Zum Inhalt springen
Inhalt

Neue Klimaszenarien So sieht der Schweizer Sommer 2060 aus

Forscher haben so genaue Prognosen des Klimas der Zukunft berechnet wie noch nie. Erfreulich ist der Ausblick nicht.

Legende: Video SRF-Meteorologe Gaudenz Flury zu den Klimaszenarien abspielen. Laufzeit 02:33 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 13.11.2018.

Der heiss-trockene Sommer 2018 war ein Blick in die Zukunft, sagt Reto Knutti von der ETH Zürich. Er hat an den neuen Klimaszenarien mitgearbeitet, die der Bund in Auftrag gegeben hat. «Im Sommer 2003 hat man gesagt: Das gibt es gar nicht. Jetzt sind wir an einem Punkt, an dem dies alle paar Jahre vorkommt. Darauf muss man sich weiter einstellen.»

2060 wird ein normaler Sommer so aussehen: «Während der Hälfte der Tage im Juli und August werden die Temperaturen über 30 Grad liegen, einzelne Tage werden über 40 Grad bringen», so Knutti. Besonders betroffen sind die Städte, weil sie sich wegen des vielen Betons mehr aufheizen als das Umland.

Legende: Video Hitzesommer werden keine Seltenheit mehr sein abspielen. Laufzeit 01:43 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.11.2018.

Genfer werden stärker schwitzen als Zürcher

Allerdings wird die Hitze manche Städte härter treffen als andere: Die Genfer werden in künftigen Sommern an bis zu 40 Tagen über 30 Grad aushalten müssen, die Zürcher «bloss» halb so viele. Solche regionalen Unterschiede haben die Forscher so deutlich herausgearbeitet wie noch nie – dank schnellerer Computer und verbesserten Simulationen, sagt Knutti.

Solche Fortschritte übersetzen sich in genauere Klimaszenarien. Auch für den Winter: Für die Schweiz als Ganzes sagen die Forscher voraus, dass bis 2060 die Nullgradgrenze um weitere 400 bis 600 Meter ansteigen wird – nachdem sie in den letzten 50 Jahren bereits um 400 Meter geklettert ist.

Regional unterschiedlich wird aber die Zahl an Tagen sein, an denen es schneit. In Davos zum Beispiel werden es statt heute 50 noch etwa 30 sein. Im trockeneren Crans-Montana reduzieren sie sich von heute 40 auf knapp die Hälfte.

Präzisere Bilder von Extremereignissen

In der Schweiz mit ihren vielen Bergen und Tälern sind genauere Simulationen besonders wichtig, weil sie bessere Prognosen für extreme Wetterphänomene erlauben, sagt Knutti: «Die Starkniederschläge sind ein prominentes Beispiel. Wir wissen aus der Praxis: Ein Gewitter kann in einem Tal eine Überschwemmung produzieren, und fünf Kilometer weiter passiert gar nichts.»

Die allerstärksten Regenfälle werden noch um 10 bis 20 Prozent stärker werden bis 2060, so die Prognose – eine wichtige Erkenntnis, sagt Andreas Fischer von MeteoSchweiz, das ebenfalls an den neuen Klimaszenarien beteiligt war: «Die Auswirkungen von Extremereignissen sind mit grossem Schadenspotenzial und Kostenfolgen verbunden. Darum ist sie in der Analyse besonders wichtig. Wir haben dort jetzt ein viel präziseres Bild.»

Legende: Video Knutti: «Man müsste den CO2-Ausstoss auf null bringen» abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus News-Clip vom 13.11.2018.

Hoffnung, sich besser wappnen zu können

Dies soll sich in eine bessere Vorbereitung niederschlagen, so erhofft es sich der Auftraggeber der Klimaszenarien, der Bund. Die Daten werden auf einem neuen Internetportal, Link öffnet in einem neuen Fenster gratis zur Verfügung gestellt. Bereits hätten sich Vertreter von Kantonen gemeldet, sagt Andreas Fischer, die wissen möchten, was die neuen Szenarien für ihre Wintersportorte bedeuten – oder für ihre Landwirtschaft: «Der Bewässerungsbedarf muss weiter verfeinert werden. Neue Formen müssen gefunden werden, damit zukünftige Wasserkonflikte vermieden werden können.»

Die wasserreiche Schweiz muss sich auf Perioden mit Wassermangel vorbereiten – diese Prognose aus den Klimaszenarien macht den Ernst der Lage deutlich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

100 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Madörin (Peter Madörin)
    Ich schliesse nicht aus, dass die "Experten" 2060 die Vergletscherung der Schweiz prognostizierten. Für die Erkenntnis, dass der Einfluss des Menschen auf das Klima marginal sei und das CO2 nur unwesentlich für die abflauende Warmperiode verantwortlich gemacht werden kann, wird längst ein Nobelpreis vergeben worden sein. Die heute herumgereichten "ceteris paribus"- Studien verkennen, dass die Natur immer zum Ausgleich tendiert. Die Grünen werden längst ein neues Horrorszenario gefunden haben...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer (Peter.A)
    Eine Studie, die ein genaues Klimaszenario in 42 Jahren abzubilden versucht, sollte man nicht überschätzen. Zu viele Entwicklungen sind unbekannt. Unbestritten hingegen ist, dass die globale Temperatur ansteigt, Auch das Wetter wird sich Ändern. Dürren und Starkregen/Stürme werden zunehmen. Darauf sollte man sich auf jeden Fall einstellen. Falls nicht was unvorhergesehenes dazwischen kommt. MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Blatter (blatti)
    Klima und Prognosen wird erst dann ein Thema wenn es viel zu spät ist.... Vorläufig ist Globalisierung und Geldgeil wichtiger, Wenn man diese Kommentare liest wird einem erst richtig Bewusst dass die meisten es nicht begreifen was wir hier für eine Verantwortung mit Füssen treten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von L. Drack (samSok)
      Da stimme ich Ihnen völlig zu, Herr Blatter, und leider wird das viel zu „gemütliche“ Tempo unserer schönen, direkten Demokratie angesichts dieser immer dringender und nötiger werdenden Gegensteuerung voraussichtlich komplett versagen. Dieser fatale Gedanken geht mir seit Erscheinen der ersten Berichte vom Club of Rome immer wieder durch den Kopf. Also nicht erst seit gestern... Echt schade!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen