Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Stammgäste zieht es wieder in die Bars
Aus HeuteMorgen vom 12.05.2020.
abspielen. Laufzeit 02:40 Minuten.
Inhalt

Nachtleben nach dem Shutdown Das erste schüchterne Bier in der Bar

Die Stammgäste kommen wieder. Doch im Zürcher Niederdorf hat sich einiges verändert – auch in den Köpfen der Gäste.

Zürich Niederdorf, kurz nach 21 Uhr. Geschäftsführerin Anja Ackermann steht vor dem Eingang ihrer Safari-Bar. Neben ihr ein Tischchen mit Desinfektionsmittel und einer Gästeliste. Sie fragt jeden neuen Gast, ob er sich auf der Liste eintragen möchte. «Ich mache alles, was der Bund sagt», so die Bar-Chefin. Denn ohne Grund seien die Auflagen ja nicht gemacht worden.

Seit 16 Uhr ist die Safari-Bar offen. Trotz Montagabend und Regenwetter sei das Lokal recht gut besucht, denn viele Stammgäste hätten es kaum erwarten können, dass die Bar wieder öffne. Nils ist so ein Stammgast – aber nicht von der Safari-Bar, sondern vom Big Ben Pub, das sich nur wenige Meter entfernt befindet.

Safari-Bar
Legende: Bier hinter Plastikwänden in vornehmem Abstand zur Theke: Für Stammgäste eine ungewohnte Situation – auch in der Safari-Bar. SRF/Iwan Santoro

Nils meint schon fast melancholisch: «Es ist schön. Mein Daheim, meine zweite Stube, ist wieder offen. Ich gehöre zum Inventar.» Die Auflagen mit Desinfizieren und Gästeliste sind ihm egal – aber die Abstandsregeln machen Nils Mühe – denn das Big Ben sei nun mal ein klassisches Pub mit grossem Tresen: «Als Stammgast vermisse ich die Gespräche mit dem Personal an der Bar. Jetzt sitze ich separiert hinten in der Ecke.»

Man bleibt auf Distanz

Stammgast Fredy findet dies auch speziell, stört sich aber weniger daran: «Für mich war klar, dass ich komme. Und ich komme diese Woche wahrscheinlich noch zweimal.»

Man merkt, dass die Leute teilweise Distanz suchen und sich aus dem Weg gehen. Es gibt eine Zurückhaltung, man ist nicht mehr ganz so offen.
Autor: Jamiro HelgKellner in der Corazon-Bar

Das Pub ist gut gefüllt. Ungewöhnlich gut für einen Montag sagt Big-Ben-Geschäftsführer Egon Lehnherr zufrieden. «Montag ist sonst ein ruhiger Tag. Heute haben wir von den Stammgästen profitiert, die endlich wieder raus und ein Bier in der Freiheit trinken wollten.» Auf Plexiglaswände als Spuckschutz am Tresen hat Lehnherr verzichtet. Das sei nicht nötig, weil an der Bar nur ausgeschenkt werde.

Big-Ben-Geschäftsführer Egon Lehnherr
Legende: Big-Ben-Geschäftsführer Egon Lehnherr freut sich darüber, dass auch an einem verregneten Montagabend einiges los ist. SRF/Iwan Santoro

Auch in der Bar Corazon sieht auf den ersten Blick alles so aus wie vor Coronazeiten. Kellner Jamiro Helg freut sich, dass er endlich wieder Gäste bedienen kann. «Es ist komisch. Wir hatten hier eine Baustelle und plötzlich sind wieder Leute hier. Es ist schön. Aber ich bin noch nicht ganz gelandet.»

Und wenn auch hier Trennscheiben und Bodenmarkierungen fehlen, sei es nicht mehr so wie vor dem Shutdown: «Man merkt, dass die Leute teilweise Distanz suchen und sich aus dem Weg gehen. Es gibt eine Zurückhaltung, man ist nicht mehr ganz so offen.»

Werner Kobel, Geschäftsführer der Gräbli- Bar
Legende: Werner Kobel, Geschäftsführer der Gräbli- Bar, macht's vor: Am Eingang kann man sich in der Gästeliste eintragen, Desinfektionsmittel steht bereit. SRF/Iwan Santoro

Bleibt noch die Frage nach den Masken beim Personal. Ob Corazon, Big Ben oder Safari, weder Chef noch Angestellte tragen einen Gesichtsschutz. Safari-Bar-Chefin Ackermann sagt dazu stellvertretend für alle Lokalbetreiber: «Sie müssen nicht. Und die meisten wollen das auch nicht. Mit den Masken erkennt man keine Mimik mehr, und die ist nun einmal wichtig.»

Ackermann begrüsst bereits wieder Gäste. Es sind zwei Männer, die von der Langstrasse kommen. In der eigentlichen Zürcher Partymeile sei tote Hose, meint einer. Deshalb habe es sie ins Niederdorf gezogen, dem ursprünglichen Zürcher Ausgehviertel.

Video
Mittagessen hinter Plexiglas im «Alten Tramdepot» in Bern
Aus Tagesschau vom 11.05.2020.
abspielen

HeuteMorgen, 12.05.2020, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Sollte sich Covid wieder ausbreiten und die Fallzahlen ansteigen trägt Gastrosuisse die Hauptverantwortung. Sie alleine war es, die den Druck auf den BR derart erhöht hat das die Lockdown Lockerungen nun so schnell gehen. Umso mehr erwarte ich von Gastrosuisse dass sie ihre eigenen Regeln im ganzen Lamd rigide kontrolliert umd vorallem die Maskenpflicht ausspricht. Pflegepersonen, Coiffeure etc müssen alle eine tragen. Ebenso im allen Nachbarstaaten. In der Gastrobranche CH lediglich empfohlen.
    1. Antwort von Lukas Gubser  (Mastplast)
      Wüsste nicht wiso, Sie tragen ja auch keine Verantwortung wenn es eine halbe million Arbeitslose gibt.
      Der soziale Frieden ist kein Menschenrecht genau wie es kein Recht auf Arbeit gibt.
      COVID-19 lässt sich nicht ausrotten, bis ein Impfstoff in 5-10 Jahren vorhanden ist können wir nicht so weitermachen ausser wir dezimieren die Bevölkerung um die Hälfte.