Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neue Energieetikette kann für Verwirrung sorgen
Aus Espresso vom 19.03.2021.
abspielen. Laufzeit 05:37 Minuten.
Inhalt

Neue Energieetikette Wenn aus «A+++» ein «F» wird: Neues Label sorgt für Konfusion

Während einer langen Übergangsfrist gelten sowohl die alte als auch die neue Energieetikette. Das sorgt für Verwirrung.

Das SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» erhält gleich mehrere Meldungen wegen der neuen Energieetikette. Die Skala wurde verkürzt auf «A» bis «G», die Stufen «A+» bis «A+++» fallen weg. Die Farben von Grün (gut) bis Rot (schlecht) werden beibehalten. Die neue Etikette gilt seit dem 1. März 2021 – und zwar schweiz- und europaweit. Aber vorerst noch nicht auf allen Elektrogeräten. Erst auf Fernsehern, Kühlschränken, Gefriertruhen, Waschmaschinen und Computermonitoren. Bei Glühbirnen, Tumblern, Backöfen und Kaffeemaschinen wird das neue Label erst später eingeführt.

Zwei Energieetiketten
Legende: Aus alt mach neu: Links die alte Energieetikette, rechts die neue Ausführung. Bundesamt für Energie

Übergangsfrist bis Ende Jahr

Überdies gebe es auch für jene Produktegruppen, die bereits umstellen sollten, eine Übergangsfrist bis Ende Jahr, während der sie auch noch das alte Label weiterverwenden dürfen, erklärt Markus Bleuer, Fachspezialist für Geräte beim Bundesamt für Energie (BFE).

Und das sorgt bisweilen für verwirrende Situationen: Eine «Espresso»-Hörerin wählt online einen Kühlschrank der besten Klasse «A+++» aus, geliefert wird ihr aber einer mit dem zweitschlechtesten «F» – gemäss neuer Skala. Eine andere Hörerin vergleicht verschiedene TV-Geräte. In einem Online-Shop findet sie einen Fernseher mit der Bewertung «A+», auf der Seite des Herstellers hat dasselbe Gerät nur ein «G». Der Online-Shop hat noch die alte Bewertung drin, der Hersteller schon auf die neue umgestellt.

Neue Abstufung auf hohem Niveau

Wichtig sei, dass diese Geräte in der Skala wohl tiefer abgerutscht seien, so Markus Bleuer vom BFE, aber deswegen nicht schlechter geworden seien: «Die neue Etikette soll zukunftsgerichtet sein und auch die technologische Entwicklung der kommenden fünf bis zehn Jahre abbilden.» Der Stromverbrauch sei derselbe. Aber wegen des technischen Fortschritts seien bei manchen Produktegruppen nur noch Geräte mit «A+» und mehr verkauft worden, die Konsumentinnen und Konsumenten hätten keinen echten Vergleich mehr machen können. Deshalb habe man nun auf einem hohen Niveau eine neue Abstufung eingeführt.

Bei den einen Geräten sei die Neu-Skalierung dringender als bei anderen wie etwa den Backöfen, wo es auch auf der alten Skala immer noch grosse Unterschiede gebe. Deshalb sei die Umstellung nicht überall gleichzeitig erfolgt.

SKS kristisiert: «Warum nicht gleichzeitig?

Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) kritisiert, dass das neue Label gestaffelt eingeführt wird und das damit verbundene Durcheinander: «Es wäre hilfreicher gewesen, wenn man das neue Label bei allen Produkten gleichzeitig eingeführt hätte», sagt Geschäftsleiterin Sara Stalder.

Grundsätzlich findet sie das neue Label aber besser als das bisherige, weil es klarer und einfacher verständlich sei. Den Konsumentinnen und Konsumenten biete es eine gute Vergleichsmöglichkeit über alle Gerätegruppen hinweg.

Nur gleichwertige Etiketten vergleichen

Bis es soweit ist, bis also das neue Label überall draufsteht, empfiehlt der Spezialist vom BFE, dass man alte mit alten und neue mit neuen Labels vergleicht. Ein Vergleich alt-neu bringe nichts.

Espresso, 19.03.2021, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Minder  (Ch.Minder)
    Man hätte die Skala sinnvollerweise bereits bei der Einführung richtig wählen können. Anscheinend konnte sich das Bundesamt damals nicht gegen die Branche durchsetzen.
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    @ Philipp Christen.
    Ich meinte nur Geräte zum Verkauf zulassen nach der neuen Verbrauchsnorm.
    Verbot? Wenn die Industrie und Retail nicht auf freiwilliger Basis nur noch Sparverbraucher verkaufen wollen, geht dass nur mit Verboten, leider.
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Verwirrung damit der Konsument nicht weis was sache ist warum nicht alle auf das neue Label setzen.