Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Neue BAG-Empfehlungen Kinder mit leichten Erkältungssymptomen dürfen in die Schule

  • Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat seine Empfehlungen für Kinder unter 12 Jahren angepasst.
  • Neu definieren die Richtlinien, unter welchen Bedingungen symptomatische Kinder bis 12 Jahren die Schule sowie schul- und familienergänzende Betreuungseinrichtungen besuchen können.
  • Demnach dürfen Kinder etwa mit Schnupfen, leichtem Husten oder leichtem Halsweh die Schule besuchen – bei Fieber jedoch nicht.
Audio
Aus dem Archiv: Schüler erkranken – zeigen aber nur schwache Symptome
02:17 min, aus Info 3 vom 24.09.2020.
abspielen. Laufzeit 02:17 Minuten.

Das BAG geht in seinen neuen Empfehlungen davon aus, dass Kinder sich zwar ebenfalls mit dem Coronavirus anstecken können, aber weniger häufig Symptome haben und das Virus seltener übertragen.

Empfehlungen zum Test-Prozedere

Gemäss den am Freitag veröffentlichten neuen Empfehlungen müssen Kinder mit Krankheitssymptomen zuhause bleiben, wenn sie zuvor zu einer Person mit Covid-19-Symptomen engen Kontakt gehabt haben. Wird diese Kontaktperson positiv getestet, soll auch das Kind getestet werden; die Eltern sollen sich beim Kinderarzt melden.

Ist der Test der Kontaktperson negativ, muss das Kind ebenfalls daheim bleiben solange es Symptome hat. Erst 24 Stunden nach dem Abklingen des Fiebers oder wenn ein starker Husten besser geworden ist, darf es wieder in die Schule gehen.

Leichter Husten und leichtes Halsweh sind ok

Unter 12-jährige Kinder sollten die Schule und auch Betreuungseinrichtungen möglichst besuchen können, schreibt das BAG. Kinder dieser Altersgruppe steckten sich in diesen Einrichtungen seltener mit Covid-19 an als in der Familie.

Mit leichten Erkältungssymptomen wie Schnupfen, Halsweh und/oder leichtem Husten dürfen Kinder weiterhin in die Schule oder in die Tagesstätte gehen. Voraussetzung ist, dass ihr Allgemeinzustand gut ist und sie keinen engen Kontakt zu einer Person mit Covid-19-Symptomen gehabt haben.

Mit Fieber jedoch daheim bleiben

Bei Fieber und/oder starkem Husten muss das Kind hingegen daheim bleiben, auch wenn es keinen engen Kontakt mit einer Person mit Corona-Symptomen gehabt hat. Erst 24 Stunden nach dem Abklingen des Fiebers oder wenn der Husten innerhalb von drei Tagen deutlich nachlässt, darf es in die Schule oder die Betreuungseinrichtung.

Hält das Fieber mehr als drei Tage an oder bleibt der Husten mehr als drei Tage stark, sollte ein Kinderarzt oder eine Kinderärztin kontaktiert werden. Kommen Symptome wie Magen-Darm-Beschwerden, Kopf- oder Gliederschmerzen oder Verlust von Geruchs- und/oder Geschmackssinnn dazu, sollte ebenfalls ein Arzt kontaktiert werden.

SRF 4 News, 24.09.2020, 13.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Iris Fischer  (Seahorse)
    Kinder mit Fieber gehören grundsätzlich nicht in die Schule, egal, ob nun zu Coronazeiten oder zu normalen Zeiten, das ist nicht soo eine neue Erkenntnis....
    1. Antwort von Patrizia Baumgartner  (BP)
      @Seahorse
      Es steht ja ausdrücklich, dass nur Kinder mit leichten Symptomen, gutem Allgemeinzustand und OHNE Fieber in die Schule dürfen.
      So wie vor Corona eben auch.
  • Kommentar von Patrik Moser  (Superunknow)
    Gerade hieß es noch Schüler sind meistens mit Covid-19 ohne Symptome, oder nur wenige Symptome; Schnupfen, Halsschmerzen, aber kein Fieber.
    https://www.srf.ch/news/schweiz/corona-pandemie-studie-corona-bei-schuelern-meist-ohne-symptome
    Und nun alle zusammen ins Klassenzimmer mit genau diesen Symptomen? Sorry, verstehe ich nun gar nicht.
    1. Antwort von Daniel Bachmann  (@danibachmannch)
      Es macht so was von jeinem Sinn wie kommuniziert wird und dies wird zu Horror 2ten Welle und schwierig fuer besorgte Eltern, Lehrer und Kinder. So ein Kind mit Schnupfen und Husten macht doch alle besorgt.
  • Kommentar von Stephan Dietiker  (slowdown)
    Wenn die + Getesteten nach Altersgruppen betrachtet werden, fällt auf, dass die Gruppe - 9 J. eine abnehmende Tendenz aufweist. Zusammenhang Teststrategie Altersgruppe? Das BAG schreibt, .....Kontakt zu einer symptomatischen Person >12 Jahren bestand, soll zunächst diese symptomatische enge Kontaktperson getestet werden. Wenn +, Test des symptomatische Kindes. Gemäss RKI steckt sich ein relevanter Anteil von Personen bei infektiösen Personen innerhalb von 1-2 Tagen VOR deren Symptombeginn an.
    1. Antwort von Daniel Bachmann  (@danibachmannch)
      Logisch weil oft nicht getestet wird Die Testpositivität bei Kinder steigt aber rassant an seit Öffnung analig Belgien.