Zum Inhalt springen

Header

Audio
Karriereplanung bei den Jungparteien
Aus Echo der Zeit vom 24.02.2020.
abspielen. Laufzeit 06:30 Minuten.
Inhalt

Neue Chefs der Jungparteien Manchmal fällt der Apfel etwas weiter vom Stamm

Stachel im Fleisch der Mutterpartei oder Kaderschmiede? Die Präsidenten der Jungen SVP und Jungen Grünen ticken anders.

Ende März wählen die Grünen und die SVP ihre neuen Parteipräsidenten. Während bei den Grünen Fraktionschef Balthasar Glättli gesetzt ist, tut sich die SVP noch schwer mit der Kandidatensuche. Der Nachwuchs ist weiter: Mitte Februar hat die Junge SVP den 25-jährigen Basler Treuhänder David Trachsel zum neuen Präsidenten gewählt.

David Trachsel: Der Fels in der Brandung

David Trachsel: Der Fels in der Brandung

Der junge Mann fällt auf: 1 Meter 92 gross, schlank, die blonden Haare akkurat frisiert, gekleidet in Anzug, Hemd und Krawatte: David Trachsel inszeniert sich ganz bewusst als rechtsbürgerlicher Jungpolitiker. «In der heutigen Zeit, in der sich alles immer schneller dreht, drückt eine konservative Kleidung Ruhe im Sturm und sicheren Halt aus.» Dafür stehe schliesslich auch die SVP: Heimat, Geborgenheit, Sicherheit. «Das will ich bewusst mit meiner Kleidung zum Ausdruck bringen.»

Inzwischen feilt der Stadtbasler Jungpolitiker an seinem Französisch, er hat das Jagdpatent erworben und im Wallis eine Ehringer-Kampfkuh gekauft. So könnte es dereinst mit einer nationalen Politkarriere klappen.

Auch die jungen Grünen haben ihr Präsidium bereits neu besetzt: Seit Ende Januar führt sie die 19-jährige Zugerin Julia Küng an.

Julia Küng: Linke Vorkämpferin an der Basis

Julia Küng: Linke Vorkämpferin an der Basis

Julia Küng, Co-Präsidentin der Jungen Grünen, ist das pure Gegenteil von ihrem SVP-Amtskollegen: Sie teilt die Parteispitze mit einem Kollegen aus der Romandie, wirkt bescheiden und zurückhaltend, die grosse, schwarze Brille betont das Intellektuelle. Küng will nicht Fels in der Brandung sein, sie versteht sich als Ideenlieferantin und als erste Aktivistin einer basisdemokratischen Bewegung.

Einerseits hat die Klimadiskussion die 19-Jährige angehende Geschichtsstudentin wesentlich beeinflusst. Politisiert habe sie aber auch ihre Heimatstadt: «Ich komme aus Zug und laufe jeden Tag Konzernen wie Glencore, Transocean und Nordstream über den Weg.» Durch die bürgerliche Tiefsteuer-Politik in ihrem Heimatkanton werde man sehr leicht politisiert.

Trachsel will die junge SVP professionalisieren, das Sekretariat ausbauen, die zwar mitgliederstarke, aber wenig einflussreiche Jungpartei sichtbarer machen: «Ich will aus der Jungen SVP die stärkste und wichtigste Jungpartei der Schweiz machen.»

Küng verfolgt kurzfristig ein Ziel: «Einen tollen Abstimmungskampf für die Kriegsgeschäfte-Initiative führen.» Zudem wolle man eine Initiative lancieren, deren Inhalt noch gemeinsam bestimmt werden müsse. «Wir wollen zeigen, dass wir hier sind und gehört werden in der nationalen Politik.»

Julia Küng setzt sich für die Kriegsgeschäfte-Initiative ein:

Die Jungen Grünen werden offenbar gehört. Bei den Nationalratswahlen haben sie von allen Jungparteien mit Abstand am meisten Stimmen geholt. Frauenbewegung und Klimajugend geben ihnen Auftrieb, stellt Küng fest.

Die betont links verortete «Alternative – die Grünen Zug» war für Küng die nahe liegende Partei. Seit der Matur arbeitet sie in der Kampagne der Konzernverantwortungsinitiative mit. Das linke Gewissen der Grünen zu sein, das ist für sie eine der Aufgaben des Parteinachwuchses.

(K)ein Stachel im Fleisch der Mutterpartei

Die Jungpartei könne ohne Rücksicht auf abstimmungstaktische Strategien politisieren. Man müsse sich trauen, unangenehme Forderungen zu stellen. Etwa, die Emissionen nicht nur ein bisschen runterzuschrauben, sondern in allen Bereichen.

Trachsel dagegen versteht die Junge SVP eher als Talent- und Kaderschmiede und weniger als Stachel im Fleisch der Mutterpartei. Der Einsatz für Begrenzungsinitiative der SVP habe oberste Priorität für ihn, betont der grosse Blocher-Fan Trachsel und setzt zu einem Werbespot an: «Wer will schon masslose Einwanderung, noch höhere Mietpreise, noch mehr Lohndruck, Kriminalität und Erwerbslosigkeit?»

Den Geschlechterkampf können wir getrost den Linken überlassen. Bei uns steht die Leistung im Vordergrund.
Autor: David TrachselPräsident der Jungen SVP

Unterschiede zur Mutterpartei sieht Trachsel kaum. Dass die Frauen im Vorstand der Jungpartei noch schlechter vertreten sind als in der grossen SVP, ist für ihn kein Problem: «Den Geschlechterkampf können wir getrost den Linken überlassen. Bei uns steht die Leistung im Vordergrund.»

Bei solchen Aussagen sträuben sich Küng die Nackenhaare. Es sei denn auch kein Zufall, dass die Junge SVP meist aussen vor bleibe, wenn andere Jungparteien zusammenarbeiteten – so wie jüngst etwa bei der Ausweitung der Anti-Rassismusstrafnorm, die alle befürworteten, nur die Junge SVP nicht.

Zug, Frau und Nationalrätin – schwierig.
Autor: Julia KüngCo-Präsidentin der Jungen Grünen

Sie respektiere das politische Engagement der jungen SVPler: «Aber inhaltlich haben wir nicht viele Gemeinsamkeiten.» Bei allen Differenzen, die beiden Parteivorsitzenden verbindet eine Gemeinsamkeit: Beide könnten sich eine politische Karriere vorstellen.

David Trachsels Pläne für eine nachhaltige Rentenreform

Heisst es in 10, 12 Jahren Frau Nationalrätin Julia Küng? «Vielleicht», schmunzelt sie. Aber das sei noch ganz, ganz weit weg und überhaupt: «Zug, Frau und Nationalrätin – schwierig.»

Schon weiter ist Trachsel bei seiner Karriereplanung. Vor dreieinhalb Jahren hat er die Wahl in den Basler Grossen Rat nur knapp verpasst, diesen Herbst will er den Sprung ins Parlament schaffen.

«Echo der Zeit» vom 20.02.2020; akem/imhm

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angelo Sansone  (Sanangel)
    Ich verstehe denn Titel nicht so ganz. “Manchmal fällt der Apfel etwas weiter vom Stamm“
    Bei der jeweiligen Partei haben die beiden Jungen exakt die gleichen Pläne wie die Alten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Stahn  (jazz)
    Julia Küng: «Es sei denn auch kein Zufall, dass die Junge SVP meist aussen vor bleibe, wenn andere Jungparteien zusammenarbeiteten» Vielleicht ist es ja kein Zufall, dass der neue Präsident und die Junge SVP die geschichtliche Entwicklung der Bürgerlichkeit seit der Aufklärung bis heute noch kennen und deshalb die bürgerlichen Tugenden noch leben und wertschätzen. Sich trauen unangenehme Forderungen zu stellen ist keine Leistung, wenn man keinen Plan hat und die Folgen davon unabsehbar sind...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Wenn akkurat kurz geschnittenes, friesiertes Haar und Anzug, Hemd, Krawatte, effektiv für: "Ruhe im Sturm und sicheren Halt",Heimat, Geborgenheit, Sicherheit den neuen "Parteipräsidenten" , die politische Partei der jungen SVP symbolisieren, repräsentieren soll,....!? Hinzu macht er schon aktiv Werbung für die "Jagd- und Schiessgesellschaften", und gewisse Bauernschaft, welche Ehringerkühe - natürlich mit Hörnern - in die Kampfarena schicken.... aktives Lobbyismus...! Volks-Politik-Vertreter..?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
      Eine Krawatte kann nur eines symbolisieren: Sinnlosigkeit. (ein 'Kleiduingsstück' ohne jeglichen Sinn und Zweck - oder kann jemand hier mal die Sinnhaftigkeit einer Krawatte logisch erklären?)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen