Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Grünen blasen zum Angriff auf einen FDP-Sitz
Aus Tagesschau vom 22.11.2019.
abspielen
Inhalt

Angriff auf Bundesratssitz Grüne treten mit Regula Rytz an – und nur mit ihr

  • Die Fraktion der Grünen Partei unterstützt die Kandidatur der Parteipräsidentin Regula Rytz.
  • Wie Nationalrat Balthasar Glättli vor den Medien erklärte, setze man auf eine Einerkandidatur. So wolle man einen Sitz der FDP angreifen.
  • Die Grünen hätten in den letzten Jahren auf Kampfkandidaturen verzichtet, nun meine man es jedoch ernst. Das Ergebnis der Nationalratswahlen legitimiere dies.

Wie Balthasar Glättli und Regula Rytz vor den Medien ausführten, richtet sich die Kandidatur explizit nicht gegen einen der beiden Sitze der SVP – auch für «Spielchen» mit einem der SP-Sitze oder dem Sitz der CVP im Visier stehe man nicht zur Verfügung.

Video
Glättli: «Wahlen müssen Konsequenzen haben»
Aus News-Clip vom 22.11.2019.
abspielen

Um einen Anspruch zur jetzigen Zeit durchzusetzen, muss auf jeden Fall ein amtierendes Mitglied angegriffen werden. Ein häufig genannter Kandidat dafür war bereits im Vorfeld Aussenminister Ignazio Cassis. Da seine Wahl am 11. Dezember als erste vorgenommen werden wird, richte sich der Angriff auch primär auf den Sitz des Tessiners, führte Glättli aus.

Parteipräsidentin Rytz hat die Frage einer Kandidatur für sich bereits gestern beantwortet. Seit den Wahlen gehörte sie zum Kreis der Favoriten innerhalb der Grünen Partei. Als ehemaliges Mitglied der Berner Stadtregierung hat sie dafür auch Exekutiverfahrung vorzuweisen.

«Eine Brückenbauerin für die Schweiz»

Die Mitglieder der grünen Fraktion seien sich nun einig gewesen, dass Rytz die stärkste und beste Kandidatin sei, sagte Balthasar Glättli vor den Medien. Neben der Regierungserfahrung und der Kenntnisse in Bundesbern sei sie auch eine Brückenbauerin, die Sachpolitik mache mit dem Ziel, die Schweiz voranzubringen.

«Es ist eine Reise ins Ungewisse», sagte Glättli. Die Grünen hätten mit den anderen Parteien geschaut, ob es eine Möglichkeit gebe, sich einvernehmlich auf eine neue Zauberformel zu einigen. «Dies ist leider nicht der Fall», konstatierte der Fraktionschef der Grünen Partei.

«Wir glauben an unsere Chance»

«Wir glauben an unsere Chance, aber wir haben noch nichts gewonnen», sagte er weiter. Stabilität bewahren heisse, die Zauberformel anzupassen, nämlich zwei Sitze für die beiden stärksten Parteien und je einen für die drei nächstgrösseren Parteien.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Caroni in der Arena hatte mE recht,wegen einer kurzen Fieberkurve à la Fukushima, muss kein BR-Amt angegriffen werden. Diese Grünen sollen sich erst mal ein paar Legislaturen bewähren u.halten wie alle anderen auch. Zudem war ihr eigentliches Kernthema bis anhin tiefrot, u.ihre offene Haltung gegenüber der Migrations-+sogenannten Asylpolitik, die der CH von 07-17 einen Bev'zuwachs von 1Mio bescherte wie auch der Rauswurf des einzig Vernünftigen dieser Partei (Thommen Ecopop) macht sie unwählbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dupont  (udupont)
    Richtig. Eine Partei, die ausschliesslich davon "lebt" zu hysterisieren und ohne nachvollziehbare Begründung, möglichst viel Panik zu schüren bzw. Milliarden für Alibiübungen zu versenken, hat im Bundesrat nichts verloren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Demmerle  (OiO)
    Einfach kein Gestürm jetzt bitte!
    Die Grünen sollen erst einmal zeigen was sie im Polittheater so drauf haben und die ganze Katze aus dem Sack lassen. Danach zeigt sich, ob sie einen Bundesrat verdient haben oder nicht. Nur weil man mal kurz zugelegt hat, hat man meines Erachtens nicht automatisch Anspruch auf den Gipfel der Regierung, zumal wir alle noch gar nicht wissen was alles diese Leute wollen und welchen Weg sie dafür einzuschlagen gedenken....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen