Zum Inhalt springen

Schweiz Nasses Wetter hilft den Gletschern

Der verregnete Frühsommer mit Schneefällen in den Bergen hat auch seine guten Seiten – vor allem für die Gletscher in der Schweiz. Der Morteratsch-Gletscher im Engadin beispielsweise schmilzt viel weniger als letzten Sommer.

Legende: Video Gletscher profitieren vom miesen Sommerwetter abspielen. Laufzeit 1:57 Minuten.
Aus Tagesschau vom 19.06.2016.

Dem Morteratsch-Gletscher, Link öffnet in einem neuen Fenster geht es besser als auch schon. In den letzten Wochen gab es praktisch keine heissen Sommertage. Und eine Schneeschicht schützt das Eis vor schnellem Schmelzen.

Für den Engadiner Glaziologen Felix Keller ist klar: Der verregnete Frühsommer mit Schneefällen in den Bergen war bis jetzt für die Gletscher ein Segen. «Neben den kalten Temperaturen ist es vor allem der Strahlungsschutz, der stark wirkt», sagt Keller der «Tagesschau».

Er habe dies für einen Sommerschneefall ausgewertet und festgestellt, dass dank 20 Zentimeter Schneefall rund vier bis fünf Millionen Tonnen Gletschereis vor dem Schmelzen geschützt werden. «Das hat mich riesig erstaunt!»

Eisschmelze verhindern

Im Sommer 2015 hatte die Morteratsch-Gletscherzunge aufgrund der heissen Temperaturen innerhalb weniger Monate acht Meter an Dicke verloren. Um eine solche Eisschmelze zu verhindern, hat Keller für den Gletscher einen speziellen Plan.

«Der Morteratsch-Gletscher mit seinen anderthalb Milliarden Tonnen Eis ist ein grosser Süsswasserspeicher», sagt Keller. «Wir haben nun Modellrechnungen angestellt und gesehen, dass es tatsächlich möglich wäre, das Schmelzwasser im Sommer quasi zu recyceln und damit den Gletscher vor der Schmelze zu schützen.»

Geschehen soll das durch die künstliche Beschneiung eines Teils der Gletscherfläche. Die Idee wird nächste Woche im Gemeinderat von Pontresina (GR) diskutiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A Züger (zua)
    "Morteratsch-Gletscher im Engadin beispielsweise schmilzt viel weniger als letzten Sommer". Ein Beispiel, wie im Zusammenhang mit Klimawandel Tatsachen und mögliche Vorstellungen/Voraussagen unbedarft vermischelt werden: in diesem Sommer ist noch kein Gletscher geschmolzen, weil der Sommer noch gar nicht stattgefunden hat. Das ist keine Wissenschaft. Richtig wäre Aussage heute "…wird voraussichtlich viel weniger schnell schmelzen, vielleicht sogar wachsen…"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patric Huber (Patric Huber)
      Tresen ist die Welt... 1. Auf der Südhalbkugel ist Winter und die Gletscher schmelzen trotzdem! 2. Gletschereis entsteht über viele Jahre durch Druck aus vielen neuen Schneeschichten im Nährgebiet. Wenns weiter unten draufschneit wächst der Gletscher kein bisschen. Zudem, viele Gletscher schmelzen auch im Winter weil die Zunge unterhalb der Schneegrenze liegt. Also... besser mal nachschauen gehen als vom Sessel aus alles als Humbug abzutun. Vor allem wenn es seit 2 Monaten praktisch nur regnet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen