Zum Inhalt springen

Header

Video
Eine neue Kaserne für die Schweizergarde
Aus Tagesschau vom 05.05.2019.
abspielen
Inhalt

Neue Kaserne im Vatikan Einzelzimmer statt Sammelunterkünfte für die Schweizergardisten

Enge und Dunkelheit sollen der Vergangenheit angehören, die Architekten wollen die bauliche Struktur völlig aufbrechen.

Am Montag werden wie alle Jahre im Vatikan 23 neue Schweizergardisten dem Papst ihren Treueeid ablegen. Für einen Dienst, der bei jungen Schweizern immer weniger Interesse findet. Die Garde hat ein Nachwuchsproblem. Denn wer will noch mindestens 26 Monate stramm stehen, Wache schieben und zudem noch in beengten Verhältnissen leben?

Zwei Schweizergardisten bewachen das St. Anna Tor im Vatikan
Legende: Das St. Anna Tor im Vatikan, ein Fotomotiv für Millionen von Touristen. Nur wenige sehen die feuchten Mauern und den engen dunklen Innenhof der Gardisten. SRF

Zumindest letzteres soll sich ändern. Die Planungen für einen Neubau der Kaserne werden immer konkreter. Die feuchten Mauern und der enge dunkle Innenhof, um den sich die Gardisten in ihrem Wohnquartier drängen müssen, sollen der Vergangenheit angehören.

55 Millionen Franken an Spenden

Grosszügig und lichtdurchflutet präsentiert sich der Entwurf der Tessiner Architekten Durisch + Nolli. Sie wollen die bauliche Struktur der Kaserne völlig aufbrechen. Anstelle des kleinen Hofs werde es drei quadratische Höfe geben, damit der Teil der Gardisten kompakter ausgefüllt werden könne, erklärt Architekt Aldo Nolli.

Neue Gemeinschaftsräume sowie Einzelzimmer statt Sammelunterkünfte sollen das Leben der Gardisten angenehmer machen. «Es wird auch schöne Räume für das Zusammenleben geben», so die Architektin Pia Durisch.

Visualisierung der neuen Kaserne
Legende: Grosszügig und lichtdurchflutet soll die neue Kaserne im Vatikan werden. Architekten Durisch + Nolli

Auf die Tessiner Architekten wartet eine enorme Aufgabe. Genau so auch auf die Präsidenten der eigens geschaffenen Kasernenstiftung. Sie soll über 55 Millionen Franken an Spenden und privaten Zuwendungen für den Kasernenumbau im Vatikan auftreiben.

Video
Jean-Pierre Roth: «Wir werden Geld bei den Kirchgemeinden und allen Schweizern sammeln»
Aus News-Clip vom 05.05.2019.
abspielen

Darunter sind gemäss Stiftungspräsident Jean-Pierre Roth die Kirchgemeinden und kantonale Synoden aber auch alle Schweizer. Denn die Schweizergarde sei nicht einfach eine religiöse Sache. Die Schweizer Bevölkerung sei stolz auf ihre Garde, welche Schweizer Werte vertritt.

Für diese Werte will der ehemalige Präsident der Nationalbank werben und der Garde in der Schweizer Heimat zu neuer Popularität verhelfen.

Grafik zeigt Aufnahmebedingungen und Uniform der Schweizergarde
Grafik zeigt wichtige historische Daten der Schweizergarde

srf/zahp/bern;kalo

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Ein Skandal und eine Peinlichkeit, dieses lächerliche Trüppchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Portmann  (Jackson)
    Bin auch der Meinung wie andere auch, dass die 55 Mio eigentlich vom sehr reichen und sicher auch genügend liquiden Vatikan finanziert werden könnte, auch als Dankeschön der CH-Garde gegenüber für ihre doch wertvollen und treuen Dienste über all die Jahrhunderte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lukas Löffler  (ll_basel)
    "Die Schweizergarde ist nicht einfach eine religiöse Sache. Wir Schweizer sind alle stolz auf die Schweizergarde. Die Schweizergarde vertritt Schweizer Werte..." selten habe ich so viel pauschalisierten Humbug auf einmal gehört! Und der Typ meint das sogar noch ernst, er verzieht keine Miene während er den Quatsch ins Mikrofon faselt! Unglaublich...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen