Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Das Vertrauen in Papiergeld musste sich die SNB verdienen abspielen. Laufzeit 03:00 Minuten.
Aus Info 3 vom 12.09.2019.
Inhalt

Neue 100-Franken-Note Wie das Papiergeld Vertrauen erlangte

Als letzte der neuen Banknotenserie kommt jetzt der Hunderter in Umlauf. Gelegenheit, auf die Geschichte des Papiergelds zurückzublicken.

Papiergeld im Portemonnaie ist heute selbstverständlich. Doch die Konsumentinnen und Konsumenten mussten sich vor Jahrzehnten zuerst daran gewöhnen, dass ein Bündel Papier in der Tasche, gegen Waren eingetauscht werden kann.

Vor dem Ersten Weltkrieg wurden Geldscheine sowieso nur selten gebraucht. Es gab sie in der Schweiz in etwa 60 Varianten, weil Kantonal- und Privatbanken selber Geldscheine drucken durften.

Mit der SNB kamen einheitliche Banknoten

Erst als 1907 die Schweizerische Nationalbank (SNB) gegründet wurde, bekam sie das Monopol, um Banknoten herauszugeben. Doch dann kam der Erste Weltkrieg und mit ihm die Angst vor Inflation – die Leute trauten dem Papiergeld nicht.

Neuer 100er ab sofort im Umlauf

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Neuer 100er ab sofort im Umlauf

Am 3. September stellte die SNB den neuen Hunderter vor, jetzt ist er bei Banken und Post erhältlich. Der neue Geldschein ist wie der Vorgänger blau, allerdings merklich kleiner und kürzer. Hauptthema der Note ist die humanitäre Seite der Schweiz, die gestalterisch durch das Wasser repräsentiert wird. Die alten 100er-Noten bleiben vorerst gültiges Zahlungsmittel. In einigen Jahren – der Termin wird im nächsten Jahr bekannt gegeben – können sie alsdann nur noch bei der Nationalbank oder ihren Agenturen in neue Noten umgetauscht werden.

Viele hätten damals die Noten in Gold- und Silbermünzen umtauschen wollen, sagt Patrick Halbeisen, Leiter des Archivs der Schweizerischen Nationalbank. «Silber und Gold hat mit dem Metallwert einen Wert an sich, während die Noten nur Papier sind.»

Brot mit einem 1000er kaufen?

Auch waren die Banknoten unpraktisch, denn es gab sie nur in grossen Stückelungen im Wert von 1000, 500, 100 und 50 Franken. Dabei müsse man sich bewusst sein, dass ein Franken im Vergleich zu heute zu Beginn des 20. Jahrhunderts sehr viel mehr wert gewesen sei, gibt Halbeisen zu bedenken.

In der Tat entsprechen 50 Franken damals dem heutigen Geldwert von etwa 1000 Franken. Und mit 1000 Franken Brot kaufen, das ist eher schwierig. Also lancierte die SNB die 5-Franken- und die 20-Franken-Note.

Heute geniesst Papiergeld Vertrauen

Das Vertrauen in das Papiergeld musste sich die SNB mit ihren geldpolitischen Konzepten aber verdienen. Sie musste beweisen, dass das Banknoten-Papier zwar bloss einen Material-Wert von ein paar Rappen hat – doch was zählt, ist das Versprechen. Das Schweizer Papiergeld habe seinen Wert über die Jahre hinweg vergleichsweise gut gehalten, betont Historiker Halbeisen. «Deshalb konnten die Leute Vertrauen in die Banknoten fassen.»

Heute ist die 100-Franken-Note am beliebtesten. Sie machen fast 30 Prozent aller im Umlauf befindlichen Banknoten aus. «Mit dem Hunderter können Sie überall bezahlen», sagt Rudi Kunzmann, Banknoten-Experte und Buchautor.

Auch bei kleinen zu bezahlenden Beträgen erhalte man Rückgeld heraus. Und zugleich sind 100 Franken auch ein kleines Polster im Notfall. Deshalb ist der Hunderter so oft in Portemonnaies zu finden.

Legende: Video Aus dem Archiv: Das ist die neue 100er- Note abspielen. Laufzeit 01:19 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.09.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Wie immer sehen die Schweizer nur die Nachteile und auf denen wird standhaft herumgeritten. Herr Meier hat Recht. Kommt dazu das Bargeld das schmutzigste ist was man haben kann. Es gibt kein grösserer Krankheitsüberträger als Geld. Banken werden weniger überfallen. Wenn mal in einem Taxi nur mit Karte bezahlt wird, macht es keinen Sinn mehr diesen zu überfallen. Man hat immer das nötige Geld bei sich. Es gibt ganz klar mehr Vorteile als Nachteile, wenn man es sehen will.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patrick Salonen  (Patrick Salonen)
      eine grobe it-panne und sie können ev. tagelang nicht mehr einkaufen gehen ohne bargeld... ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Meier  (pmeier)
    Papiergeld muss irgendwann abgeschafft werden. Wir werden die Anonymität von Bargeld leider opfern, um den Kampf gegen Geldwäscherei, Schattenwirtschaft, Bestechung, Geldfälschung, Steuerflucht, Drogenhandel, und andere korrupte Geschäfte gewinnen zu können. Bargeld ist das Blut in allen mafiösen Strukturen. Es hat schon in einigen Ländern angefangen. Die Schweiz muss es auch tun. Und übrigens, auch anonyme Krypto-Währungen (digitales Bargeld), sollten auch verboten sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Simon Johannes  (simon.johannes)
      Sie täuschen sich Herr Meier. Mit der Abschaffung des Bargeldes werden nur die kleinen Bürger effizienter kontrolliert und steuerbarer. Man kann ihn einfach finanziell „ausknipsen“. Die grossen der organisierten Kriminalität haben ihre Lösungen. Immer. Die ganz grossen machen sich ihr Geld selber und müssen es dann nicht mal mehr drücken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peter Meier  (pmeier)
      Herr Johannes, Sie sehen sich zu viele Hollywood-Filme an. Hier können Sie die Realität sehen:

      https://www.cbc.ca/news/canada/montreal/quebec-construction-tycoons-caught-on-tape-meeting-mob-1.1143218

      Das passiert in Kanada, und das sind keine kleine Betrüger! Können Sie sich vorstellen, wie es in altmodischen Mafia-Ländern funktioniert? Ja, nur mit Bargeld, inklusive Schweizer Franken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Habe lieber einen Hunderter in der Tasche als 2-3 gesperrte Karten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen