Christine Schraner Burgener
Legende: Christine Schraner Burgener übernimmt ab 2022 die Leitung des Staatssekretariats für Migration. Keystone

Schwieriger Job in Burma

Schraner Burgener ist 57-jährig und seit 2018 Uno-Sondergesandte für Burma. Erst vor rund einer Woche hatte sich Schraner Burgener nach dem Militärputsch Anfang Februar mit dem stellvertretenden Chef der Junta getroffen und ihn vor Gewalt gegen die Demonstranten gewarnt. Sie hofft, bis Ende Jahr «noch einiges bewegen» zu können.

Vize Michael Schöll wird Chef des Bundesamts für Justiz

Box aufklappenBox zuklappen
Michael Schöll
Legende: Michael Schöll keystone

Beim neuen BJ-Direktor Schöll betonte Justizministerin Keller-Sutter dessen Affinität in Sachen Digitalisierung. Daneben bringe er das juristische Rüstzeug mit, das es für den Job brauche. Der 47-jährige Privatrechtsexperte war zuletzt Vizepräsident im Bundesamt.

Er sei aus Überzeugung im öffentlichen Dienst tätig, sagte Schöll. Als Mensch und Jurist sei für ihn das neue Amt «eine grosse Ehre». Das Bundesamt für Justiz sei das «rechtliche Gewissen der Bundesverwaltung». Es sei eine Daueraufgabe, sämtliche Gesetzes- und Verordnungstexte zu prüfen. Diese sollten auch für die Bürgerinnen und Bürger «kohärent und lesbar» sein.

Der gebürtige Thurgauer aus Romanshorn erwarb im Jahr 2000 nach dem Jus-Studium in St. Gallen das Anwaltspatent des Kantons Genf und später auch jenes im US-Bundesstaat New York. Im Juni 2004 schloss er sein Doktorat an der Universität Basel ab. Seine berufliche Laufbahn startete Schöll an der Uni St. Gallen. Es folgten Jobs an der Universität Genf und an der ETH Zürich. Von 2004 bis 2008 war Schöll als Rechtsanwalt in einer Kanzlei in Zürich tätig.

Im SEM wird sie sich ab dem kommenden Jahr ebenfalls mit internationalen Migrationsfragen beschäftigen. Dazu kommt, dass sie die Neuorganisation des Asylwesens in der Schweiz «konsolidieren» muss, wie Keller-Sutter es ausdrückte. Schraner Burgener übernehme eine der komplexesten Aufgaben in der Bundesverwaltung. «Kaum ein Thema polarisiert so wie die Migration.»

Rückkehr nach Bern

Die frühere Schweizer Botschafterin in Berlin und Thailand weiss mit den Herausforderungen umzugehen, wie sie selbst sagte. Sie habe etwa während der Flüchtlingskrise 2015 viele Erfahrungen sammeln können. «Ich bin mir Diskussionen gewohnt und mag den Dialog», sagte Schraner Burgener. In ihrer Karriere habe sie auch gelernt, Geduld und Ausdauer zu haben.

Schraner Burgener wurde 1963 im bernischen Meiringen geboren und wuchs danach in Japan auf. 1991 trat sie in den diplomatischen Dienst des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) ein.

Nach Stationen in Marokko, Bern und Dublin wurde Schraner Burgener stellvertretende Direktorin in der Völkerrechtsdirektion des EDA und Leiterin der Abteilung Menschenrechte und Humanitäres Völkerrecht. Sie freue sich auf ihre Rückkehr nach Bern, sagte Schraner Burgener. «Mit zunehmenden Alter ist man gerne zu Hause.»

SRF 4 News, 25.02.2021, 11 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Wie weiter in der Migrationspolitik, Frau SchranerBurgener? Hoffentlich etwas mutiger als jene von Herrn Gattiker!
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Masseneinwanderung trotz Lockdown
    Während 2020 das Leben in der ganzen Schweiz drastisch eingeschränkt war, zogen so viele Menschen ins Land wie seit Jahren nicht mehr. Die Zuwanderung hat sich von der Wirtschaftsentwicklung entkoppelt. Stoppt Sie diese masslose Zuwanderung?
  • Kommentar von Arthur Meili  (Arthur Meili)
    Das einzige was fuer mich wichtig ist: dieser Posten darf nicht von einem Menschenrechtler besetzt sein. Wer Asyl will, muss es im Herkunftsland auf dem Konsulat beantragen.