Zum Inhalt springen
Inhalt

Neuer NDB-Chef zieht Bilanz Schweizer Nachrichtendienst will mehr Personal

Seit einem Jahr ist das neue NDG in Kraft. Direktor Gaudin verweist auf erste Erfolge – und fordert mehr Mitarbeiter.

Legende: Video Nachrichtendienstchef spricht über russische Spione abspielen. Laufzeit 01:59 Minuten.
Aus Tagesschau vom 19.10.2018.

Eine internationale Spionage-Affäre – und die Schweiz mittendrin: Vier russische Spione werden vor einem halben Jahr in den Niederlanden festgenommen. Ihr Reiseziel: das Labor Spiez, das in die Untersuchungen zum Mordanschlag im englischen Salisbury involviert ist. Bei der Festnahme der Spione sei der Schweizer Nachrichtendienst NDB aktiv beteiligt gewesen, liess er kürzlich verlauten.

Erfolg bei Überführung der Spione

Nun wird Jean-Philippe Gaudin, seit 100 Tagen NDB-Direktor, konkreter: Ohne das neue Nachrichtendienstgesetz und seine neuen Überwachungsmassnahmen wäre diese Verhaftung so nicht möglich gewesen, sagt er. Entscheidend sei, dass das neue Gesetz eine rückwirkende Überwachung der russischen Spione erlaubt habe. Denn zwei von ihnen waren bereits zuvor in der Schweiz aktiv gewesen. «Mit diesen neuen Möglichkeiten konnten wir mit dem Mobiltelefon, der Kreditkarte oder dem Bahnbillett die ganze Geschichte nachvollziehen», so Gaudin.

Die neuen Überwachungsmassnahmen kann der NDB allerdings nicht nach Belieben einsetzen. Er braucht dafür unter anderem grünes Licht vom Bundesverwaltungsgericht – und von Bundesräten. Hinzu kommt eine neue unabhängige Aufsichtsbehörde. Das alles sei politisch gewollt, überhaupt müsse in einer Demokratie der Nachrichtendienst kontrolliert sein, räumt auch Gaudin ein. Aber: «Der administrative Druck auf den NDB ist enorm. Auch wegen der Kontrollinstanz. Ich bin wahrscheinlich der am meisten kontrollierte Mann in der Schweiz.»

28 neue Stellen sind nicht genug

Mit dem neuen Nachrichtendienstgesetz hat der NDB bereits 16 zusätzliche Stellen bekommen. Weitere 28 neue Stellen hat das Verteidigungsdepartement nach neuesten Angaben dem NDB bereits zugesprochen: damit beim NDB trotz administrativem Mehraufwand die eigentliche Arbeit nicht leidet. Doch das reicht Gaudin nicht: «Geben Sie mir operationelle Kräfte, damit ich einen richtigen Job machen kann.»

Wie viele zusätzliche Mitarbeiter Gaudin braucht, lässt er nun überprüfen. Derzeit arbeiten etwas über 300 Personen beim NDB. Beschäftigen sollten sie sich, so Gaudin, prioritär mit Terrorismus: Konkret habe der NDB, seit er im Amt sei, eine grosse Gefahr im Bereich des Terrorismus bereits abgewendet.

Gaudin spricht dabei von einer grossen Affäre, also einer grossen Sache – welcher Art genau, also ob etwa ein Anschlag drohte, lässt er offen. Weil das die Arbeit seines Dienstes gefährdet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Wieder ein Argument mehr, den Staat im Staat weiter kostenintensiv auf zu blasen und wenn ich mich an den Fall der CH - Steuerspionage von D versus CH erinnere , frage ich mich ernsthaft, wo denn alle die Russen stecken die uns ausspionieren ? aber die US-FBI- Leute ungehindert bei uns spazieren gehen. Die Grosskonzerne und Multis in der CH haben genügend Eigenmittel sich selbst zu schützen -denn die KMU müssen es auch aus eigener Tasche . Die Chinesen sind da schon wesentlich gefährlicher !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Matthias Stäubli (M. Stäubli)
    Solange es um russischen Spionage geht, bezieht der DNB seine Daten sowieso aus US-Quellen. Da ist die Eigenständigkeit ohnehin fraglich - und braucht auch nicht mehr Personal. Interessanter: Was macht der DNB gegen us-amerikanische und chinesische Spionage? Davon ist nie die Rede. Soll mir keiner erzählen, das gibt es nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen