Zum Inhalt springen

Header

Video
Clubs und Bars vor Schliessung
Aus Tagesschau vom 20.10.2020.
abspielen
Inhalt

Nachtlokale vor dem Aus? Clubs: «Die neuen Corona-Massnahmen sind für uns der Genickstoss»

Der Besucherrückgang betrage bis zu 75 Prozent, sagen Betreiber. Eine Schliessung wäre angemessener, begleitet mit Hilfsmassnahmen.

Die Lust auf Party ist vorbei. Wegen der explodierenden Fallzahlen seien die Besucherzahlen in den Clubs um bis zu 75 Prozent eingebrochen, heisst es von Betreibern. Neben dem Ansteckungsrisiko verderben auch die neuen Regeln den Ausgang: Maskenpflicht, Konsum nur im Sitzen, Kontaktdaten erheben.

Bei vielen Club- und Barbetreibern machen sich Existenzängste breit. «Wir sind ein Eventlokal. Wir können unser Lokal nicht einfach umnutzen. Mit einem Motorboot kann man nicht segeln. Die Sitzpflicht ist für uns der Genickschuss», sagt etwa Dano Dreyer, Betreiber des Party-Clubs Löschwasserbecken in Baden im Aargau. Hier gilt zusätzlich für Bar- und Clubbetriebe eine Beschränkung der gleichzeitig anwesenden Gäste auf 50 Personen.

Video
Dano Dreyer, Betreiber Club Löschwasserbecken in Baden
Aus News-Clip vom 21.10.2020.
abspielen

Nüchtern betrachtet würden die neuen Regeln einer Schliessung der Musikclubs und Bars gleichkommen, argumentieren viele Betreiber. Dano Dreyer macht einen Vergleich mit der Flugbranche: «Wenn es eine Auflage gebe, dass man nur mit maximal 10 Passagieren fliegen darf, dann bleibt der Vogel am Boden. Da legen wir nur drauf.» Die Fixkosten seien höher als die geringen Einnahmen. Club-Vertreter aus verschiedenen Kantonen fordern darum eine amtliche Schliessung.

Schweizweite Forderung nach Schliessung

«Man hat den Betreibenden dieser Lokalitäten eigentlich ein Arbeitsverbot aufgelegt, ohne dieses wirklich auszusprechen», sagt die Basler Grossrätin Jo Vergeat. Als Mitglied des Vereins «Kulturstadt Jetzt» setzt sie sich für die Interessen der Partylokale ein. «Eine angeordnete Schliessung und unterstützenden Massnahmen wären verantwortungsvoll.»

Video
Jo Vergeat, Mitglied «Kulturstadt Jetzt» und Basler Grossrätin (Grünes Bündnis)
Aus News-Clip vom 21.10.2020.
abspielen

Ähnliche Forderungen stellt auch die Bar- und Clubkommission in Zürich. Denn rund 80 Prozent der Kosten würden die Clubs mit ihren Bar-Einnahmen decken. Und mit den schärferen Regeln seien diese weitgehend eingebrochen.

Warum zögert die Politik?

Stehlen sich Kantone und Bund mit ihrem Nicht-Schliessungs-Entscheid also aus der Verantwortung? Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch, Staatssekretärin und Seco-Direktorin, dementiert: «Auch solche partiellen Lockdowns sind immer mit sehr hohen Kosten verbunden. Das müssen wir uns bewusst sein. Wir beobachten die Situation aber genau.»

Video
Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch, Staatssekretärin und Seco-Direktorin
Aus News-Clip vom 21.10.2020.
abspielen

Ausserdem verweist der Bund auf die Härtefallregelung. Diese sagt, dass Unternehmen, deren Umsatz im Vergleich zu den Vorjahren, um mehr als 40 Prozent eingebrochen ist, entschädigt werden. Diese Regelung tritt jedoch frühestens im Februar in Kraft. Bar- und Clubbetreiber sitzen also noch länger auf dem Trockenen.

Tagesschau, 20.10.2020, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    @witgereister: Auch die Swiss braucht es nicht zum Überleben.
  • Kommentar von Denise Hänggi  (DHaenggi)
    Wem angesichts der Gesamtsituation der Lage, die uns alle mehr oder weniger schwer betrifft, die Lust auf Party machen noch nicht vergangen ist, hat den Ernst der Situation nicht begriffen.
    1. Antwort von Daniel Flückiger  (Daniel Flückiger)
      Das stellen auch die Clubs nicht in Frage. Sie möchten einfach entschädigt werden, für die faktische Schliessung. So, wie z.B. die Swissair.
    2. Antwort von Delmar Lose  (DeLo)
      Es betrifft uns alle weil die Reaktion so überdimensional ist!
      Die Zahlen sprechen eine andere Sprache. Wirklich wissen tuts wohl niemand aber generell hat sich die Merheit dem Anschein nach auf die Seite der Panikmacher geschlagen, das liegt wohl in der Natur des Menschen.
      Deswegen lasse ich mir aber bestimmt nicht meine Lebensfräude weg nehmen zu der auch Parties gehören.
    3. Antwort von Adi Berger  (Adi B.)
      Entschädigt werden sollen Branchen, die fürs Überleben wichtig sind. Dazu gehören Bars und Clubs sicher nicht.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Jammern ja schlimmer als die
    Bauern
    1. Antwort von Astrid Meier  (Swissmiss)
      Bekommen auch keine Subventionen! Müssen aber weiterhin Miete bezahlen, oder Konkurs anmelden.
    2. Antwort von Angela Nussbaumer  (Angela N.)
      Haben Sie, Herr König, Erfahrung mit Arbeiten in der Landwirtschaft und in der Hotellerie und Gastronomie gesammelt? Ich kann aus meiner Erfahrung sagen, von nichts kommt nichts und in beiden Bereichen hängt das Risiko am Unternehmer, und solche sind die Landwirte ja auch. In a nutshell: Ihre Bemerkung hilft weder den einen, noch den andern, und auch zur Verbesserung unserer Situation bezüglich COVID19 kein bisschen. Ich suche Lösungen und halte mich an Empfehlungen. Das Urteilen ist nur Guguus.
    3. Antwort von Adi Berger  (Adi B.)
      @Angela N.: Gastronomie und Tourismus haben sich weit vor Corona mit überrissenen Preisen unbeliebt gemacht und fahren nun die Ernte dafür ein.