Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Neue Untersuchung Ein Drittel der Schweiz besteht aus «naturnahen Freiräumen»

  • Zwei WSL-Forscher haben untersucht, wie Infrastrukturen wie Strassen, Gebäude oder auch Seilbahnen in der Schweiz verteilt sind.
  • Demzufolge ist nur noch ein Drittel des Landes weitgehend unerschlossen. Diese Gebiete gelte es zu erhalten, fordern sie.
Legende: Video Aus dem Archiv: Die Schweiz wird überbaut abspielen. Laufzeit 03:43 Minuten.
Aus 10vor10 vom 08.01.2019.

Gero Nischik und Marco Pütz von der Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) stützen sich auf Daten aus einer früheren Bevölkerungsbefragung. Diese untersuchte, welche Infrastrukturen störend wirken und welche die Landschaft nicht stören. Zu den möglichen Störfaktoren zählen Verkehrswege, Gebäude, Sportplätze, Seilbahnen oder Energieanlagen.

Anschliessend erfassten und berechneten sie die räumliche Verteilung und das Ausmass der störenden Infrastrukturen in der Schweiz. War weniger als 20 Prozent der Fläche eines Gebiets mit störenden Strukturen bedeckt, galt dieses als «naturnaher Freiraum».

Glarus und Wallis besonders naturnah

So identifizierten die beiden Forscher 2400 Gebiete in der Schweiz, die als «naturnahe Freiräume» gelten können. Diese bedecken etwa ein Drittel aller Schweizer Landschaftsräume, wie die WSL mitteilte. Besonders naturnah sind demnach noch die Kantone Graubünden, Uri, Glarus und Wallis.

Die Hälfte dieser relativ unerschlossenen Gebiete steht bereits national und kantonal unter Schutz. Allerdings liegt der Grossteil dieser Flächen in mehr als 2000 Metern Höhe und besteht aus steilen und kargen Fels- und Eisflächen. Unterhalb von 500 Metern Höhe liegen nur 0,2 Prozent der identifizierten naturnahen Freiräume.

Die fortschreitende Erschliessung der Schweiz erfordert eine schnelle, konsequente Erhaltung naturnaher Freiräume.
Autor: Gero NischikForschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL)

Die Forscher befürchten, dass die noch unerschlossenen Gebiete, die noch nicht unter Schutz stehen, künftig weiter schrumpfen und mit Freizeit-, Wasserkraft- oder anderen Anlagen verbaut werden.

«Die fortschreitende Erschliessung der Schweiz erfordert eine schnelle, konsequente Erhaltung naturnaher Freiräume», liess sich Nischik in der Mitteilung zitieren. Sonst würden immer mehr Freiräume, die bislang kaum von Strassen, Bahnen oder touristischen Transportanlagen erschlossen sind, zu reinen Wohn-, Wirtschafts- und Verkehrsräumen.

Andere Studie sieht wenig «Wildnis»

Eine andere Studie der Alpenschutzorganisation Mountain Wilderness Schweiz, die ebenfalls in Zusammenarbeit mit der WSL durchgeführt wurde, war im vergangenen Jahr zu einem kleineren Anteil naturnaher Gebiete in der Schweiz gekommen: Dieser Studie zufolge sind nur 17 Prozent der Schweiz noch Wildnis.

Der Unterschied beruhe auf den unterschiedlichen verwendeten Konzepten, erklärte Marko Pütz von der WSL. Die Mountain Wilderness-Studie nutzte einen rein ökologischen Blickwinkel und wertete nur störungsfreie Gebiete als «Wildnis».

Das Konzept der «naturnahen Freiräume» indes verbindet ökologische und ökonomische Aspekte, da es sich auf den subjektiven Eindruck stützt, den Infrastruktur erweckt. Es lässt dadurch ein gewisses Mass an Störung der Landschaft zu.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Da haben wir ja noch Glück, denn die hälfte der Schweiz ist nicht bewohnbar wegen Bergen +Seen. Somit besteht die Schweiz nur noch aus ca. einem Fünftel aus naturnaher Landschaft. Schon fast so wie die Stadt "NewYork". Das liegt nach meinen Schätzungen drin, denn die Stadt NY hat sicher mehr Parks +bergiges Gebiet als die Schweiz. Es ist ja nur die SkyLine weltbekannt. Das sollte ein Alarmzeichen für alle Bauwilligen +Bauverwaltungen sein! Leider können die meisten nicht rechnen oder schätzen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Ich habe so meine Zweifel dieser WSL-Forscher, aber auch anderen Studien, die uns einreden, naturnaher Freiräume seinen noch genügend da. Das Gegenteil ist der Fall. unsere schöne Schweiz wird immer mehr zubetoniert. Wo man hinschaut sieht man Baukräne, das Bauen geht unaufhaltsam weiter, genau so wie die Einwanderung. Keiner stopt sie. Einer fortschreitende Erschliessung der Schweiz inkl. Verbauung der Alpen und Berge (kein Rummelplatz) muss Einhalt geboten werden, wir haben nur eine Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dani Keller  (¯\_(ツ)_/¯ ____)
    Mehr Einwohner brauchen mehr Wohnfläche und Infrastruktur.
    Klar, dass da weniger Natur übrigt bleibt. Es wäre Aufgabe der Volksvertreter zu Bern die Einwohnerzahl zu begrenzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fritz Niederhauser  (Fritzio)
      Herr Keller ich stimme Ihnen zu, dass mehr Einwohner mehr Wohnfläche benötigen. Aber mehr Wohnfläche kann man auch in der höhe oder tiefe gewinnen und nicht unbedingt in der breite. Von unseren Volksvertretern in Bern dürfen wir keine Lösungen erwarten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen