Zum Inhalt springen

Header

Video
Sind Corona-Tests bei Kindern sinnvoll?
Aus Tagesschau vom 29.08.2020.
abspielen
Inhalt

Wenn das Kind hustet Kontroverse um Corona-Tests bei Kindern mit Symptomen

Testen ist eines der zentralen Mittel im Kampf gegen Corona. Wer Symptome hat, soll sich testen lassen. Dies gilt jedoch nicht für alle. Schweizweit sind unter den positiv getesteten Fällen kaum Kinder. Lediglich etwa ein Prozent aller positiv getesteten Personen sind jünger als 10 Jahre. Das Bundesamt für Gesundheit rät deshalb: Kinder mit leichten Symptomen nicht immer zu testen.

Kinder weisen oft Erkältungssymptome wie eine laufende Nase, Husten oder erhöhte Temperatur auf. Zudem sind die Tests eine Belastung für die Kinder und bringen Eltern in Zugzwang. Sie müssen in Quarantäne, bis das Resultat vorliegt.

Kinder haben sehr häufig Infekte der oberen Atemwege mit Schnupfen oder Halsschmerzen.
Autor: Marc SidlerPräsident Kinderärzte Schweiz

Unter 12-Jährige können bei leichten Symptomen wie beispielsweise Schnupfen auf einen Test verzichten, empfiehlt auch der Berufsverband der Kinderärzte. «Wir dürfen nicht vergessen, dass Kinder sehr häufig Infekte der oberen Atemwege haben mit Schnupfen oder Halsschmerzen», sagt Marc Sidler, Präsident Kinderärzte Schweiz.

«Testkriterien sollten für alle gleich sein»

Die Empfehlungen des BAG lösen jedoch bei gewissen Fachpersonen Kritik aus. Auch Epidemiologin Isabella Eckerle vom Universitätsspital Genf kritisiert diese Praxis. Sie sieht ein Problem darin, andere Regeln auf unterschiedliche Altersgruppen anzuwenden.

Die Testkriterien sollten auf alle Altersgruppen gleich angewandt werden.
Autor: Isabella EckerleVirologin Universitätsspital Genf

Kinder unter 12 Jahren sollten genauso getestet werden wie Erwachsene. «Ich denke, die Testkriterien sollten auf alle Altersgruppen gleich angewandt werden.» Denn: Bisher gäbe es kaum aussagekräftige Forschung zur Rolle der Kinder in der Pandemie. «Wir hatten kaum Studien, die eben zu dem Zeitpunkt durchgeführt wurden wie jetzt, wo wir steigende Inzidenz haben und gleichzeitig die Schulen wieder öffnen und Kinder viele Kontakte haben.»

Video
Isabella Eckerle: «Kinder unter 12 sollten auch gestestet werden »
Aus News-Clip vom 29.08.2020.
abspielen

Die Epidemiologin fordert also die Rolle der Kinder bei steigenden Fallzahlen besser zu erforschen. Und mehr zu Testen als die BAG-Richtlinien dies fordern.

«Kinder sind nicht schwer betroffen»

Anderer Meinung ist Infektiologe Christoph Berger, der involviert war bei der Ausarbeitung der BAG-Richtlinien. Er leitet die Infektiologie des Kinderspital Zürich. «Die Kinder sind in dieser Covid-Pandemie nicht schwer betroffen, sie stecken Kinder nicht an, sie werden von den Erwachsenen angesteckt.» Das sei die Grundlage, dass sie überzeugt die Schulen wieder geöffnet hätten.

Video
Christoph Berger: «Kinder werden von den Erwachsenen angesteckt»
Aus News-Clip vom 29.08.2020.
abspielen

An die BAG-Richtlinien hält sich auch Kinderarzt Marc Sidler bei seinen Entscheidungen. Und er sieht die Verantwortung auch bei den Eltern. Auch ob es im familiären Umfeld oder schulischen Umfeld bereits positive Corona-Testergebnisse gibt, kann das weitere Vorgehen bestimmen. «Letztendlich soll der Entscheid, ob ein Test durchgeführt wird, durch den behandelnden Arzt oder Ärztin gemeinsam im Gespräch mit den Eltern gefällt werden.»

SRF 4 News; 29.8.2020; 14 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karin Känel  (Ka09)
    Ich verstehe die Argumente der Epidemiologen durchaus. Aber in der Praxis ist es schlicht nicht realistisch Kinder bei jedem kleinen Symptom zu testen. Wenn ich meine 3 Kids bei jedem kleinen Schnüpflein testen lassen würde könnte ich gleich einen wöchentlichen Termin beim Kinderarzt abmachen. Für jedes Kind einen...
    Bei Fieber ist es was anderes. Grippeimpfung für alle Kinder wäre allenfalls hilfreich.
  • Kommentar von Marianne Senn  (Mariani)
    Und was ist mit der Gefährdung von Lehrern welche tagtäglich um zwischen 10 bis 20 Kinder herum arbeiten müssen? Ich finde, dass allein deswegen Kinder im schulpflichtigen Alter bei Symptomen getestet werden müssen.
  • Kommentar von Gerbrand Ronsmans  (GRo)
    Und wieder sind es die Epidemiologe die Queer liegen. Vertrauen wir aufs Vernunft vom Arzt/in, und tun wir unsere Kinder keine psychologische Belastung aussetzen. Stell dir vor ein Kind weiss durch ein Test dass es sein Vater angesteckt hat den nun auf die Intensiv liegt! Kinder haben recht auf Unwissenheit und Unschuld. Die Epidemiologe haben noch nix konstruktives zu diese Krise beigetragen. Untereinander zerstritten und immer Doom Szenarien.
    1. Antwort von Hans Meuri  (hmeuri)
      Nein, Kinder haben das Recht auf eine altersgerechte Information.