Zum Inhalt springen

Header

Audio
350'000 Besucherinnen und Besucher soll das Schokoladenmuseum anlocken
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 10.09.2020.
abspielen. Laufzeit 05:33 Minuten.
Inhalt

Neue Tourismus-Attraktion Der Schoggibrunnen sprudelt – dank Roger Federer

Einen Bundesrat in den Schatten stellen, das kann er. Um den Schoggibrunnen im neuen Schoggimuseum zu enthüllen, lässt Roger Federer eine goldene Kugel fallen und alle Augen sind auf ihn gerichtet. Und nicht auf Ueli Maurer, der am Donnerstagnachmittag für die Eröffnung ebenfalls nach Kilchberg gereist ist.

Für das «Home of Chocolate» hat die Lindt-Stiftung gross angerichtet, nicht nur beim Marketing. 100 Millionen Franken stecken im Bau der hippen Basler Architekten Christ & Gantenbein. Zu erleben gibt es eine Ausstellung, einen Laden und den neun Meter hohen Schoggibrunnen. Ziel: 350'000 Besucher anzulocken.

Im Land der Schoggi-Fabrikläden

So viele Besucherinnen und Besucher ist ein ehrgeiziges Vorhaben. Chocolat Frey, die Migros-Schokoladenfabrik mit dem grössten Marktanteil im Einzelhandel in der Schweiz, lockte 2019 bloss 77'000 Besucher an. Darum hat sich Besitzerin Migros vor Kurzem entschieden, das Besucherzentrum in Buchs zu schliessen.

Dazu kommt die grosse Konkurrenz. Ein halbes Dutzend Schweizer Schokoladenfabriken bieten Besichtigungen und Direktverkauf an, jährlich kommen etwa 917'000 Besucher, wie es beim Branchenverband Choco Suisse auf Anfrage von SRF News heisst.

Lindt will jedes Jahr 350'000 Besucherinnen und Besucher anziehen. Und ist damit nicht weit entfernt von der halben Million, die das bestbesuchte Museum der Schweiz erreicht, das Verkehrshaus Luzern. «Ich finde das eher bescheiden», sagt Ernst Tanner, Präsident der Lindt-Stiftung zu SRF News.

Er persönlich rechne mit noch mehr Andrang. Mit Schweizern, die einen Ausflug machten. Und mit internationalen Touristen. «Wenn Corona einmal überstanden ist, erwarte ich zwischen 150'000 und 200'000 Besuchern aus der ganzen Welt», so Ernst Tanner.

«So einfach ist das nicht», sagt Jürg Stettler, Tourismus-Professor an der Hochschule Luzern. «Sicher, das Schoggimuseum ist eine tolle Attraktion, die Marke ist stark und mit Roger Federer als Botschafter sehr gut aufgestellt – aber 350'000 Besucher jährlich, das ist noch nicht garantiert», sagt er.

Entscheidend für den Erfolg des Schoggi-Museums sei die Besucherstruktur. Fraglich ist, ob Lindt es schaffe, dass auch internationale Touristen kommen, dass etwa asiatische Reisegruppen auf ihrem Weg durch die Schweiz einen Stopp in Kilchberg machen.

Höhepunkt Schoggibrunnen

Um an die Touristen heranzukommen, arbeitet der Schokoladenfabrikant mit Zürich Tourismus zusammen. Das «Home of Chocolate» ist neu einer von vier Schlüsselpartnern der Marketing-Organisation. Das bedeutet, dass Zürich Tourismus Werbung macht für das neue Angebot, und zwar im In- und im Ausland, wie Direktor Martin Sturzenegger erklärt.

«Wir sind laufend mit den Touristinnen und Touristen im Austausch, da bietet es sich an, dass Lindt mit uns zusammenarbeitet», sagt Martin Sturzenegger. Zürich als Destination profitiere aber auch. «Schoggi ist ein Thema, das mit der Schweiz assoziiert wird. Und Schoggi können wir nun in einer tollen Ausführung bieten.»

Der Tourismus-Direktor rechnet damit, dass die 350'000 Besucher, die sich Lindt vorgenommen hat, schnell erreicht sind. Wenn denn die Corona-Krise einmal überstanden sei. Bis es soweit ist, setzt das neue Schoggimuseum auf Schweizer Publikum. Der Schoggibrunnen sprudelt seit Donnerstagnachmittag.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 12:03 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Die Schweiz braucht ein Schokoladenmuseum oder vielleicht besser noch eine "word of chocalate". Aber bei uns im Land wo Milch undHonig fliesst auch noch Schokolade fliessen muss? Da habe ich ein Fragezeichen und halte es mit einigen Vorvoten die das Spektakuläre Detail als etwas Dekadent einordnen.
    Ansonsten wünschte ich mir von der Nationalbank ein "Frankenmuseum" mit einem Dagobert-Duck Geldtresor wo man im Münz schwimmen kann. Mit Sprungturm ;-)
  • Kommentar von Angela Nussbaumer  (Angela N.)
    Das finde ich völlig dekadent. Dann soll das noch Tausende von Besuchern anziehen? In Zeiten von COVID19?
    Für mich geht die Rechnung nicht auf.
    "Eine grosse Freude für die gesamte Bevölkerung"?
    Die machte man der Bevölkerung sicher eher mit etwas nützlicherem.
  • Kommentar von Nicole Humm  (Nicä)
    Ein Schoggibrunnen den man aber nur ansehen und nicht verkosten darf? Sorry, aber sowas zieht gar niemanden an. Bei Kambly ists dasselbe, seit man in Trubschachen wegen Corona keine Guetzli mehr probieren kann gehen wir auch nicht mehr hin. Wird ein Flop, garantiert. Geldverschwendung für nichts und wieder nichts.
    1. Antwort von Esther Jordi  (EstherJ.)
      Wenn man bei Kambly keine Guetzli mehr probieren kann, geht man nicht mehr hin. Das nennt sich dann Solidarität zu einem tollen schweizerischen Unternehmen, von dem man sonst gerne profitiert?