Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video SBB-Pannenzug: Insider packen aus abspielen. Laufzeit 11:56 Minuten.
Aus Rundschau vom 15.05.2019.
Inhalt

Neue SBB-«Dosto»-Züge Pannenzug von Bombardier: Insider packen aus

Das Wichtigste in Kürze

  • Der neue doppelstöckige SBB-Zug für den Fernverkehr («FV Dosto») ist bekannt als «Pannenzug» und sorgt seit Jahren für Probleme.
  • Jetzt zeigen Insider-Informationen, wo sich die erheblichen Mängel in der Produktion beim Hersteller Bombardier befinden.
  • Fachkundige Mitarbeiter von Bombardier aus der Schweiz erheben schwere Vorwürfe gegen das Management.
  • Die Züge würden bis heute fehlerhaft gefertigt. Mittelfristig sei gar die Sicherheit der Züge betroffen.
  • Experten rechnen damit, dass sich die Auslieferung der Züge noch weiter verspäten wird.
Legende: Video Leister: «Man hat sich mit dem Zug sehr, sehr viel vorgenommen» abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus News-Clip vom 15.05.2019.

Die teuerste Beschaffung in der Geschichte des Schweizer Bahnbetriebs kommt nicht vom Fleck. Der neue Fernverkehrszug der SBB («FV Dosto») hat eine pannenreiche Geschichte hinter sich. Nun geben in der «Rundschau» Mitarbeiter erstmals Einblick in die aus ihrer Sicht fehlerhafte Produktion von Bombardier:

Unsachgemässe Metallbearbeitung führe dazu, dass die Wagen bereits nach kurzer Zeit rosteten. Schrauben würden nach «Heimwerker-Art» von Hand angezogen, was dazu führe, dass sie sich später im Verkehr lösen könnten.

In der Produktion fehle schlicht das nötige technische Wissen: «Die letzten Leute mit Know-how verlassen langsam aber sicher das Unternehmen oder wurden bereits entlassen.» Die vielen Temporär-Mitarbeiter blieben nur kurze Zeit und seien nicht genügend ausgebildet.

Warnung vor Sicherheitsproblemen

Bei Bombardier fehle zudem das nötige Werkzeug. «Uns fehlen Bohrer, Schraubmaschinen, Drehmomentschlüssel und Handwerkzeuge. Das ist Material, das wir zwingend brauchen.»

Die Arbeiter fühlen sich in ihrem Berufsstolz verletzt. Sie ärgern sich, dass sie weder das richtige Material und genügend Zeit, noch genug fähiges Personal bekommen. «Die Fehler wiederholen sich. Und sie finden diese in jedem einzelnen Fahrzeug.»

Die Mitarbeiter hoffen, dass sich nun endlich etwas ändert. Denn: «Auf lange Sicht wird es zu Sicherheitsproblemen kommen.» Die Insider berichten von einem Hochgeschwindigkeitstest in Osteuropa, bei dem sich eine Türe löste. «Sie ist während der Fahrt weggerissen und 700 Meter weit weggeschleudert worden.»

Bombardier bestätigt den Vorfall bei der Testfahrt, betont aber, dass dies im kommerziellen Betrieb nicht passieren könne.

Ursprünglich sollten 2013 die ersten «FV Dosto»-Züge verkehren. Immer wieder versprachen SBB und Bombardier neue Termine. Mittlerweile verspricht Bombardier die letzte Lieferung für 2021. Für die Mitarbeiter ist klar, dass auch dieser Termin nicht eingehalten werden kann.

Legende: Video Hans Leister: «Jetzt soll man nicht so tun, als könnte man in kurzer Zeit alle Züge fertig stellen» abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus News-Clip vom 15.05.2019.

Auch der deutsche Bahnexperte Hans Leister sieht den Plan als «nicht realistisch»: «Die Auslieferung des letzten Zuges wird wohl erst einige Jahre später zu haben sein.»

Bombardier weist Kritik zurück

Bombardier weist den Vorwurf fehlender Sicherheit zurück. Das Unternehmen betont, das Bundesamt für Verkehr (BAV) habe eine befristete Betriebsbewilligung für alle drei Zugtypen erteilt. Die eingesetzten Züge hätten bis heute mehr als 750‘000 Kilometer ohne einen einzigen sicherheitsrelevanten Vorfall zurückgelegt. Einzelne Abweichungen von Vorgaben seien in der industriellen Fertigung eine Realität und würden korrigiert.

Das Unternehmen habe hoch motivierte Mitarbeiter und investiere viel in deren Ausbildung und in die Qualitätssicherung. Weiter schreibt Bombardier, dass die Entwicklung der Züge «leider auch durch Dritte verzögert» worden sei.

Legende: Video Andreas Meyer: «Die Versprechungen hat bisher Bombardier gemacht» abspielen. Laufzeit 02:20 Minuten.
Aus Rundschau vom 15.05.2019.

SBB-Chef Andreas Meyer sagt zur massiven Verspätung bei der Auslieferung gegenüber der «Rundschau»: «Die Versprechungen – die Lieferpläne – hat bisher Bombardier gemacht.» Er wolle den Hersteller in seinem Optimismus nicht bremsen. «Ich bin überzeugt, dass man diesen Zug eines Tages als guten Zug loben wird.»

Im Interview mit der «Rundschau» nimmt Edith Graf-Litscher, Präsidentin der nationalrätlichen Verkehrskommission, Stellung zur pannenreichen Beschaffung der neuen SBB-Züge:

Legende: Video Theke: Edith Graf-Litscher abspielen. Laufzeit 05:28 Minuten.
Aus Rundschau vom 15.05.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Müller  (Confoederatio)
    Nein die SBB hat die Bodenhaftung nicht verloren. Ja die Wankkompensation ist etwas neues, aber Bombardier hat Erfahrung mit der Neigetechnik und mit Doppelstockzügen. Zudem ist Bombardier im Zug au nicht irgendwer, sondern hat grundsätzlich die entsprechende Expertise. Die SBB konnte bei der Ausschreibung also guten Mutes sein, das sich ein erfahrender Zugsbauer durchgesetzt hat. Das Ergebnis lässt nur leider zu Wünschen übrig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Es fehlen auch elementare Kenntnisse der Metallurgie,wie ich
    bei einer Anfrage um Herstellung von einigen Kleinteilen für
    Türverschlüsse feststellen konnte.Man verlangte Werkstoffzeugnisse
    für Blankstahl,die es so nicht gibt,da dieser Werkstoff die nötigen
    Werte nicht erreicht und zum Schweissen nicht geeignet ist.Da läuten
    bei erfahrenen Mechanikern die Alarmglocken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Remark  (andrema)
    Würde sowas in D passieren, dann gäbe es jetzt schon doppelt- und dreifach so viele Kommentare. Hämische, versteht sich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen