Zum Inhalt springen

Header

Audio
Markus Somm: Wie funktioniert rechte Satire?
Aus Tagesgespräch vom 18.03.2021.
abspielen. Laufzeit 27:20 Minuten.
Inhalt

Neuauflage des Satiremagazins Neuer «Nebelspalter»: Können Sie auch witzig, Markus Somm?

Das älteste Satiremagazin der Welt geht online – und bleibt überraschend ernst. Chefredaktor Markus Somm erklärt, warum.

Seit 1875 gibt es den «Nebelspalter». Vor allem in der Kriegs- und Nachkriegszeit hat sich das älteste Satireblatt der Welt als mutiges Presseorgan gegen die Nationalsozialisten positioniert, und fungierte über viele Jahre als satirisches Leitmedium.

Zuletzt ist es ruhig geworden um das Blatt. Nun hat es der Publizist Markus Somm mit einer Gruppe von Investoren übernommen und will daraus eine pointiert rechtsbürgerliche Zeitung machen, die digital wie auch gedruckt ihr Publikum finden soll.

Markus Somm
Legende: Somm gilt als zuweilen unbequemer Polit-Journalist mit spitzer Feder. Als Satiriker ist er aber bislang nicht aufgefallen. Keystone

Der 55-jährige Historiker hat sich in den letzten Jahren einen Namen als libertärer Publizist gemacht, der gegen zu viel EU, zu viel Verwaltung und zu viele Klimamassnahmen anschreibt. Zuletzt war er Chefredaktor der «Basler Zeitung» – und nun der «Witzexperte des Landes», wie er sich im «Tagesgespräch» von SRF mit einem Augenzwinkern bezeichnet?

«Ich vertrete klare Standpunkte, spitze zu und bin auch mal polemisch. Aber Satire ist etwas, das ich nicht kann.» Berührungsängste hat er trotzdem keine. «Ich kann beurteilen, ob ein Text gut oder lustig ist. Es ist ja schon mal sehr gut, wenn ich lache.»

Schlaflose Nächte

Im «Nebelspalter» sollen Satire und politischer Journalismus koexistieren: 50:50 bleibt die Zielsetzung im Print. Eine mutige Kombination, räumt Somm ein. «Und das hat mir auch schlaflose Nächte bereitet. Es wird ein Kantengang.»

Als Vorbild nennt er die französische Satirezeitschrift «Canard enchaîné». Heute ging auch www.nebelspalter.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster online. Tonalität und Aufmachung der Artikel sind bissig – Witz und Satire fristen aber ein Dornröschen-Dasein.

Screenshot www.nebelspalter.ch
Legende: Die Artikel stecken hinter einer Paywall, Video- und Podcasts sind kostenlos zugänglich. Täglich sollen drei bis fünf neue Artikel erscheinen. Screenshot www.nebelspalter.ch

Somm bestätigt: Online stehen zunächst seriöse News im Zentrum. «Ich bin mir bewusst, dass wir auf unserer Online-Plattform noch zu sehr auf Seriosität setzen, das muss witziger werden.» Es gehe bei der Lancierung der Online-Präsenz aber darum, den «Nebelspalter» neu zu positionieren.

Humor von rechts?

Die erste Onlineausgabe enthält unter anderem eine Geschichte über die Schweiz, die bei der Wahl des neuen Generalsekretärs der OECD gegen die EU und mit den Angelsachsen gestimmt hat. Und Somm hat für den Artikel «Die Tage des Nebels sind gezählt» selber in die Tasten gegriffen:

Dreissig Jahre lang hat die Linke geherrscht. Ihre Utopien sind verdampft. Wir stehen am Anfang einer neuen Epoche.
Autor: Markus Sommauf www.nebelspalter.ch

Programmatische Worte – und eine Ansage an den «linksliberalen medialen Mainstream», dem Somm den «Nebelspalter» als drittes bürgerliches Medium neben «NZZ» und «Weltwoche» entgegenstellen will.

Somm verortet den neuen «Nebelspalter» Mitte-rechts. Im Satire-Teil peilt er aber einen «brutalen Pluralismus» an: «Mir ist es völlig egal, ob es linke oder rechte Satire ist. Es muss einfach lustig sein.» Satire sei dann gut, wenn sie gegen alle Seiten austeile.

Somm und Blocher 2018 an einer Medienkonferenz zum Verkauf der BaZ
Legende: Von 2014-2018 war Christoph Blocher (Mitte) Verleger der «Basler Zeitung». Kurz nach deren Verkauf an Tamedia schied Somm (links) als Chefredaktor aus. Nun gehen die beiden publizistisch getrennte Wege. Keystone

Die Liste der 70 Investoren liest sich wie ein «Who is Who» des Schweizer Geldadels: Sergio Ermotti, Konrad Hummler oder Walter Frey sind etwa mit an Bord. Ausnahme: Christoph Blocher. Kein Zufall, wie Blocher-Biograph Somm sagt: «Ich wollte etwas machen, bei dem nicht immer gleich der Vorwurf kommt, es sei in den Händen einer Partei. Aber: Ich habe nichts gegen die SVP und Christoph Blocher steht mir noch immer nahe.»

Ziel sei es, ein parteipolitisch unabhängiges, dezidiert bürgerliches Medium zu lancieren. Statt auf einen Mäzen setzt der «Nebelspalter» auf ein «pulverisiertes Aktionariat», wie es Somm nennt. Jeder Geldgeber bezahlt 100'000 Franken. «Damit soll eine grosse Unabhängigkeit der Redaktion gewährleistet bleiben. Keiner der Investoren kann dominieren.»

Tagesgespräch vom 18.03.2021, 13 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Maria Müller  (Mmueller)
    Lol. Der Mann (M. Somm) ist nicht einmal SVP (!), sondern er ist nur gegen die ewigen Linkszwänglereien (gottlob auch) und FDP-Mitglied.

    Das allein bewirkt schon, dass viele seiner (immer sehr "kultivierten") Gegner Gift und Galle gegen ihn speien. :-)
    Jetzt ist also unterdessen auch schon die FDP ein No-Go.

    Naja, demfall keine weiteren Fragen mehr :-)
  • Kommentar von alfred maurer  (zeitgeist)
    Wenn man an den Sarkasmus, Zynismus des Publizisten denkt, den man von seinen Auftritten in den Medien her kennt, vergeht einem das Lachen.
    1. Antwort von Marlies Artho  (marlies artho)
      a. maurer nicht allen, je nach dem, welche Sichtweise der nicht lachende hat. Es gibt solche die lachen können, die auch über komischen Dinge einfach hinweg sehen und dies nicht so ernst nehmen. Mir scheint, dass eventuell unsere Gesellschaft sehr empfindlicher Reagiert, sei dies nach Links oder Rechts. Eine gewisse Gelassenheit würde bestimmt helfen, um das Leben nicht so Ernst zu nehmen in gewissen Bereichen. Durch Gelassenheit lebt man so eher Unabhängiger und Befreiter.
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Jedes Anti-Mainstream Medium in der Schweiz ist ein Gewinn!
    1. Antwort von alfred maurer  (zeitgeist)
      Aber Sie wissen schon, dass die neuen Satzungen des Nebelspalters auf den Mainstream ausgerichtet sind. Die freie Marktwirtschaft zum Beispiel…
    2. Antwort von Marlies Artho  (marlies artho)
      a. maurer wo sehen Sie hier ein Problem? Soll der Staat nun die Wirtschaft voll und ganz unter Kontrolle haben, wäre dies für Sie besser? Ging es der Schweiz denn so schlecht, durch die freie Marktwirtschaft. Übrigens ist sie gar nicht mehr so frei, sonst würden nicht gewisse Firmen ins Ausland abwandern, oder sehe ich dies falsch?