Zum Inhalt springen

Header

Audio
Untersuchung des Abfalls: Was genau wird weggeworfen?
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 15.11.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 3 Sekunden.
Inhalt

Neue Abfallerhebung Bund wühlt im Müll: Was landet am häufigsten im Abfallsack?

Das Bundesamt für Umwelt untersucht in 33 Gemeinden den Müll. So will es herausfinden, wo Verbesserungen nötig sind.

Ob Bananenschale, leere Nudelpackung oder gebrauchte Zahnbürste: Die Menge, die in der Schweiz weggeschmissen wird, ist enorm. Jedes Jahr produziert die Schweizer Bevölkerung mehr als 700 Kilogramm Siedlungsabfall pro Kopf. Damit gehört unser Land zu den Spitzenreitern in Europa.

Das sei eine «unrühmliche Spitzenposition» im internationalen Vergleich, sagte Katrin Schneeberger, Direktorin des Bundesamtes für Umwelt (Bafu) an einer Medienorientierung am Dienstag: «Es bräuchte fast drei Planeten, wenn die gesamte Welt im selben Ausmass wie die Schweiz konsumieren und wegwerfen würde».

Abfallsäcke aus 33 Gemeinden werden durchwühlt

Um herauszufinden, wo und wie die Schweiz Abfall reduzieren kann, analysiert das Bafu über 16 Tonnen Müll aus 33 repräsentativ ausgewählten Gemeinden. Also Gemeinden aus urbanen, ländlichen, aber auch touristischen Gebieten. Im Monat November werden nun im Recycling-Center im luzernischen Perlen die Inhalte der Kehrichtsäcke aus diesen Orten analysiert. 18 temporär angestellte Personen sortieren in zwei Schichten täglich rund eine Tonne Siedlungsabfall von Hand.

Menschen sortieren den Abfall in viele verschiedene Eimer.
Legende: Für die neue Erhebung des Bafu muss im wahrsten Sinne des Wortes im Abfall gewühlt werden. Keystone/ Philipp Schmidli

Seit 1982 wühlt das Bundesamt für Umwelt alle zehn Jahre im Müll. Dieses Mal soll ein besonderes Augenmerk auf Food Waste liegen. «Es landen sehr viele Lebensmittel in den Abfallsäcken. Diesen Anteil wollen wir reduzieren», sagt Katrin Schneeberger. Die Frage, welche Lebensmittel weggeworfen werden, sei auch aus Sicht des Klimaschutzes interessant. Es mache einen Unterschied, ob ein Kilogramm Fleisch oder Gemüse weggeworfen werde.

Neben Food Waste will das Bafu auch bei Abfällen, die eigentlich rezykliert werden sollten, genauer hinschauen, also bei Papier, Glas, Metall oder Aluminium. Die Erhebung 2012 hatte nämlich ergeben, dass rund ein Fünftel des Kehrichts noch verwertbar gewesen wäre. Vor allem Grüngut landete vor zehn Jahren (zu) oft im Abfallsack. Immerhin war der Anteil Papier und Karton damals rückläufig.

Aus dem Abfall könne man durchaus den Umgang mit unseren Ressourcen ablesen, sagt Katrin Schneeberger: «Abfall ist ein Spiegelbild dessen, was wir konsumieren und eben auch das Ergebnis dessen, was wir wegwerfen. Wir merken, dass reiche Nationen mehr Abfall produzieren als ärmere Länder.»

Ziel: Recycling verbessern

Die regelmässige Untersuchung bringt also Erkenntnisse über das Konsumverhalten der Bevölkerung und seine Entwicklung. Die Analyse soll den Gemeinden aber auch wichtige Informationen für die Gestaltung und Optimierung ihrer Separatsammlungen liefern. Wer zum Beispiel einen weiten Weg zur Grünabfuhr hat, separiert das Grüngut weniger, sondern schmeisst es eben in den Abfall.

Welche neuen Entwicklungen in den letzten zehn Jahren passiert sind und welche Schlüsse das Bundesamt für Umwelt daraus zieht, das ist noch offen. Die Ergebnisse der Analyse soll im zweiten Halbjahr 2023 bekannt gegeben werden.

Regionaljournal Zentralschweiz, 15.11.2022, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

69 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von SRF (SRF)
    Liebe Community. Wir bedanken uns für die interessanten Ansätze, wie Recycling in der Schweiz besser gefördert werden kann. Wir schliessen die Debatte an diesem Punkt und bedanken uns für Ihre Partizipation. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Ist das Untersuchen vom Abfall das gleiche wie das Untersuchen von Abwasser? Dadurch erhoft der Bund vielleicht neu Erkenntnisse in Bezug auf Krankheiten. Aber bis es soweit ist muss die Wissenschaft dies zu erst beweisen.
  • Kommentar von Pascale von Planta  (Pascale)
    Im Vergleich zum umliegenden Ausland ist die CH Weltmeisterin im korrekten Abfall entsorgen. Noch besser werden geht wohl nur über's Portemonnaie.
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Der Fakt, dass Grünabfälle den grössten einzelnen Anteil am Abfall hat beweist, dass eine sinnvolle Reduktion insbesondere da ansetzen könnte: Vorgaben wie die Abfalltrennung ausgerüstet sein muss in den grösseren Siedlungen, wo selbst kompostieren keine Option ist. Ich vermute Menschen geben Grünabfälle in den Abfall weil sie wegen Geruchsentwicklung / Ungeziefer-Gefahr etc. keine Möglichkeit sehen, damit bis zur nächsten Grünabfuhr zu warten. Ausserdem: bessere Information zum Ablaufdatum.