Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio BAK: Netflix & Co. sollen in den Schweizer Film investieren abspielen. Laufzeit 02:16 Minuten.
02:16 min, aus HeuteMorgen vom 01.02.2019.
Inhalt

Netflix, Amazon & Co. Streaming-Plattformen sollen in Schweizer Filme investieren

Die EU hat Streaming-Dienste auf ein europäisches Angebot von 30 Prozent verpflichtet. Die Schweiz plant Ähnliches.

Die Serie «Marseille» mit Gérard Depardieu in der Hauptrolle ist die erste grosse europäische Produktion des amerikanischen Streaming-Anbieters Netflix. Wenn es nach dem Bundesamt für Kultur BAK ginge, soll es in Zukunft mehr solche Serien aus Europa und auch aus der Schweiz geben.

Das BAK möchte im Filmgesetz festschreiben, dass die Streaming-Anbieter Schweizer Produktionen fördern müssen – im Umfang von vier Prozent ihrer Einnahmen in der Schweiz. «Wir kennen eine solche Investitionspflicht in das unabhängige freie Schweizer Filmschaffen bereits für die nationalen Fernsehunternehmen», sagt Ivo Kummer, Filmchef im Bundesamt für Kultur. «Es geht eigentlich auch um eine Gleichbehandlung.»

Gleich wie in der EU sollen Netflix, HBO oder Amazon auf ihren Schweizer Plattformen 30 Prozent Filme und Serien aus Europa anbieten. «Das sollte kein grosses Problem sein», meint Kummer. Eine Studie des «Observatoire européen de l'audiovisuel» habe gezeigt, dass man jetzt bereits bei 28 Prozent sei. «Ich denke, diese Quote wird leicht zu erfüllen sein», so Kummer.

BAK-Filmchef Ivo Kummer
Legende: Kummer rechnet mit einer einstelligen Millionen-Summe für die Schweizer Filmbranche. Keystone

Der Filmchef im BAK rechnet mit Investitionen im einstelligen Millionen-Bereich. Es könnte so eine dritte Kraft bei der Filmförderung entstehen, neben der öffentlichen Hand und der SRG.

Filmbranche steht hinter Vorschlag

Die Schweizer Filmbranche begrüsst die Pläne des Bundesamtes für Kultur. «Klar ist, dass immer mehr Zuschauerinnen und Zuschauer Fernsehen nicht nur analog, sondern auch übers Internet schauen», so SP-Nationalrat Matthias Aebischer, der auch Präsident des Branchenverbandes Cinésuisse ist. «Deshalb ist es wichtig, dass diese Filmabgabe auch von den Online-Anbietern bezahlt wird.»

Es ist wichtig, dass diese Filmabgabe auch von den Online-Anbietern bezahlt wird.
Autor: Matthias AebischerCinésuisse

Netflix – als einer der Grossen im Geschäft – wollte sich zu den Plänen nicht äussern. Das letzte Wort wird das Parlament haben.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Noch mehr Geld vernichten? Nicht Netflix wird bezahlen sondern die schweizer Kunden sollen noch nehr Geld für die unfähige Schweizer Filmförderung bezahlen. Macht bessere Filme und sie werden sich selber finanzieren. Aber was nur mit Subventionen auf die Leinwand kommt will praktisch niemand schauen. Das ist doch das Problem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Ackermann  (saskilte)
    Den Amerikanern kann im Showbusiness auf der Welt niemand das Wasser reichen. Die besten Leute der ganzen Welt arbeiten dort und deshalb ist die Qualität der Produktionen unerreichbar. Das Ziel der Amerikaner ist den Geschmack von möglichst vielen Leuten zu treffen damit sie am meisten Geld verdienen können.
    Ich brauche daher keine lokalen Produktionen von einheimischen Produzenten die nur sicher selber verwirklichen wollen und etwas produzieren das praktisch niemand interessiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jonas Ingold  (Jonas Ingold)
    Und wann gedenkt das BAK die Bevölkerung zu zwingen, die Schweizer Filme auch anzuschauen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen