Zum Inhalt springen

Header

Video
Aus 10 vor 10 vom 07.07.2021.
abspielen
Inhalt

Neue Impf-Nebenwirkung Junge Frauen können Menstruations-Beschwerden haben

Über 7.7 Millionen Covid-Impfdosen sind in der Schweiz bisher verabreicht worden. Da sich auch immer mehr junge Frauen impfen lassen, kommt nun eine weitere Nebenwirkung zum Vorschein: Menstruationsbeschwerden.

Schon viele haben es durchgemacht: die Corona-Impfung und ihre typischen Nebenwirkungen. Fieber, Kopfschmerzen, Schüttelfrost. Da sich jetzt auch immer mehr junge Frauen impfen lassen, kommt nun noch eine weitere Nebenwirkung zum Vorschein: Menstruationsbeschwerden. Betroffene berichten, dass sie nach der Corona-Impfung Menstruations-Störungen haben. Also eine heftigere, spätere oder verschobene Menstruation.

Dr. Gabriele Merki ist Professorin und Leiterin der Jugendgynäkologie am Universitätsspital Zürich. Sie bestätigt, dass die Beschwerden auftreten. Jedoch hätten sie nur einen indirekten Zusammenhang mit der Impfung.

Video
Gynäkologin: «Der Zyklus ist ein sensibles System und reagiert schnell»
Aus 10 vor 10 vom 07.07.2021.
abspielen

«Dass die Menstruation durch die Impfung kurzzeitig verändert wird, kann sein. Denn die Impfung ruft ja eine Immunreaktion im Körper hervor, er muss arbeiten. Das ist körperlicher Stress. Der Zyklus ist ein sensibles System und reagiert schnell. Das kann auch bei einer anderen Erkrankung passieren ober bei einer Zeitverschiebung nach einer Reise, Stress oder Hochleistungssport.»

Beschwerden kommen überraschend

Die meisten Frauen werden von den Menstruationsbeschwerden völlig überrascht. Warum wird die Auswirkung auf den Zyklus erst jetzt zum Thema? Dazu sagt die SRF-Wissenschaftsredaktorin Katrin Zöfel: «In den grossen Zulassungsstudien wurde zwar aktiv nach Fieber oder Kopfschmerz gefragt, aber nicht nach veränderten Menstruationsblutungen. Die Tatsache, dass sie nicht danach gefragt wurden, kann gut dazu geführt haben, dass eine Häufung übersehen wurde.»

Für die Zulassung der Impfstoffe ist die Zulassungsbehörde Swissmedic verantwortlich – und damit auch für die Erfassung von Nebenwirkungen. Gegen 3500 unerwünschte Impferscheinungen wurden bislang gemeldet. Ein Blick auf die 15 meistgenannten Nebenwirkungen zeigt: Meldungen zu Menstruationsbeschwerden sind nicht dabei. Allerdings gelangen bei weitem nicht alle Meldungen über Impf-Nebenwirkungen an die Zulassungsbehörde.

Swissmedic: «Da muss man sich keine Sorgen machen»

Erst vor kurzem hat sich der Leiter Arzneimittelsicherheit bei Swissmedic, Christoph Küng, gegenüber 10vor10 zu diesem Thema geäussert: «Wir haben bis jetzt kaum Meldungen zu Zyklusveränderungen bekommen. Aber wir wissen, dass es eine Sorge von Frauen ist, die sich impfen lassen wollen. Wichtig ist, dass das Veränderungen sind, die wieder vorbeigehen. Da muss man sich keine Sorgen machen.»

Das sind Veränderungen, die wieder vorbeigehen. Da muss man sich keine Sorgen machen.
Autor: Christoph Küng Leiter Arzneimittelsicherheit Swissmedic

Auch Stand heute plant Swissmedic nicht, die möglichen Nebenwirkungen offensiver zu kommunizieren. Die Zulassungsbehörde betont aber, man beobachte die Entwicklung auch international engmaschig.

Klassischer Gender Data Gap?

Die Wissenschaftsredaktorin Zöfel ist nicht erstaunt darüber, dass die spezifischen Auswirkungen auf Frauen bislang vernachlässigt wurden. Der sogenannte Gender Data Gap ist auch in der Medizin präsent: Als Norm gilt stets der männliche Körper, der weibliche ist die Ausnahme.

Video
Gender Data Gap: Warum lange Schlangen vor Frauentoiletten kein Zufall sind
Aus Nouvo SRF vom 21.06.2019.
abspielen

«Die Tatsache, dass in den Zulassungsstudien nach Kopfschmerzen und Gelenkschmerzen gefragt wurde, nach Regelschmerzen aber nicht, passt ins Bild einer Medizin, die oft übersieht, was typisch weiblich wäre.» Bisher gibt es keine handfesten Studien zur Auswirkung der Corona-Impfung auf die Menstruation. In den USA stellt die Gesundheitsbehörde dafür nun aber Geld zur Verfügung.

10vor10, 07.07.21, 21.50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

112 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Schoenenberger  (Beaumont)
    Es geht hier nicht nur um junge Frauen. Die Nebenwirkungen der Impfung mit der ungetesteten mRNA Technologie sind in deren Umfang erst ansatzweise bekannt geworden.
  • Kommentar von Nico Stäger  (Nico Stäger)
    Wie passt dieser Artikel mit dem hier zusammen: https://www.srf.ch/news/schweiz/skepsis-unter-jungen-frauen-unfruchtbar-wegen-covid-impfung-die-gynaekologin-klaert-auf
    Die klinische Studie für unter 16-jährige läuft seit ein paar Monaten und man weiss schlicht und einfach nicht, was die Langzeitfolgen sind. Wenn etwas Einfluss auf die Mens haben kann, dann kann es doch grundsätzlich auch Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben. Das kann man doch nicht ausschliessen.
  • Kommentar von Julia Röthenmund  (July)
    Bei mir (44) haben sich meine Tage, nach der ersten Moderna Impfung, um fast zwei Wochen verschieben….habe jedoch nicht gedacht, dass es in einem Zusammenhang mit der Impfung steht... Ausserdem eine Woche lang habe ich Kopfschmerzen gehabt, ein Hautausschlag an der geimpften Stelle ist nach einer Woche dazugekommen. Nächste Woche gibt es die zweite Impfdosis….