Zum Inhalt springen

Header

Video
Balthasar Glättli will Parteichef der Grünen werden
Aus 10vor10 vom 27.01.2020.
abspielen
Inhalt

Nachfolge von Regula Rytz Die Erwartungen an Balthasar Glättli

Balthasar Glättli wird voraussichtlich der neue Präsident der Grünen Partei. Er muss hohe Erwartungen erfüllen.

Seine Kandidatur war lange erwartet worden – am Sonntag hat der Zürcher Nationalrat Balthasar Glättli via Medien bestätigt: «Ja, ich will.» Der aktuelle Fraktionschef der Grünen Partei ist bisher der einzige, der Nachfolger von Regula Rytz werden will. Nach heutigem Stand spricht alles dafür, dass er Ende März gewählt wird.

Glättli würde eine Partei übernehmen, die vergangenen Oktober bei den nationalen Wahlen ihren grössten Erfolg feiern konnte. Zudem konnte er den grössten Zuwachs im Nationalrat seit Einführung des Proporzwahlsystems vor 100 Jahren verzeichnen. Entsprechend gross sind die Erwartungen und Herausforderungen an ihn.

«Grünen müssen liefern»

Für den Politologen Claude Longchamp ist klar, dass der neue Präsident der Grünen den Spagat zwischen Umweltbewegung und politischer Kleinarbeit im Parlament schaffen muss: «Die Grünen müssen liefern, sie müssen mehrheitsfähig werden.»

Keine leichte Aufgabe für eine linke Partei. Doch wenn die Grünen sachpolitisch nichts erreichten, könnte die Wählerschaft enttäuscht werden, sagt Longchamp: «Die könnte so zum Schluss kommen: Bei den Bundesratswahlen wurden wir nicht bedient, in der Politik ebenfalls nicht. Es nützt also nichts, diese Partei zu wählen.»

Keine Chance mit Maximalforderungen

Bei Exponenten der anderen Parteien werden bereits munter Erwartungen an den möglichen neuen Präsidenten der Grünen formuliert. Die Grüne Partei dürfe nicht auf Maximalforderungen beharren, sagt der Präsident der Grünliberalen, Jürg Grossen: «Ich erwarte, dass sie konstruktiv mit uns und den anderen Parteien zusammenarbeiten. Damit wir zu Lösungen kommen, die auch vor dem Volk bestehen.»

Ähnlich tönt es bei FDP-Fraktionschef Beat Walti: «In der Klima- und Umweltpolitik muss man die Bevölkerung mitnehmen. Und das schafft man nicht mit extremen Rezepten.» Die Grünen müssten ihren Vorstellungen deshalb möglichst konstruktiv einbringen.

Auch SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi macht einen konkreten Vorschlag: «Raum für Kompromisse sehe ich in der Zuwanderungspolitik. Die hat massive Auswirkungen auf die Natur und die Umwelt – da gibt es sicher Überlappungen zwischen SVP und Grünen.» Da setze er durchaus gewisse Hoffnungen in Glättli, erklärt Aeschi.

Die grüne Frauenfrage

Eine Erwartung kann Balthasar Glättli mit Bestimmtheit nicht erfüllen – dass die Grünen auch nach Regula Rytz von einer Frau präsidiert werden. Ausgerechnet die Partei, die im Oktober in besonderem Masse von der Frauenwahl profitiert hat.

«Das passt eigentlich nicht zusammen», sagt Politologe Longchamp. «Gerade im Ständerats-Wahlkampf haben die Grünen mit Erfolg auf Frauen gesetzt.» Er traut Glättli allerdings zu, dass er sich auch bei Themen mit Erfolg einbringt, die für Frauen wichtig sind. «Visuell ist es aber sicher ein Nachteil.»

Video
Balthasar Glättli im Interview
Aus 10vor10 vom 27.01.2020.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Zuber  (Hä nuuh)
    Die Grünen sollen wirklich einmal liefern. Wie wäre es mit einen Plastikverbot, für alles wo es ohne geht? Die bisher einzig grossen erfolgreichen Umweltinitiativen dass heisst die Einführung der Kläranlagen und des Katalysators am Auto fanden ohne Grüne statt. Bei den Kläranlagen gab es die Grünen noch gar nicht. Einzig Vorschriften, Auflagen, Verbote neue Steuern und die gleichzeitige Verdammung jeden Fortschritts kommen von diesem Verein und machen die damit für Leistungsträger unwählbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      "Die Grünen müssen liefern" gehört in die gleiche Kategorie, Herr Zuber, die Leute sollen schauen, dass sie nicht weiter wie blöd auf Mitweltkosten leben. Wo doch erwiesen ist, dass weltweit 300 Konzerne es sind, die für 40% der Mitweltzerstörung verantwortlich sind. Gemäss meinem Frauenverstand, wäre es sicher höchst effizient diese 300 ganz, ganz eng in die Pflicht zu nehmen und sie daran hindern weiter wie bisher zu tun UND es chliesst für mich individuelle Verantwortlichkeit nicht aus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlies Artho  (marlies artho)
    Sorry aber ich denke der Erfolg der Grünen geht nicht nur aufs Konto von Grünen und R. Rytz, sie bekam auch Unterstützung, von Greta Demos auf der Strasse. Nun wird in diesen Jahren vieles abverlangt bei den Grünen, wenn sie diese Positionen halten wollen. Es gibt nicht nur ein Grünes Thema. Die Probleme sind vielfältiger. Dies ist meine persönliche Wahrnehmung. Darum bin ich nach wie vor für eine Parteienvielfallt um eine Korrektur herbei zu führen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Das "Geschlecht" ist so ziemlich das letzte was für die Besetzung eines Parteipräsidiums relevant ist - oder sein sollte.... ;-))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen